finanzen.net
06.08.2020 12:42

JENOPTIK wagt konkretere Jahresprognose - Anleger erfreut

Erholungstendenzen erwartet: JENOPTIK wagt konkretere Jahresprognose - Anleger erfreut | Nachricht | finanzen.net
Erholungstendenzen erwartet
Folgen
Der Technologiekonzern JENOPTIK hat sich nach einem Umsatz- und Ergebnisrückgang im zweiten Quartal konkretere Ziele für das Gesamtjahr gesetzt.
Werbung
Im laufenden Jahr werde der Umsatz auf 770 bis 790 Millionen Euro sinken, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Jena mit. Die Prognose schließe den erwarteten Kauf der Hamburger Trioptics GmbH nicht mit ein. Die um Sondereffekte bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda-Marge) soll auf 14,5 bis 15,0 Prozent abrutschen.

Bei Vorlage der Zahlen zum Auftaktquartal war JENOPTIK-Chef Stefan Traeger in diesem Jahr von Erlösen von 800 Millionen Euro und einer Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda-Marge) von 14,3 Prozent ausgegangen. Allerdings hatte das Unternehmen 2019 noch einen Umsatz von 855 Millionen Euro erwirtschaftet und die Ebitda-Marge hatte 15,7 Prozent betragen.

Hinzu werde noch ein positiver Beitrag von Trioptics kommen, sagte JENOPTIK-Chef Traeger in einer Telefonkonferenz. Der Anbieter von Mess- und Fertigungssystemen für optische Komponenten und Sensoren der digitalen Welt mit einem Jahresumsatz von zuletzt 80 Millionen Euro sei mit einer Ebitda-Marge von etwa 27 Prozent profitabler als der JENOPTIK-Konzern. Er rechnet mit einem Abschluss der Transaktion im laufenden dritten Quartal.

Bei seinen Jahreszielen geht der JENOPTIK-Vorstand von einem stärkeren zweiten Halbjahr aus und setzt leichte Erholungstendenzen in der Wirtschaft und ein Ausbleiben einer weiteren Corona-Welle voraus. Zudem habe JENOPTIK umfassend und schnell auf die strukturellen Herausforderungen vor allem in der Autoindustrie und auch auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie mit einem Bündel an Maßnahmen reagiert, erläuterte Traeger. Wichtig sei es, dass JENOPTIK gut finanziell dasteht und außer mit Kurzarbeit keine Staatshilfen benötigt, sagte Finanzchef Hans-Dieter Schumacher.

Die Corona-Krise hinterlasse bei JENOPTIK ein gemischtes Bild, sagte Traeger. Während das Geschäft mit der Halbleiterausrüstungsindustrie und mit der öffentlichen Hand gut liefe, bekomme JENOPTIK im Geschäft mit der Autoindustrie und der Luftfahrt die Auswirkungen der Pandemie deutlich zu spüren. "Wir haben aber nicht das Gefühl, in ein Loch zu fallen", sagte der Manager. Das Unternehmen halte die Profitabilität hoch. Zudem könne er sich nicht vorstellen, dass JENOPTIK im Gesamtjahr ein negatives Ebitda schreiben wird.

Dem Technologiekonzern brachen im zweiten Quartal wegen der anhaltenden Corona-Pandemie Umsatz und Ergebnisse weg. Der Gewinn nach Steuern ging von April bis Juni im Jahresvergleich um rund ein Fünftel auf elf Millionen Euro zurück. Der Umsatz sank um 15,7 Prozent auf 164,6 Millionen Euro - bereinigt um die Entkonsolidierung von Hillos. Der Auftragseingang schrumpfte um fast ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

Auch im Tagesgeschäft lief es deutlich schlechter. Der operative Gewinn (Ebit) sank um rund ein Drittel auf 13,1 Millionen Euro. Bereinigt um Sondereffekte wie etwa Sparmaßnahmen blieben beim Gewinn vor Zinsen und Steuern 13,5 Millionen Euro hängen. JENOPTIK beschäftigt rund 4000 Mitarbeiter. Das Jenaer Unternehmen ist einer der wenigen ostdeutschen Vertreter im Technologiewerteindex der Frankfurter Börse.

Anleger honorieren starke JENOPTIK-Zahlen

Die Aktien von JENOPTIK haben am Donnerstag via XETRA mit einem Kurssprung auf die Bekanntgabe aktueller Geschäftszahlen des Technologieunternehmens reagiert. Gegen Mittag notierten die Papiere 7,28 Prozent fester bei 22,70 Euro. Sie gehörten damit zu den attraktivsten Werten im SDAX, der nur leicht im Plus lag.

JENOPTIK setzt sich nach einem Umsatz- und Ergebnisrückgang im zweiten Quartal konkretere Ziele für das Gesamtjahr. Bei seinem Jahresausblick geht der JENOPTIK-Vorstand von einem stärkeren zweiten Halbjahr aus und setzt leichte Erholungstendenzen in der Wirtschaft und ein Ausbleiben einer weiteren Corona-Welle voraus.

Das zweite Quartal habe JENOPTIK rückläufige Auftragseingänge eingebracht, schrieb Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Die Ergebnisse hätten dagegen die Erwartungen übertroffen. Der Ausblick für die Gewinnentwicklung sei ebenfalls zuversichtlich, die Bewertung außerdem günstig.

/mne/mis

JENA (dpa-AFX)

Bildquellen: JENOPTIK

Nachrichten zu JENOPTIK AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JENOPTIK AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.09.2020JENOPTIK buyHSBC
23.09.2020JENOPTIK buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.09.2020JENOPTIK buyWarburg Research
27.08.2020JENOPTIK addBaader Bank
12.08.2020JENOPTIK buyKepler Cheuvreux
25.09.2020JENOPTIK buyHSBC
23.09.2020JENOPTIK buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.09.2020JENOPTIK buyWarburg Research
27.08.2020JENOPTIK addBaader Bank
12.08.2020JENOPTIK buyKepler Cheuvreux
10.08.2020JENOPTIK HaltenIndependent Research GmbH
10.08.2020JENOPTIK HoldDeutsche Bank AG
07.08.2020JENOPTIK HaltenDZ BANK
04.08.2020JENOPTIK HoldDeutsche Bank AG
03.07.2020JENOPTIK HoldDeutsche Bank AG
09.08.2019JENOPTIK VerkaufenIndependent Research GmbH
13.05.2019JENOPTIK VerkaufenIndependent Research GmbH
22.03.2019JENOPTIK VerkaufenIndependent Research GmbH
14.02.2019JENOPTIK VerkaufenIndependent Research GmbH
10.08.2018JENOPTIK VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JENOPTIK AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene JENOPTIK News

Keine Nachrichten gefunden.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000