finanzen.net
06.06.2019 20:16

Commerzbank-Aktie dreht nach kurzzeitiger Handelsaussetzung ins Minus - ING-Fusionsspekulationen

Fusionsfantasien: Commerzbank-Aktie dreht nach kurzzeitiger Handelsaussetzung ins Minus  - ING-Fusionsspekulationen | Nachricht | finanzen.net
Fusionsfantasien
Folgen
Fusionsfantasie hat die Aktien der Commerzbank am Donnerstag abermals angetrieben.
Werbung
Fusionsfantasie hat die Aktien der Commerzbank am Donnerstag abermals bewegt - aber nur zeitweise angetrieben. Die Papiere schnellten in einer ersten Reaktion auf ein Plus von mehr als 4 Prozent nach oben, dann aber bröckelten die Gewinne wieder. Im Zuge des Zinsentscheids der Europäischen Zentralbank (EZB) drehten die Papiere dann mit dem davon belasteten Bankensektor ins Minus. Am Ende fielen sie um 1,28 Prozent auf 6,267 Euro.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf damit vertraute Personen berichtete, prüft die deutsche Regierung eine Fusion der Commerzbank mit der niederländischen ING (ING Group) als eine Möglichkeit, ein europäisches Branchenschwergewicht zu schaffen. Der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra und der Staatssekretär von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), Jörg Kukies, hätten im Mai darüber diskutiert.

Im Bankensektor wirkte es sich aber insgesamt belastend aus, dass die europäischen Währungshüter etwas mehr Geld für langfristige Banken-Refinanzierungsgeschäfte verlangt. "Die etwas höheren Zinsen für TLTRO-III deuten darauf hin, dass die EZB langsam aus der Politik der Negativzinsen aussteigen will", sagte Chefvolkswirt Uwe Burkert von der LBBW. "Die EZB trägt den Banken das Geld nicht hinterher", kommentierte dies Thomas Gitzel von der VP Bank. Auch die Aktien von ING gaben vor diesem Hintergrund ihre zeitweisen Gewinne auf und schlossen 0,9 Prozent tiefer.

Erst Ende April hatten Commerzbank und Deutsche Bank einen angedachten Zusammenschluss begraben. Bereits da waren ING und die italienische UniCredit als mögliche Interessenten an der Commerzbank im Gespräch gewesen. Unicredit dementierte aber, dass sie andere Banken für eine mögliche Übernahme der Commerzbank mandatiert habe. Seit der Finanzkrise ist Deutschland an der Commerzbank beteiligt. Zuletzt betrug der Anteil rund 15,5 Prozent.

Von der Hoffnung auf eine Fusion der beiden deutschen Geldhäuser hatten insbesondere die Commerzbank-Aktien profitiert. Sie hatten sich im April bis auf mehr als 8 Euro erholt, waren anschließend aber - auch im Sog eines schwachen Gesamtmarktes - wieder unter Druck geraten. Im bisherigen Jahresverlauf liegen sie immer noch rund 8,4 Prozent vorn. Der MDax legte im selben Zeitraum allerdings um 15,6 Prozent zu.

Insgesamt zeichnet sich ein tristes Bild beim Blick auf die Commerzbank-Papiere. Altlasten aus der Weltfinanzkrise, das Niedrigzinsumfeld und der seit Jahren andauernde Konzernumbau hinterließen ihre Spuren. Die Anteilscheine kosten nur noch einen Bruchteil dessen, was sie vor der Finanzkrise wert waren.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: mf, Thomas Lohnes/Getty Images

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.08.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
06.08.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
05.08.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
05.08.2020Commerzbank NeutralUBS AG
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
06.05.2020Commerzbank buyHSBC
28.10.2019Commerzbank buyHSBC
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
06.08.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
05.08.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
05.08.2020Commerzbank NeutralUBS AG
05.08.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
05.08.2020Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.07.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.06.2020Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2020Commerzbank KaufIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
AlibabaA117ME
Siemens AG723610
Infineon AG623100
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB