Kabinenpersonal

Lufthansa-Aktie schwach: Weitere Gespräche mit Ufo zwecks Tariflösung - Lufthansa kämpft mit IT-Problemen

05.04.24 20:01 Uhr

Lufthansa-Aktie tiefrot: Kommt nun endlich die Lösung? Gespräche mit Ufo setzen sich fort | finanzen.net

Im Luftverkehr suchen die Tarifparteien und ein Schlichter nach Lösungen für zwei verschiedene Tarifkonflikte, die in diesem Jahr bereits zu Streiks geführt haben.

Werte in diesem Artikel
Aktien

6,45 EUR -0,04 EUR -0,56%

Am Freitag wurde weiter über einen Tarifabschluss für das Lufthansa-Kabinenpersonal verhandelt. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Ufo vertagten die am Vortag begonnene Verhandlungsrunde schließlich auf kommende Woche, wie die Lufthansa am Abend mitteilte.

Außerdem begann die Schlichtung für rund 25 000 Beschäftigte der privaten Luftsicherheitsdienstleister, die an den Flughäfen außerhalb Bayerns im Auftrag der Bundespolizei Passagiere, Gepäck, Fracht und Personal kontrollieren. Unter Anleitung des früheren Bremer Finanz-Staatsrats Hans-Henning Lühr (SPD) suchen die Gewerkschaft Verdi und der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) nach einer Lösung ihrer festgefahrenen Verhandlungen.

Als Frist für die Gespräche haben sich die Tarifparteien zunächst die Zeit bis Sonntag um 24.00 Uhr eingeräumt. Verdi hat sich verpflichtet, bis zum Ende der Schlichtung nicht erneut zu Arbeitsniederlegungen aufzurufen.

Nach Gewerkschaftsangaben sind auch nach sechs Verhandlungsrunden noch sämtliche Details eines Tarifvertrags ungeklärt. Hauptknackpunkt scheinen weiterhin die Mehrarbeitszuschläge zu sein, die Verdi "von der ersten Überstunde an" verlangt. Nach Angaben des BDLS-Verhandlungsführers Frank Haindl sind die Unternehmen den Beschäftigten in der Frage früher einsetzender Mehrarbeitszuschläge entgegengekommen.

Die Arbeitgeber haben nach eigenen Angaben zuletzt eine dreistufige Steigerung des Stundenlohns um 3,25 Euro angeboten bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Verdi hatte beim Stundenlohn 2,80 Euro mehr verlangt, allerdings bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die zu erwartende Empfehlung des Schlichters Lühr ist für beide Seiten nicht verbindlich. Über Zwischenstände wurde Stillschweigen vereinbart.

Bei der Lufthansa verlangt die Gewerkschaft Ufo für die rund 18 000 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter der Lufthansa wie auch für deren 1000 Kollegen bei der Regionaltochter Cityline 15 Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von 18 Monaten. Außerdem will die Gewerkschaft eine Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro sowie höhere Zulagen erreichen. Verhandelt wird zurzeit aber nur für die Beschäftigten der Haupt-Airline.

Zuletzt hatte Ufo den Flugbetrieb der Lufthansa mit einem Streik am 12. März lahmgelegt. Über Ostern hatte die Kabinengewerkschaft auf einen weiteren Streik verzichtet. Am Donnerstag hatte Ufo zudem über Fortschritte bei der bislang tariflosen Lufthansa-Tochter Discover Airlines berichtet. Die Auseinandersetzung um Discover hatte auch die Verhandlungen bei der Lufthansa-Mutter belastet.

Bereits in der vergangenen Woche war mit einer Schlichtung der Tarifkonflikt beim Lufthansa-Bodenpersonal abgeräumt worden. Die rund 25 000 Beschäftigten sollen neben der Inflationsausgleichsprämie innerhalb von 24 Monaten durchschnittliche Gehaltssteigerungen von 12,5 Prozent erhalten.

Lufthansa kämpft mit IT-Problemen

Kunden der Lufthansa konnten am Freitag nur eingeschränkt auf elektronische Dienstleistungen der Fluggesellschaft zugreifen. Wegen einer Störung bei einem externen IT-Dienstleister war es zwischenzeitlich nicht möglich, über die App oder online Flüge zu buchen. Online-Check-in und das Chat-Informationssystem waren bis zum Nachmittag nur eingeschränkt nutzbar, wie das Unternehmen bestätigte. Man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung, erklärte eine Sprecherin, und sei zuversichtlich, die Störung noch am Freitag beheben zu können.

Via XETRA verlor die Lufthansa-Aktie letztlich 4,29 Prozent auf 6,92 Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Lufthansa

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Lufthansa

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

Analysen zu Lufthansa AG

DatumRatingAnalyst
10.05.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
08.05.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
07.05.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
02.05.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
10.05.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
08.05.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
30.04.2024Lufthansa BuyUBS AG
17.04.2024Lufthansa BuyUBS AG
16.04.2024Lufthansa KaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
07.05.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
02.05.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
01.05.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
30.04.2024Lufthansa Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
01.05.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"