finanzen.net
14.02.2019 01:00
Bewerten
(2)

Siemens: Neuer Rekord beim Auftragsbestand

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Siemens: Neuer Rekord beim Auftragsbestand | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
In der Energietechnik tut sich der Industriekonzern Siemens weiter schwer, die Bahntechnik und die Industrieautomatisierung laufen gut. Chef Joe Kaeser bereitet der Blick auf die Weltkonjunktur Sorgen.
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Für Begeisterung sorgten die Quartalszahlen von Siemens nicht gerade. Der Kurs der Aktie fiel - was den Anteilseignern auf der Hauptversammlung des Industriekonzerns ziemlich bekannt vorkam. "Die Gesamt­rendite beträgt seit der letzten Hauptversammlung minus 16 Prozent", monierte etwa Christoph Niesel, Fondsmanager bei Union Investment, beim Aktionärstreffen in der Münchner Olympiahalle.


Bei den Eckdaten für das Quartal von Oktober bis Dezember sprach Joe Kaeser zu Recht von einem "gemischten Bild". Der Umsatz legte nur leicht auf 20,1 Milliarden Euro zu und lag unter den Erwartungen. Das operative Ergebnis der Indus­triegeschäfte sank um sechs Prozent zum Vorjahr auf knapp 2,1 Milliarden Euro. Die beste Nachricht: Dank Großaufträgen etwa in der Bahntechnik stieg der Ordereingang um zwölf Prozent auf 25,2 Milliarden Euro.


Kaeser sorgt sich vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen den USA und China um geopolitische Unsicherheiten, die "Einfluss auf das Investitionsverhalten der Kunden nehmen" könnten. Der Chef baut vor, will den Konzern mit der "Vision 2020+" ab April flexibler aufstellen. Die Bereiche, vor allem die drei "strategischen Unternehmen" - die Medizintechniktochter Healthineers, die Windkraftsparte Siemens Gamesa und der angestrebte Zugverbund Siemens-Alstom -, sollen dann weitgehend selbstständig Entscheidungen treffen. "Wir halten das für den richtigen Weg", lobt Fondsmanager Niesel. Ein Okay für die Bahntechnikfusion gilt dabei als unwahrscheinlich, Brüssel will bis zum 18. Februar entscheiden.

Prognose bestätigt

Kaeser bestätigte die Konzernprognose für das Geschäftsjahr bis Ende September. Der Umsatz soll demnach moderat steigen, die operative Marge des Industriegeschäfts zwischen elf und zwölf Prozent liegen. Nach drei Monaten liegt der Wert bei 10,6 Prozent, bis in den Zielkorridor ist es zwar noch ein Stück, es dürfte aber machbar sein.



Ob es jedoch, wie im Vorjahr, zu einer Prognoseanhebung reicht, ist ungewiss. Das Branchenumfeld der größten Baustelle, des Energietechnikgeschäfts Power & Gas, bleibt laut Finanzchef Ralf Thomas sehr schwierig. "Schrumpfende Märkte, massive Überkapazitäten, harter Wettbewerb und Preisdruck" prägten das Geschäft. Siemens arbeitet ein Umbauprogramm ab, das die Kosten um 500 Millionen Euro senken soll. Das Management will damit das Neugeschäft mit Gasturbinen in die schwarzen Zahlen bringen. Immerhin macht der rentable Servicebereich die Sparte insgesamt profitabel, die Marge liegt bei gut vier Prozent.

Die Automatisierungssparte Digital Factory, noch vor der ­Medizintechnik der größte Gewinnbringer im Quartal, läuft auf vollen Touren. Die Aussichten sind aber nicht mehr ganz so glänzend. Einer der größten Kunden ist die Automobilindustrie. Das Sentiment habe sich eingetrübt, sagt Kaeser. Eine schwächere Nachfrage sei in manchen Bereichen zu erwarten, das Softwaregeschäft soll weiter dynamisch laufen.

Das größte Plus für Aktionäre ist, neben der auf 3,80 Euro pro Aktie erhöhten Dividende, der neue Rekord beim Auftragsbestand von 137 Milliarden Euro. Er sollte dafür sorgen, dass sich der Tanker Siemens samt seiner Beiboote auch 2019 weiter vorwärtsbewegt.






_______________________________
Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images for Siemens AG, Juergen_Wallstabe / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:26 UhrSiemens overweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2019Siemens kaufenDZ BANK
26.02.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2019Siemens buyUBS AG
08.02.2019Siemens Sector PerformRBC Capital Markets
13:26 UhrSiemens overweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2019Siemens kaufenDZ BANK
26.02.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2019Siemens buyUBS AG
07.02.2019Siemens buyUBS AG
08.02.2019Siemens Sector PerformRBC Capital Markets
06.02.2019Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.01.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
30.01.2019Siemens HaltenIndependent Research GmbH
30.01.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
08.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
03.10.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
24.09.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
31.08.2018Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T