09.07.2021 16:21

Verdi: Lage der Lufthansa bleibt angespannt - Nachteile durch EU-Klima-Gesetze gefürchtet - Lufthansa-Aktie freundlich

Kapitalerhöhung befürwortet: Verdi: Lage der Lufthansa bleibt angespannt - Nachteile durch EU-Klima-Gesetze gefürchtet - Lufthansa-Aktie freundlich | Nachricht | finanzen.net
Kapitalerhöhung befürwortet
Folgen
Die Gewerkschaft Verdi sieht die Lufthansa weiter in einer angespannten Lage.
Werbung
Zugleich machte Bundesvorständin und Lufthansa-Aufsichtsrätin Christine Behle ihre Unterstützung für die geplante Kapitalerhöhung deutlich. "Die Strecken, die die Lufthansa fliegt, kann sie derzeit kostendeckend fliegen, Gewinne können aber noch nicht erzielt werden", sagte Behle der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Erholung des Luftverkehrs braucht Zeit. Wenn es aber eine Fluggesellschaft schafft, dann die Lufthansa."

Der Aufsichtsrat unterstütze eine Kapitalerhöhung. "Eine Kapitalerhöhung wäre für das Unternehmen ein wichtiger Schritt, um die Bilanz nachhaltig zu stärken und die Stabilisierungsmaßnahmen zurückzahlen zu können", sagte Behle mit Blick auf das Rettungspaket der Bundesregierung. "Ich bin zuversichtlich, dass sich viele Aktionäre und unter ihnen viele Beschäftigte an einer solchen Maßnahme beteiligen würden."

Behle sagte weiter, der Lufthansa-Vorstand dürfe den Bogen beim Sparen der Personalkosten nicht überspannen. "Der Anteil der Personalkosten liegt bei unter 20 Prozent. Das ist im Vergleich zu den Gesamtkosten wenig. Hier nur auf Kosten der Beschäftigten zu sparen, könnte das Unternehmen allein nicht sanieren. Es gibt schon eine Abwanderung von Beschäftigten und damit einen Verlust von Kompetenz, weil andere Unternehmen besser bezahlen."

Auf der Lufthansa-Hauptversammlung Anfang Mai hatten die Aktionäre dem Unternehmen grünes Licht für eine Kapitalerhöhung von bis zu 5,5 Milliarden Euro in den nächsten Jahren gegeben. Mit den neuen Anteilen sollen vorrangig stille Beteiligungen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundes abgelöst werden, wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr angekündigt hatte. Dieser Teil der Staatshilfe ist für das Unternehmen nicht billig, sondern kostet im laufenden Jahr 4 Prozent und im kommenden Jahr schon 5 Prozent Zinsen.

Offen ist, inwieweit sich der Bund über den WSF an einer Kapitalerhöhung beteiligen würde. Der Bund hatte die angeschlagene Lufthansa im vergangenen Sommer mit Milliardenhilfen unterstützt. Der WSF ist seitdem mit 20 Prozent an der Lufthansa beteiligt. Der Großteil der Hilfen bestand aus einer sogenannten stillen Beteiligung. Die Airline war schwer getroffen worden von drastischen Buchungsrückgängen in der Corona-Krise.

Lufthansa fürchtet milliardenschwere Nachteile durch EU-Klima-Gesetze

Der Lufthansa-Konzern fürchtet Belastungen in Milliardenhöhe durch das Klimaschutzpaket der EU-Kommission. Nach seiner bisherigen Einschätzung können die Pläne zu erheblichen Wettbewerbsnachteilen für europäische Netzwerk-Fluggesellschaften führen, erklärte der Leiter Konzernpolitik, Kay Lindemann, am Freitag in Berlin. Außerdem drohten zusätzliche CO2-Emissionen, wenn Umsteigeflüge auf außereuropäische Drehkreuze verlagert werden.

Die EU-Kommission präsentiert am kommenden Mittwoch (14. Juli) ein Maßnahmenpaket, das dabei helfen soll, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken. Es wird daher "Fit for 55" genannt. Enthalten sein könnten darin in Bezug auf den Luftverkehr ein ausgeweiteter Emissionshandel, höhere Kerosinsteuern für innereuropäische Flüge sowie eine neue, schnell steigende Beimischungsquote für die teureren, nachhaltigen Flugkraftstoffe.

Aus den Maßnahmen könnten perspektivisch jährliche Belastungen zwischen ein und zwei Milliarden Euro entstehen, warnte Lindemann. Auf der anderen Seite könne die Konkurrenz vom arabischen Golf, aus der Türkei oder Russland die auf die EU begrenzten Regelungen leicht umgehen.

Für die geplante Quote für nachhaltige Kraftstoffe müsse ein Finanzierungsmechanismus gefunden werden, der alle Anbieter gleichermaßen einbezieht, verlangt Lufthansa. Dazu könnte zum Beispiel in die Abgabenberechnung das Endziel der verkauften Tickets berücksichtigt werden. "Mehr Ambition beim Klimaschutz im Luftverkehr kostet, das ist klar", sagte Lindemann. Man sei grundsätzlich bereit, diesen Weg mitzugehen, wolle aber keine Wettbewerbsnachteile in Kauf nehmen.

Am Freitag gewinnt die Lufthansa-Aktie im XETRA-Handel zeitweise 1,94 Prozent auf 10,09 Euro hinzu.

/hoe/DP/zb

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.09.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2021Lufthansa HaltenDZ BANK
22.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
20.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
23.09.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.09.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2021Lufthansa HaltenDZ BANK
22.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
20.09.2021Lufthansa HaltenDZ BANK
20.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
20.09.2021Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
02.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
12.08.2021Lufthansa SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln