aktualisiert: 09.03.2022 22:11

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen stark -- DAX gewinnt zum Handelsende über 1.000 Punkte -- Deutsche Bank sieht kaum Risiken im Russland-Geschäft -- adidas, Ölpreis, Deutsche Post im Fokus

Folgen
Amazon beendet Versand und Video-Streaming in Russland. DIW-Präsident Fratzscher hält Staatspleite Russlands für sehr wahrscheinlich. GAZPROM: Weiterhin Gaslieferungen durch Ukraine. Goldpreis wieder unter 2.000 US-Dollar. Hohe Kosten belasten operatives Ergebnis von Nordex. Brenntag plant weiteres Wachstum - Dividende erhöht.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Leitindex zeigte sich am Mittwoch mit einer phänomenalen Erholung.

Der DAX begann die Sitzung bereits deutlich fester und legte dann weiter zu. Aus dem Handel verabschiedete er sich letztlich mit einem satten Plus von 7,92 Prozent bei 13.847,93 Punkten und damit auf seinem Tageshoch. Der TecDAX notiert ebenfalls deutlich stärker, nachdem er bereits höher gestartet war. Sein Schlussstand: 3.106,11 Zähler (+6,3 Prozent).

"Die Stabilisierung geht in die nächste Runde", so Marktbeobachter Thomas Altmann vom Broker QC Partners gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Seiner Meinung nach "lockt die Aussicht auf eine Stabilisierung jetzt doch einige Schnäppchenjäger in den Markt". Für die gute Stimmung an den Börsen sorgte zum einen ein Rückgang bei den Ölpreisen. Daneben gab es auch leichte Entspannungssignale im Russland-Ukraine-Krieg. So heißt es, Präsident Putin würde nicht länger einen Machtwechsel in der Ukraine herbeiführen wollen. Die Ukraine selbst hatte ihre Bereitschaft signalisiert, Verhandlungen über einen Neutralitätsstatus zu führen. Allerdings sollten sich Anleger laut Timo Emden von Emden Research nicht zu früh freuen: "Zu früh sollten sich Investoren allerdings nicht die Hände reiben. Die fundamentale sowie charttechnische Konstellation steht auf tönernen Füßen. Es ist womöglich nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Eskalationsstufe im Ukraine-Russland-Konflikt gezündet wird.", so Emden gegenüber der dpa.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den europäischen Märkten ging es zur Wochenmitte stark aufwärts.

Der EuroSTOXX 50 legte bereits zum Ertönen der Startglocke Punkte zu. Auch anschließend behielt er sein grünes Vorzeichen bei. Er beendete den Tag letztlich 7,44 Prozent stärker bei 3.766,02 Punkten.

Auch an den europäischen Börsen erfolgte damit ein Erholungsversuch. Stützend wirkten hierbei zahlreiche Unternehmenszahlen zum abgelaufenen Quartal und Geschäftsjahr, die im Tagesverlauf veröffentlicht wurden. Die niedrigen Kurse der Vortage hätten Schnäppchenjäger an den Markt gelockt, so Thomas Altmann vom Broker QC Partners.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Anleger an der Wall Street wagetn sich am Mittwoch vermehrt aufs Parkett.

Der Dow Jones eröffnete den Handel mit einem Zuschlag von 0,7 Prozent bei 32.860,42 Punkten und legte anschließend noch weiter zu. Zur Schlussglocke stand er 2,00 Prozent höher bei 33.286,25 Punkten. Der Techwerteindex NASDAQ Composite stieg daneben letztlich um 3,59 Prozent auf 13.255,55 Stellen. Er gewann anfänglich 2,49 Prozent auf 13.113,70 Zähler hinzu und verblieb auch im Verlauf in der Gewinnzone.

Der Wall Street-Handel wurde zur Wochenmitte durch die positive Gegenbewegung in Europa gestützt. Nachdem sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Dienstag bereit zu Konzessionen zeigte, schien es mittlerweile auch auf der russischen Seite mehr Gesprächsbereitschaft zu geben. Das ließ Hoffnungen an der Börse aufkeimen. So hieß es, dass russische Außenministerium würde nicht mehr den Sturz der ukrainischen Regierung forcieren wollen. Auch die staatliche Souveränität der Ukraine stehe nicht mehr zur Debatte. Analyst Arne Petimezas von AFS riet gegenüber Dow Jones Newswires dennoch zur Vorsicht: "Auch wenn die Konturen eines Kriegsendes sichtbar werden, bedeutet das nicht unbedingt, dass die Kämpfe in absehbarer Zeit aufhören werden".

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost gaben zur Wochenmitte erneut nach.

In Tokio verlor der japanische Leitindex Nikkei 0,30 Prozent auf 24.717,53 Punkte.

Auf dem chinesischen Festland sank der Shanghai Composite um 1,13 Prozent auf 3.256,39 Zähler. Der Hang Seng in Hongkong notierte um 0,67 Prozent tiefer bei 20.627,71 Stellen.

Belastend wirkte der starke Anstieg der Ölpreise. Die neuen 14-Jahreshochs wurden aber zunächst nicht mehr erreicht. Für einen aktuellen Aufwärtsimpuls sorgten die USA mit der Ankündigung, kein Öl aus Russland mehr beziehen zu wollen.

In China wurden die Verbraucherpreise für Februar veröffentlicht, die um 0,9 Prozent zum Vorjahr exakt so gestiegen waren wie erwartet. In Japan war das BIP-Wachstum im vierten Quartal 2021 auf 1,1 Prozent leicht nach unten revidiert worden.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
11.992,90
DAX Chart
28.890,30
DOW JONES Chart
2.673,21
TecDAX Chart
11.059,60
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
09.03.22adidas
Quartalszahlen
09.03.22Analog Devices Inc.
Hauptversammlung
09.03.22Bank Leumi LE-Israel B.M. (Reg. Shares)
Quartalszahlen
09.03.22Brenntag SE
Quartalszahlen
09.03.22Campbell Soup Co.
Quartalszahlen
09.03.22Continental AG
Quartalszahlen
09.03.22CrowdStrike
Quartalszahlen
09.03.22Deutsche Post AG
Quartalszahlen
09.03.22Empresa Distribuidora y Comercializadora Norte SA EDENORShs -B- American Deposit Receipt Repr 20 Shs
Quartalszahlen
09.03.22Geberit AG (N)
Quartalszahlen
09.03.22Israel Discount Bank Ltd. (A)
Quartalszahlen
09.03.22Jeronimo Martins SGPS S.A.
Quartalszahlen
09.03.22Johnson Controls International PLC
Hauptversammlung
09.03.22Klöckner & Co (KlöCo)
Quartalszahlen
09.03.22Legal & General plc
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
09.03.2022
00:30
Westpac Verbrauchervertrauen
09.03.2022
00:50
Bruttoinlandsprodukt Deflator (Jahr)
09.03.2022
00:50
Geldmenge M2+CD (Jahr)
09.03.2022
00:50
Bruttoinlandsprodukt Annualisiert
09.03.2022
00:50
Bruttoinlandsprodukt (Quartal)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas118,00
-5,21%
adidas Jahreschart
Aeroflot - Russian Airlines23,32
2,73%
Aeroflot - Russian Airlines Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)88,09
1,02%
Airbus Jahreschart
Allianz160,78
1,09%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)98,31
-0,70%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Alstom S.A.16,72
1,52%
Alstom Jahreschart
Amazon116,00
-0,12%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.143,00
-1,45%
Apple Jahreschart
Arm HoldingArm Jahreschart
Bayer47,49
0,47%
Bayer Jahreschart
BioNTech (ADRs)138,60
1,39%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BMW AG69,71
1,03%
BMW Jahreschart
BNP Paribas S.A.43,37
2,30%
BNP Paribas Jahreschart
Boeing Co.125,10
-2,27%
Boeing Jahreschart
BP plc (British Petrol)4,88
0,63%
BP Jahreschart
Brenntag SE60,98
-1,33%
Brenntag Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)3,33
0,79%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Coca-Cola Co.57,58
0,54%
Coca-Cola Jahreschart
Commerzbank7,27
1,73%
Commerzbank Jahreschart
Continental AG44,97
-0,07%
Continental Jahreschart
Daimler Truck23,31
3,05%
Daimler Truck Jahreschart
Deutsche Bank AG7,52
-0,70%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Post AG30,81
1,00%
Deutsche Post Jahreschart
E.ON SE7,86
0,69%
EON Jahreschart
Eni S.p.A.10,90
0,50%
Eni Jahreschart
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)90,65
0,06%
ExxonMobil Jahreschart
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)21,87
2,05%
Fresenius Jahreschart
Gazprom PJSCGazprom PJSC Jahreschart
Hannover Rück154,40
0,49%
Hannover Rück Jahreschart
HeidelbergCement AG40,33
2,52%
HeidelbergCement Jahreschart
HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)11,26
0,90%
HHLA Jahreschart
Intel Corp.26,70
-0,85%
Intel Jahreschart
K+S AG19,55
4,83%
K+S Jahreschart
Klöckner & Co (KlöCo)7,57
-2,76%
KlöcknerCo (KlöCo) Jahreschart
LEG Immobilien59,50
-1,26%
LEG Immobilien Jahreschart
Lenzing AG57,60
0,35%
Lenzing Jahreschart
Lindt AG (N) (Lindt & Sprüngli)
0,00%
Lindt Jahreschart
Lufthansa AG5,86
0,55%
Lufthansa Jahreschart
LUKOIL Oil CompanyLUKOIL Oil Company Jahreschart
McDonald's Corp.235,60
-1,48%
McDonalds Jahreschart
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)52,08
-0,99%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Jahreschart
Moderna Inc125,00
5,18%
Moderna Jahreschart
Netflix Inc.243,50
-2,29%
Netflix Jahreschart
Nordex AG8,00
-0,03%
Nordex Jahreschart
Novavax Inc.Novavax Jahreschart
Novavax Inc.19,28
1,77%
Novavax Jahreschart
NVIDIA Corp.125,00
0,47%
NVIDIA Jahreschart
Oracle Corp.62,17
-1,16%
Oracle Jahreschart
pbb AG (Deutsche Pfandbriefbank)7,09
0,93%
pbb Jahreschart
PepsiCo Inc.171,56
1,04%
PepsiCo Jahreschart
Pfizer Inc.45,32
0,62%
Pfizer Jahreschart
Porsche AG (Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft)82,48
-0,02%
Porsche Jahreschart
Porsche Automobil Holding SE Vz57,88
-4,36%
Porsche Automobil vz Jahreschart
Prudential plc9,50
-3,06%
Prudential Jahreschart
Raiffeisen11,98
1,53%
Raiffeisen Jahreschart
Rheinmetall AG157,50
-3,43%
Rheinmetall Jahreschart
Roche AG (Genussschein)
0,00%
Roche Jahreschart
Rosneft Oil Company4,08
31,61%
Rosneft Oil Company Jahreschart
secunet Security Networks AG178,00
3,49%
secunet Security Networks Jahreschart
Shell (ex Royal Dutch Shell)25,46
0,61%
Shell (ex Royal Dutch Shell) Jahreschart
Shop Apotheke Europe NV41,21
4,07%
Shop Apotheke Europe NV Jahreschart
Siemens Energy AG11,37
0,58%
Siemens Energy Jahreschart
Siltronic AG57,90
2,66%
Siltronic Jahreschart
Société Générale (Societe Generale)20,49
1,29%
Société Générale (Societe Generale) Jahreschart
Sony Corp.66,50
0,61%
Sony Jahreschart
Starbucks Corp.88,82
0,09%
Starbucks Jahreschart
Tesla272,20
-0,37%
Tesla Jahreschart
TotalEnergies48,26
1,93%
TotalEnergies Jahreschart
Toyota Motor Corp.13,50
1,12%
Toyota Motor Jahreschart
TUI AGTUI Jahreschart
Twitter45,49
2,22%
Twitter Jahreschart
UniCredit S.p.A.10,49
3,31%
UniCredit Jahreschart
Valneva5,18
3,02%
Valneva Jahreschart
Volkswagen (VW) St.168,85
-3,51%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
WACKER CHEMIE AG103,85
0,63%
WACKER CHEMIE Jahreschart
Walt Disney98,00
-0,79%
Walt Disney Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln