07.10.2021 22:27

Mehr Gewinn als Sony, Nintendo und Microsoft zusammen - so erfolgreich ist Apple mit Gaming

Kein Monopolist: Mehr Gewinn als Sony, Nintendo und Microsoft zusammen - so erfolgreich ist Apple mit Gaming | Nachricht | finanzen.net
Kein Monopolist
Folgen
Apple ist seit jeher sehr schweigsam, was interne Informationen angeht. Doch während des Rechtsstreits mit der Spielefirma Epic Games wurde nun bekannt, wie viel der iKonzern mit Gaming im Mobile-Bereich verdient: Es handelt sich um Milliardenbeträge.
Werbung
• Apple mit Teilsieg im Rechtsstreit mit Epic
• Unter Verschluss gehaltene Daten offengelegt
• Apple erzielt Milliardengewinne mit Gaming

Erwerben Apple-Nutzer digitale Artikel im App Store und über das In-App-System, so müssen die Entwickler 15 bis 30 Prozent des Kaufpreises an Apple abführen. Doch Epic Games, die Firma hinter dem populären Spiel "Fortnite", möchte diese Abgabe nicht länger bezahlen sondern stattdessen einen eigenen Store auf dem iPhone betreiben. Der Streit eskalierte und Apple verbannte Epic im Jahr 2020 aus seinem App Store, nachdem die Spielefirma in "Fortnite" eine Möglichkeit zum direkten Kauf digitaler Artikel hineinschmuggelte.

Der Streit wurde daraufhin vor Gericht weitergeführt, wo Apple argumentierte, sein App-Store-System diene dazu, Verbraucher vor Datendieben und Betrügern zu schützen. Um diese Infrastruktur zu finanzieren, müsse der Konzern von den Entwicklern eine Abgabe verlangen. Eine kalifornische Bezirksrichterin folgte Apples Argumentation größtenteils und wies neun von zehn Klagepunkten gegen Apple ab. Unter anderem kam sie zu dem Schluss, dass Apple kein "illegaler Monopolist" sei. Doch damit ist der Streit noch nicht beendet, denn Epic hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt.

Apples Milliardengewinne

Interessant ist vor allem auch, was im Laufe der Gerichtsverhandlung öffentlich wurde, denn der Konzern aus Cupertino gilt als sehr schweigsam. Selbst gegenüber der Richterin erklärte Konzernchef Tim Cook nur vage, das Unternehmen errechne nicht, ob der App Store mit Profit arbeite - aber er habe das "Gefühl", dass dies so sei. Doch wurden während des Prozesses zahlreiche Dokumente eingereicht, die nun vom "Wall Street Journal" näher in Augenschein genommen wurden.

Laut dem Nachrichtenmagazin schätzen Analysten, dass Apple im Jahr 2019 mit seinem App Store einen Umsatz in Höhe von etwa 15,9 Milliarden Dollar einfuhr und dass rund 69 Prozent hiervon durch Gaming generiert wurde. Daten, die während des Prozesses vorgelegt wurden, würden außerdem nahelegen, dass Apples App Store einen operativen Gewinn von 12,3 Milliarden Dollar erzielte. Davon würden 8,5 Milliarden Dollar auf das Gaming-Geschäft entfallen.

Apple widerspricht

Falls diese Informationen und Analysen zutreffen, so würde Apple laut dem "Wall Street Journal" mit Spielen rund zwei Milliarden Dollar mehr verdienen als Nintendo, Microsoft, Sony und Activision Blizzard zusammen. Doch der iKonzern widersprach dieser Darstellung und erklärte, dass bei der Berechnung des angeblichen Gewinns zwar sämtliche Umsatzerlöse mit Spielen miteingeflossen seien, andererseits jedoch die Kosten für den Betrieb des App Stores größtenteils nicht berücksichtigt wurden. Dadurch sei der angebliche Gewinn deutlich zu hoch angesetzt worden.

Gigantischer Markt

Unabhängig davon, ob die Angaben zu Apples Gaming-Gewinn nun zutreffen oder nicht, so zeigen die Daten - selbst wenn sie teilweise nur geschätzt sind - eines deutlich: Der Großteil der App Store-Einkünfte stammt aus dem Spielegeschäft und hierbei handelt es sich um Milliardenbeträge. Damit ist auch klar, warum Apple den Streit mit Epic so vehement ausficht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anton_Ivanov / Shutterstock.com, Vladimir Arndt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple BuyUBS AG
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
20.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln