Gewinnsprung

Zoom-Aktie steigt auf Rekordhoch: Corona-Boom lässt Videokonferenz-Dienst Zoom von mehr träumen

03.06.20 22:06 Uhr

Zoom-Aktie steigt auf Rekordhoch: Corona-Boom lässt Videokonferenz-Dienst Zoom von mehr träumen | finanzen.net

Der Videokonferenz-Dienst Zoom will sich nach dem explosiven Wachstum in der Corona-Krise fester im Leben seiner Nutzer verankern.

Werte in diesem Artikel

Dazu gehört der Plan, in mehr Unternehmen auch die Telefon-Anlagen zu übernehmen, wie Gründer und Chef Eric Yuan nach Vorlage aktueller Quartalszahlen sagte. Zoom verzeichnete zuletzt einen Sprung bei Umsatz und Gewinn - und verdoppelte auch seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

Zoom war eigentlich für Unternehmen gedacht. In der Corona-Krise stieg aber nicht nur der Einsatz im Homeoffice, sondern auch die Nutzung durch Privatleute sowie für Sportkurse, Gottesdienste oder Bildung. Im April gab es bis zu 300 Millionen Teilnahmen an Videokonferenzen täglich - im Vergleich zu 10 Millionen noch im Dezember. Im Mai ging die Zahl wieder etwas zurück, räumte Finanzchefin Kelly Steckelberg ein. Es sei noch unklar, wie sich die Nutzerzahlen mit der Lockerung der Corona-Einschränkungen entwickeln werden. Zoom rechne aber damit, dass das Wachstum auf lange Sicht weitergehen werde, betonte sie.

Als sich vor drei Monaten der Rückenwind für Zoom durch die Corona-Einschränkungen abzeichnete, hatte die Finanzchefin gewarnt, es sei offen, ob die Firma von dem Zustrom der neuen Nutzer auch dauerhaft finanziell profitieren könne. Schließlich bringt die sprunghaft gestiegene Nutzung auch höhere Kosten für die Infrastruktur mit sich. Und Zoom hatte in der Krise viele Einschränkungen der Gratis-Version aufgehoben.

Doch die gute Nachricht für Zoom ist, dass mit dem Anstieg der Nutzung durch Verbraucher auch das Kerngeschäft mit Unternehmen gewachsen ist. Zoom hat jetzt über 265 000 Firmenkunden mit mehr als zehn Mitarbeitern - viermal mehr als vor einem Jahr. Und 769 von ihnen - doppelt so viele wie ein Jahr zuvor - geben mehr als 100 000 Dollar pro Jahr für Zooms Dienste aus. Der Jahresumsatz wird nach der neuen Prognose mit bis zu 1,8 Milliarden Dollar (rund 1,6 Mrd Euro) rund drei Mal höher sein als im vergangenen Geschäftsjahr.

Den Corona-Boom will Zoom als Brückenkopf für künftiges Wachstum nutzen. Videokonferenzen und gewöhnliche Telefonie könnten im Grunde mit ein und demselben Produkt abgedeckt werden, gab Yuan zu bedenken. Deswegen sehe Zoom hier große Chancen auf neues Geschäft - auch wenn es um die private Nutzung geht. "Videokonferenzen werden zu einem Verbrauchergeschäft", betonte Yuan. Er sieht hier Chancen, mit den Videochat-Angeboten der großen Tech-Konzerne Apple, Google), Facebook und Microsoft mithalten zu können, die von der Corona-Krise allesamt nicht so stark profitieren konnten wie Zoom - aber ihre Dienste verbesserten.

Dem Aufsteiger Zoom machten in den vergangenen Monaten auch Negativ-Schlagzeilen zu schaffen - die erhöhte Aufmerksamkeit durch Experten förderte Sicherheitslücken zu Tage. Zoom habe die Konsequenzen der breiteren Nutzung durch Verbraucher außerhalb gesicherter Unternehmens-Infrastruktur in der Corona-Krise zunächst nicht voll durchdacht, räumte Yuan ein. Wenn man sich künftig zwischen mehr Sicherheit oder mehr Bequemlichkeit für die Nutzer entscheiden müsse, werde die Sicherheit Vorrang bekommen, versicherte er.

Komplett-Verschlüsselung, bei der grundsätzlich nur die Teilnehmer Zugang zu Inhalten haben, sollen unterdessen nur Unternehmenskunden vorbehalten bleiben, bekräftigte Yuan. "Gratis-Nutzern wollen wir das ganz bestimmt nicht geben, weil wir etwa mit dem FBI und örtlichen Polizeibehörden zusammenarbeiten wollen, wenn Leute Zoom für schlechte Zwecke missbrauchen", sagte er in einer Videokonferenz mit Analysten. Tech-Konzerne, die zum Datenschutz die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzen - etwa Apple oder Facebook beim Chatdienst WhatsApp - werden regelmäßig von Behörden kritisiert, mit dem Vorwurf, dies behindere die Aufklärung von Straftaten.

Im Ende April abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich von 122 auf 328 Millionen Dollar, wie die Firma nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Unterm Strich blieben rund 27 Millionen Dollar Gewinn übrig - nach nur rund 200 000 Dollar ein Jahr zuvor. Die Anleger, die den Zoom-Kurs seit Jahresbeginn von rund 69 auf 208 Dollar ansteigen ließen, reagierten auf die Zahlen verhalten.

Im NASDAQ-Handel notierte die Zoom-Aktie kurz nach Handelseröffnung zunächst leichter, konnte dann jedoch deutlich anziehen: Zeitweise ging es bis auf 224,46 US-Dollar nach oben - ein neues Allzeithoch. Zum Handelsende notierte das Papier 7,59 Prozent höher bei 223,87 US-Dollar.

Zoom auch nach starkem Lauf weiter ein Kauf - Kursziel verdoppelt

Das Analysehaus RBC rät bei der Aktie von Zoom Video trotz der zuletzt erreichten Rekordstände nun zum Kauf. Analyst Alex Zukin begründete sein von "Sector Perform" auf "Outperform" angehobenes Votum in einer am Mittwoch vorliegenden Studie mit dem starken Umsatzwachstum im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal sowie mit dem verdoppelten Jahresumsatzziel. Sein Kursziel verdoppelte Zukin auf 250 US-Dollar. Mit der Einstufung "Outperform" rechnen die Analysten von RBC Capital Markets auf Sicht von zwölf Monaten damit, dass sich die Aktien deutlich besser als der Branchendurchschnitt entwickeln.

Die Zoom-Aktie hatte zum Wochenauftakt erstmals die runde Marke von 200 US-Dollar übersprungen. Kurz nach dem Börsenstart am Mittwoch kostete sie gut 211 Dollar. Gemessen daran sieht Zukin mit seinem Kursziel noch ein Potenzial von mehr als 18 Prozent.

Der Anbieter von Software für Videokonferenzen habe ein historisches, bahnbrechendes Quartal hinter sich, schrieb der Experte und hält die Ziele des Managements etwa mit Blick auf die Abwanderungsraten der Kunden teils noch für konservativer als sonst üblich. Zoom habe selbst die hohen Erwartungen übertroffen.

Anleger könnten mit der Zoom-Aktie weiter Geld verdienen, prognostizierte der Analyst. Wettbewerber dürften sich erst noch auf die Entwicklung von Technologie und Software-Architektur fokussieren, über die Zoom bereits verfüge. Dies dürfte Zoom über Jahre hinweg zum Marktführer machen.

/ajx/bek/he

Veröffentlichung der Original-Studie: 03.06.2020 / 03:01 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 03.06.2020 / 03:01 / ET

Analysierendes Institut RBC Capital.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Michael Vi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

Analysen zu Microsoft Corp.

DatumRatingAnalyst
20.03.2024Microsoft BuyUBS AG
14.03.2024Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2024Microsoft OutperformRBC Capital Markets
31.01.2024Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2024Microsoft BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
20.03.2024Microsoft BuyUBS AG
14.03.2024Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2024Microsoft OutperformRBC Capital Markets
31.01.2024Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2024Microsoft BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
31.05.2023Microsoft NeutralUBS AG
27.04.2023Microsoft NeutralUBS AG
20.04.2023Microsoft NeutralUBS AG
17.03.2023Microsoft NeutralUBS AG
14.03.2023Microsoft NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"