finanzen.net
15.03.2019 21:20
Bewerten
(0)

Analyst überzeugt: Disneys Streamingdienst könnte erfolgreicher als Netflix werden

Konkurrenz im Anmarsch: Analyst überzeugt: Disneys Streamingdienst könnte erfolgreicher als Netflix werden | Nachricht | finanzen.net
Konkurrenz im Anmarsch
DRUCKEN
Auf den bisherigen Marktführer im Streamingbereich kommen möglicherweise harte Zeiten zu: Ein Experte glaubt, dass Disney Netflix mit seinem geplanten Streamingangebot überholen könnte.
"Captain Marvel" ist in den Kinos angelaufen und - wie nahezu alle Filme aus dem Marvel-Universum zuvor - hat sich in kurzer Zeit als echter Blockbuster erwiesen. Für den Disney-Konzern, der die Rechte für das Marvel-Superhelden-Universum erworben hat, sind die Filme um Helden wie Captain America, Iron Man oder Thor eine wahre Goldgrube. Bislang konnten Filmliebhaber das Marvel-Universum nach Ablauf einer gewissen Frist nach dem Filmstart auch bei Netflix streamen - doch diese Zeiten sind endgültig vorbei. "Captain Marvel" wird der erste Marvel-Film von Disney sein, der nicht auf Netflix zur Verfügung stehen wird, das hat der Entertainmentriese vor einiger Zeit bekannt gegeben. Doch das ist nur die Spitze des Eisberges: Denn künftig wird Disney nahezu sein komplettes Filmkontingent von Netflix abziehen und stattdessen über seinen eigenen geplanten Streaming-Service, Disney+, zur Verfügung stellen.

Analyst zuversichtlich für Disneys Erfolg

Dass Disney mit seinem hauseigenen Streamingdienst Erfolg haben könnte, dürfte der riesigen Filmdatenbank des Unternehmens zu verdanken sein. Denn neben den Rechten an Marvel-Comichelden hat Disney auch das Star Wars Franchise unter dem eigenen Dach. Mit der Filmdatenbank von Pixar, 20th Century Fox und den hauseigenen Filmen ist Disneys Portfolio sehr breit aufgestellt.

Das lässt auch Analysten daran glauben, dass Disney+ ein starker Start bevorstehen könnte. Tuna N. Amobi, Medienanalyst bei CFRA, traut dem neuen Streamingdienst sogar zu, mehr Abonnenten gewinnen zu können, als der Marktführer Netflix. Das erklärte der Experte bei CNBCs "Power Lunch". Angesichts der aktuellen Subscriber-Zahl von mehr als 150 Millionen Netflix-Kunden wäre dies ein durchaus beachtlicher Erfolg.

Doch Netflix vom Markt verdrängen wird Disney wohl nicht."Ich glaube, dass der Streaming-Kuchen groß genug für Netflix und Disney ist, und all die anderen aufstrebenden Akteure, um weiter zu wachsen und das traditionelle Ökosystem der Abonnenten unter Druck zu setzen", so der Analyst kürzlich gegenüber Yahoo Finance. Dabei verwies der Experte darauf, dass die Anbieter international unterwegs und nicht auf den US-Markt beschränkt sind: "Denken Sie daran, wir sprechen nicht nur über die USA, sondern auch über die internationalen Märkte, auf denen sie eine sehr geringe Marktdurchdringung haben."

Platz für mehr als einen Anbieter am Markt

Tuna N. Amobi glaubt also, auf dem Streaming-Markt gebe es Platz für viele Anbieter. Und auch andere Experten glauben im Streaming-Bereich nicht an eine baldige Marktsättigung: Aus einer Studie von Deloitte aus dem Jahr 2017 geht hervor, dass bis zum Jahresende 2020 rund die Hälfte aller Erwachsenen in Industrieländern mindestens vier Abonnements bei Medienanbietern im Internet haben werden. Die Kosten eines einzelnen Abonnements sollen sich auf rund zehn Dollar pro Monat belaufen - angesichts von durchschnittlichen Monatskosten von 85 US-Dollar für Kabelfernsehen in den Vereinigten Staaten wäre dies immer noch eine Ersparnis von rund 50 Prozent. Selbst bei vier Medienabos würden US-Kunden also noch Geld sparen. Das macht Hoffnung, dass Netflix-Kunden das Streaming-Angebot von Disney zusätzlich abonnieren könnten.

Für Netflix-Anleger dürfte dies eine gute Nachricht sein, denn die Aussicht auf den Verlust von zahlreichen Disney-Inhalten wird den Streaminggiganten insbesondere im Bereich Familienunterhaltung empfindlich treffen, wo es der US-Konzern mit einem in diesem Segment äußerst erfahrenen Konkurrenten zu tun bekommt.

Netflix selbst hatte sich in der Vergangenheit aber wenig besorgt über die anstehende neue Konkurrenz gezeigt. "Unser Fokus liegt nicht auf Disney+, Amazon oder anderen", so das Unternehmen in einem Aktionärsbrief. "Wir konkurrieren stärker und verlieren mehr Kunden an Fortnite als an HBO", hieß es weiter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: pixinoo / Shutterstock.com, chrisdorney / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.03.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
22.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
18.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
20.03.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
22.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix BuyPivotal Research Group
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- US-Börsen im Plus -- Unterhaus sucht Brexit-Alternativen -- Wirecard-Aktie schießt nach Ergebnissen der externen Untersuchung hoch -- Nordex, Bayer, Deutsche Wohnen im Fokus

Europaparlament stimmt für Urheberrechtsreform. EU-Parlament will Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Telekom startet in Österreich mit 5G - Land sieht sich als Vorreiter. Merck KGaA gibt Übernahmeangebot für Versum ab. Nintendo-Aktie schießt hoch: Kommen 2019 noch zwei neue Switch-Modelle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914