finanzen.net
aktualisiert: 12.10.2018 22:33
Bewerten
(13)

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- Wall Street nach Korrektur wieder im Plus -- JPMorgan, Wells Fargo und Citigroup übertreffen Erwartungen -- Zalando, Knorr-Bremse, Dialog im Fokus

DRUCKEN
RWE-Chef bekräftigt Dividendenhöhe für dieses Jahr. Tesla im Steuerstreit mit dem Bundesstaat Nevada. Italien kann nicht auf EZB-Hilfen hoffen. FUCHS PETROLUB erwägt Zukäufe in Afrika. Deutschland: Höchste Inflation seit Herbst 2011.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Leitindex zeigte sich am Freitag zurückhaltend.

Der DAX eröffnete den letzten Handelstag der Woche deutlich höher, konnte die kräftigen Gewinne jedoch nicht verteidigen und fiel unter die 11.600-Punkte-Marke. Am Ende ging er mit einem Minus von 0,13 Prozent bei 11.523,81 Zählern in den Feierabend.

Auch der TecDAX startete deutlich stärker, entwickelte sich aber weiterhin freundlich und schloss mit einem Zuwachs von 1,47 Prozent bei 2.584,97 Punkten.

Nachdem der DAX in den letzten Tagen deutlich verloren hatte, stützten am Freitag zunächst Schnäppchenjäger den Kurs. Doch dann wurde bekannt, dass sich das US-Konsumklima überraschend eingetrübt hat. Daraufhin wurden die anfänglichen Gewinne wieder abgegeben.

Außerdem bleiben steigenden Zinsen und der Handelsstreit weiterhin wichtige Themen am Markt. "Die Bären haben die Aktienmärkte weltweit im Griff", meinte deshalb Analyst Dirk Friczewsky vom Broker Lynx.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Märkte rutschten am Freitag tiefer in die Verlustzone.

Der EuroSTOXX 50 notierte am letzten Handelstag der sonst schwarzen Börsenwoche zunächst im Plus, drehte am Nachmittag aber ins Minus. Schließlich beendete er den Tag 0,46 leichter bei 3.194,41 Zählern.

Nach dem jüngsten Kursrutsch nutzten Anleger zunächst die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in die europäischen Aktienmärkte. Dies führte anfänglich zu einer Kurserholung. Enttäuschende Daten zum US-Verbrauchervertrauen der Uni Michigan sorgten dann aber wieder für Verkäufe.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street setzte nach ihren massiven Verlusten der Vortage am Freitag zu einer Gegenbewegung an.

Der Dow Jones eröffnete 1,4 Prozent stärker bei 25.407,63 Zählern. Danach bröckelten die Gewinne ab, kurzzeitig stand der Leitindex sogar im Minus. Zuletzt legte er aber wieder um 1,15 Prozent auf 25.339,99 Punkte zu.

Auch der NASDAQ Composite startete mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent bei 7.507,84 Punkten und ging mit einem Zugewinn von 2,29 Prozent bei 7.496,89 Punkten ins Wochenende.

Etwas Ablenkung von politischen Querelen, Handelsstreit und Zinsanstieg brachte die startende Bilanzsaison: Zum Auftakt legten die drei US-Großbanken JPMorgan, Wells Fargo und Citigroup solide Ergebniszahlen vor.

"Obwohl die steigenden Zinsen und der Handelsstreit die Hauptthemen auf dem Parkett bleiben dürften, setzen die Anleger viel Hoffnung in die anlaufende Berichtssaison", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. "Da die Konjunktur in den USA weiter auf Hochtouren läuft, dürfte generell mit starken Unternehmenszahlen zu rechnen sein. Dies könnte zur Erholung an der Wall Street führen", glaubt er.

An Konjunkturdaten fanden die Importpreise Beachtung. Sie sind im vergangenen Monat stärker als von Volkswirten erwartet gestiegen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost zeigten sich zum Ende der Woche fester.

Der Nikkei 225 schloss am letzten Handelstag der Woche 0,46 Prozent fester mit 22.694,66 Punkten.

In Shanghai verbuchte der Shanghai Composite derweil deutliche Zuschläge: Er konnte 0,91 Prozent auf 2.606,91 Zähler steigen.

Dagegen konnte der Hang Seng in Hongkong kräftig zulegen und ging 2,12 Prozent fester bei 25.801,49 Punkten ins Wochenende.

Während von der Wall Street negative Impulse nach einem verlustreichen Donnerstagshandel kamen, zeugten neueste Daten zu Chinas Außenhandel von Widerstandsfähigkeit: Trotz des Handelskonflikts mit den USA konnte die Volksrepublik die Exporte im September steigern, auch der Handelsbilanzüberschuss legte wider Erwarten zu.

Außerdem konnte sich der Preisauftrieb in den USA im September etwas abschwächen, was die Zinssorgen etwas abdämpft.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Zalando-Aktie erholt sich nach Kurssturz und Hochstufung
ZalandoJPMoranChina AußenhandelBayerBMW-AbsatzFUCHS PETROLUBFraport

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
12.10.18Citigroup Inc.
Quartalszahlen
12.10.18Hindustan Unilever Ltd.
Quartalszahlen
12.10.18JPMorgan Chase & Co.
Quartalszahlen
12.10.18PNC Financial Services Group Inc.
Quartalszahlen
12.10.18Takashimaya Co. Ltd.
Quartalszahlen
12.10.18Wells Fargo & Co.
Quartalszahlen
12.10.18First Republic Bank
Quartalszahlen
12.10.18JPMorgan Emerging Markets Investment Trust PLC
Quartalszahlen
12.10.18Landec Corp.
Hauptversammlung
12.10.18TOHO CO LTDShs
Quartalszahlen
12.10.18Zimplats Holdings LtdShs
Hauptversammlung
12.10.183i Infotech Ltd Dematerialised
Quartalszahlen
12.10.18ACTCALL INC
Quartalszahlen
12.10.18ADTEC PLASMA TECHNOLOGY CO LTD
Quartalszahlen
12.10.18Akatsuki Eazima Co Ltd
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
12.10.2018
01:00
Arbeitslosenquote
12.10.2018
01:50
Geldmenge M2+CD (Jahr)
12.10.2018
01:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
12.10.2018
01:50
Investitionen in ausländische Anleihen
12.10.2018
02:00
Bruttoinlandsprodukt (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Alibaba134,64
-0,10%
Alibaba Jahreschart
Alitalia Linee Aeree Italiane S.p.A.Alitalia Linee Aeree Italiane Jahreschart
Alphabet A (ex Google)924,72
-1,96%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1454,85
-1,64%
Amazon Jahreschart
American Express Co.94,00
1,36%
American Express Jahreschart
Apple Inc.149,00
-1,97%
Apple Jahreschart
Audi AG776,00
0,26%
Audi Jahreschart
Bayer63,37
0,76%
Bayer Jahreschart
BMW AG71,80
-0,37%
BMW Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)8,08
1,57%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Citigroup Inc.51,48
-1,00%
Citigroup Jahreschart
Coca-Cola Co.43,09
0,26%
Coca-Cola Jahreschart
Daimler AG46,79
-2,63%
Daimler Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,04
-0,23%
Deutsche Telekom Jahreschart
DFV Deutsche Familienversicherung12,24
-3,27%
DFV Deutsche Familienversicherung Jahreschart
Dialog Semiconductor Plc.22,48
1,22%
Dialog Semiconductor Jahreschart
E.ON SE8,85
-0,39%
EON Jahreschart
Facebook Inc.121,30
0,60%
Facebook Jahreschart
freenet AG17,31
-1,84%
freenet Jahreschart
General Electric Co.6,22
-2,35%
General Electric Jahreschart
Goldman Sachs158,00
-0,64%
Goldman Sachs Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.92,00
0,86%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Knorr-Bremse81,44
0,66%
Knorr-Bremse Jahreschart
Liberty Global Inc. (A)Liberty Global A Jahreschart
Lufthansa AG19,11
-2,30%
Lufthansa Jahreschart
Microsoft Corp.93,37
-1,11%
Microsoft Jahreschart
Mitsubishi Motors Corp.5,25
-3,67%
Mitsubishi Motors Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.7,51
-2,21%
Nissan Motor Jahreschart
Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)18,37
0,99%
Peugeot Jahreschart
Procter & Gamble Co.81,24
0,98%
ProcterGamble Jahreschart
RWE AG St.18,89
0,13%
RWE Jahreschart
Ryanair11,33
0,04%
Ryanair Jahreschart
Sunrise Communications77,05
0,65%
Sunrise Communications Jahreschart
Tele Columbus AG3,49
2,35%
Tele Columbus Jahreschart
Tesla325,58
1,80%
Tesla Jahreschart
Thomas Cook0,36
-2,40%
Thomas Cook Jahreschart
Twitter30,00
8,58%
Twitter Jahreschart
Visa Inc.120,88
-0,13%
Visa Jahreschart
Vodafone Group PLC1,83
1,78%
Vodafone Group Jahreschart
Volkswagen (VW) St.141,30
1,51%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)42,01
-0,14%
Vonovia Jahreschart
Walmart81,84
-1,99%
Walmart Jahreschart
Wells Fargo & Co.44,55
1,11%
Wells FargoCo Jahreschart
Zalando25,68
-0,19%
Zalando Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Amazon906866
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Yamana Gold Inc.357818