02.03.2021 16:03

KION-Aktie stark: KION erreicht 2020 eigene Ziele

Höhere Dividende geplant: KION-Aktie stark: KION erreicht 2020 eigene Ziele | Nachricht | finanzen.net
Höhere Dividende geplant
Folgen
Der Gabelstapler-Hersteller KION will nach einem der Corona-Pandemie geschuldeten Umsatz- und Ergebnisrückgang im vergangenen Jahr 2021 wieder wachsen.
Werbung
Vor allem der boomende E-Commerce treibt das Geschäft mit automatisierten Lagersystemen. Dabei kann das Unternehmen auf volle Auftragsbücher blicken.

Am Markt kamen die Neuigkeiten gut an. Am späten Vormittag lagen die Papiere mit mehr als sieben Prozent im Plus und waren damit Spitze im Mittelwertesegment MDAX. Kurzzeitig erreichte die Aktie via XETRA mit 79,74 Euro sogar ein Hoch seit Oktober, fiel danach aber wieder etwas ab und notiert aktuell bei 77,28 Euro noch 7,10 Prozent höher. Im Gewinnsog zogen auch die Anteilsscheine des Konkurrenten Jungheinrich im SDAX merklich um 3,09 Prozent auf 38 Euro an und waren damit bester Wert im SDAX. Analysten lobten bei KION sowohl die Zahlen als auch den Ausblick. Auch der starke Auftragseingang zündete.

Das operative Ergebnisziel für 2021 zeuge von vorsichtigem Optimismus, schrieb etwa Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank in einer ersten Einschätzung. Die Resultate für 2020 hätten die Erwartungen getoppt. Der Staplerkonzern habe das Jahr mit dem vierten Quartal gut beendet, hieß es von JPMorgan-Analyst Akash Gupta. Der Ausblick untermauere die Markterwartungen trotz des Gegenwinds. Für Sven Weier von UBS ist KION - mit Blick auf das boomende Lagerlogistikgeschäft - nicht bloß eine Lockdown-Story. Das Jahresende sei gut und der Ausblick ermutigend gewesen.

KION geht für 2021 von einem deutlichen Wachstum aus. Die Erlöse sollen im laufenden Jahr von 8,3 Milliarden Euro auf 9,15 Milliarden bis 9,75 Milliarden Euro zulegen, teilte das Unternehmen in Frankfurt mit. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sieht das Unternehmen bei 720 Millionen bis 800 Millionen Euro, nach rund 547 Millionen Euro im Vorjahr. Damit würde KION beim Umsatz das Vor-Pandemiejahr 2019 übertreffen - was das bereinigte operative Ergebnis angeht, jedoch noch unter dem Niveau von 2019 zurückbleiben.

Dabei rechnet KION mit einer anhaltend positiven Entwicklung des Geschäfts mit automatisierten Lagersystemen, dessen Anteil erheblich zunimmt. Technologieseitig blieben Automatisierungs- und Robotik-Lösungen wesentliche Treiber, hieß es. Mittelfristig geht KION wegen des boomenden Internethandels von einem Marktwachstum im zweistelligen Bereich aus.

Bei den Flurförderzeugen, die den Löwenanteil am KION-Geschäft haben, wird eine schrittweise Erholung erwartet, vor allem in der europäischen Region. Für China geht das Unternehmen von einem anhaltenden Wachstum aus, wenn auch nicht mehr auf dem hohen Niveau wie 2020.

Die Pandemie hat das Geschäft KIONs mit Flurförderzeugen im vergangenen Jahr erheblich belastet. Zweistellige Wachstumsraten mit automatisierten Lagersystemen konnten dies nur zum Teil ausgleichen. So sank der Umsatz insgesamt um 5,3 Prozent, das bereinigte Ebit brach um mehr als ein Drittel ein. Unter dem Strich verdiente KION mit 210,9 Millionen Euro weniger als die Hälfte des Vorjahres. Neben Abschreibungen auf das Geschäft mit Flurförderzeugen belasteten dabei auch Aufwendungen für ein Sparprogramm, durch das sich KION deutliche Kostensenkungen erwartet.

Dabei lagen die Zahlen im Rahmen der von KION abgegebenen Prognose, beim bereinigten Ebit lagen sie am oberen Ende der Spanne. Analysten hatten beim operativen Ergebnis mit weniger gerechnet. Im Schlussquartal konnte KION die Umsätze steigern, allerdings verbuchte der Gabelstapler-Hersteller einen Rückgang des bereinigten Ebit um knapp 19 Prozent.

Positiv entwickelte sich dagegen im vergangenen Jahr das Auftragsbuch: So konnte KION das Neugeschäft um 3,6 Prozent auf 9,44 Milliarden Euro steigern und damit einen neuen Höchstwert erzielen. Dabei erhielt das Unternehmen Großaufträge in der Lagerlogistik. Der Auftragsbestand stieg um mehr als 22 Prozent und betrug zum Jahresende 4,44 Milliarden Euro. Für 2021 rechnet KION mit weiteren Zuwächsen und mit einem Auftragseingang von 9,7 bis 10,4 Milliarden Euro.

Aktionäre sollen für 2020 eine Dividende von 0,41 Euro je Aktie erhalten, nachdem KION für das Jahr zuvor wegen der Pandemie lediglich 4 Cent je Aktie gezahlt hatte.

/nas/men/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: KION GROUP

Nachrichten zu KION GROUP AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu KION GROUP AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.04.2021KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2021KION GROUP buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.04.2021KION GROUP buyUBS AG
09.04.2021KION GROUP NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.04.2021KION GROUP addBaader Bank
15.04.2021KION GROUP buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.04.2021KION GROUP buyUBS AG
01.04.2021KION GROUP addBaader Bank
31.03.2021KION GROUP addBaader Bank
25.03.2021KION GROUP buyWarburg Research
09.04.2021KION GROUP NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.03.2021KION GROUP NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.03.2021KION GROUP NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.03.2021KION GROUP HoldDeutsche Bank AG
02.03.2021KION GROUP NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.04.2021KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2021KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2021KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2021KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2020KION GROUP SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für KION GROUP AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Sie wollten schon immer wissen, wie Experten gezielt aktive und passive Portfoliostrategien einsetzen und geeignete Fonds auswählen? In unserem Online-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie live von Experten, warum sich Sicherheit und Rendite mit der richtigen Strategie nicht ausschließen müssen.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX auf rotem Terrain -- Asiens Börsen letztendlich ohne klare Tendenz -- IBM überrascht mit Umsatzwachstum -- Facebook geht auf Clubhouse-Jagd -- Tesla, Apple, TRATON, BMW, EVOTEC im Fokus

DEUTZ hebt nach gutem Jahresstart Prognose für 2021 an. Zalando weitet "Pre-Owned"-Segment bei Kleidung auf 13 Märkte aus. Primark-Mutter AB Foods will wieder Dividende zahlen. Starker Jahresstart: Zur Rose Group wächst weiter. Danone verbucht weniger Umsatz. Engie drückt Schulden mit Spartenverkauf. Credit Suisse trennt sich nach Archegos-Debakel von weiteren Managern. Grünes Licht für K+S zum Verkauf des Geschäftsbereichs Americas.

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln