finanzen.net
28.01.2020 19:24
Bewerten
(2)

WACKER CHEMIE mit weniger Verlust als prognostiziert - WACKER CHEMIE-Aktie legt zu

Fehlbetrag: WACKER CHEMIE mit weniger Verlust als prognostiziert - WACKER CHEMIE-Aktie legt zu | Nachricht | finanzen.net
Fehlbetrag
WACKER CHEMIE hat 2019 wegen schwacher Polysiliziumpreise und einer hohen außerplanmäßigen Abschreibung unter dem Strich rote Zahlen geschrieben. Und für das laufende Jahr gibt es wenig Hoffnung auf Besserung.
Die im SDAX notierte Gesellschaft arbeitet an einem umfassenden Kostensenkungsprogramm.

2019 stand wie Anfang Dezember angekündigt statt eines kleinen Gewinns ein Verlust zu Buche. Mit 630 Millionen Euro fiel das Minus kleiner aus als vom Konzern Anfang Dezember in Aussicht gestellt (etwa 750 Millionen Euro). Analysten hatten einen Verlust von 624 Millionen Euro prognostiziert. 2018 hatte der Konzern 260 Millionen Euro verdient.

Ursächlich für den Fehlbetrag 2019 ist eine außerplanmäßige Abschreibung von 760 Millionen Euro auf Anlagen zur Herstellung von Polysilizium. Belastet haben auch die stark gestiegenen Stromkosten in Deutschland.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug nach vorläufigen Berechnungen 780 Millionen nach 930 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen aus München mitteilte. Das EBITDA enthält einen Sonderertrag aus Versicherungsleistungen von 112,5 Millionen Euro im Zusammenhang mit einem Schadensfall 2017 am Standort Charleston.

Der Umsatz lag 2019 wie zuletzt geplant mit 4,93 Milliarden Euro nahezu auf Vorjahresniveau (4,98 Milliarden). Ursprünglich war mit einer Zunahme um einen mittleren einstelligen Prozentsatz geplant worden. Analysten sahen die Einnahmen bei knapp 4,99 Milliarden Euro.

"Unsere Ertragsentwicklung im vergangenen Jahr ist stark von Sondereinflüssen aus den erhaltenen Versicherungsleistungen und der außerplanmäßigen Abschreibung auf das Anlagevermögen geprägt", stellte Konzernchef Rudolf Staudigl fest. Die Rahmenbedingungen im Geschäft mit Solarsilizium seien weiter unbefriedigend gewesen. Die Preise für Solarsilizium seien wegen der hoher Überkapazitäten, die staatlich subventionierte Wettbewerber in China aufgebaut haben, erheblich zurückgegangen. WACKER CHEMIE" target="_blank" rel="noopener">WACKER CHEMIE will nun die Kosten "signifikant" reduzieren. Konkrete Ziele dazu will der Konzern voraussichtlich noch im ersten Quartal bekanntgeben.

WACKER CHEMIE mit Erholungsversuch nach Eckdaten

Bei den Aktionären von WACKER CHEMIE keimt die Hoffnung auf bessere Geschäfte. Der Aktienkurs des Spezialchemiekonzerns startete am Dienstag nach der Veröffentlichung von Eckdaten für 2019 nahe einem Tief seit 2013 eine schwungvolle Erholung: Am Dienstag rückten die Anteilsscheine an der SDAX-Spitze zeitweise über 5 Prozent auf 63,70 Euro vor. Zum Xetra-Schluss stand ein Aufschlag von 4,93 Prozent auf 62,98 Euro an der Kurstafel. Am Vortag waren die Aktien auf das tiefste Niveau seit dreieinhalb Monaten gerutscht.

Eine hohe Abschreibung im Solargeschäft drückte den Spezialchemiekonzern im vergangenen Jahr erwartungsgemäß tief in die roten Zahlen und operativ blieb 2019 weniger hängen als im Vorjahr. Laut Analystin Laura López Pineda von der Baader Bank haben die Eckdaten beim operativen Ergebnis die Erwartungen aber geschlagen.

López Pineda verwies auf eine deutlich besser als erwartete Entwicklung im vierten Quartal vor allem im Silikon- und Polymergeschäft, aber auch bei dem für die Solarindustrie wichtigen Grundstoff Polysilizium. Hier sei das Marktumfeld weiter eine Herausforderung, das Gesamtergebnis von WACKER CHEMIE unterstreiche aber die Belastbarkeit der Geschäfte in den Chemiesparten.

Auch Analyst Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan sprach von einem soliden vierten Quartal angesichts des wirtschaftlichen Gegenwinds und Preisdrucks, dem WACKER CHEMIE im Geschäft mit Silikonen ausgesetzt sei. Zu verdanken sei dies wohl auch niedrigen Rohmaterialpreisen. Sein Kollege Patrick Rafaisz betonte, dass neben dem Ebitda im vierten Quartal auch der freie Mittelzufluss stark ausgefallen sei.

Die WACKER CHEMIE-Aktie war im Zuge des marktbreiten Kursrutsches am Vortag erstmals seit Oktober wieder unter die 60-Euro-Marke gefallen. Unter 57,86 Euro droht ein Tief seit 2013, was mit der Kurserholung am Dienstag nun erst einmal vermieden wurde. Von Kursen nahe 180 Euro wie noch vor zwei Jahren können die Aktionäre nach wie vor aber nur träumen.

Von Barbara Millner

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: WACKER Chemie

Nachrichten zu WACKER CHEMIE AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2020WACKER CHEMIE buyUBS AG
12.02.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
12.02.2020WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.02.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
03.02.2020WACKER CHEMIE buyUBS AG
13.02.2020WACKER CHEMIE buyUBS AG
12.02.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
03.02.2020WACKER CHEMIE buyUBS AG
28.01.2020WACKER CHEMIE buyUBS AG
28.01.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
12.02.2020WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.01.2020WACKER CHEMIE HoldWarburg Research
30.01.2020WACKER CHEMIE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.2020WACKER CHEMIE HaltenDZ BANK
28.01.2020WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
04.02.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
28.01.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
06.12.2019WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
15.11.2019WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
29.10.2019WACKER CHEMIE VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WACKER CHEMIE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit neuem Rekord -- Wall Street bleibt geschlossen -- Varta überzeugt mit Zahlen -- Buffetts Berkshire Hathaway mit weniger Apple-Aktien in Q4 -- Tesla, Bayer, BASF, Wirecard, T-Mobile im Fokus

thyssenkrupp will mit Carlyle, Blackstone & Co. über Verkauf der Aufzüge verhandeln. Axel Springer dementiert Bericht über radikalen Umbau und Auslagerung. Unitymedia verschwindet - Vodafone baut Gigabit-Anschlüsse weiter aus. LEONI-Aktie schießt zweistellig hoch - Bank Quirin empfiehlt Kauf. Alstom-Aktie steigt: Gespräche über Kauf von Bombardiers Zuggeschäft bestätigt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Apple Inc.865985