finanzen.net
18.05.2018 16:42
Bewerten
(0)

Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen

Kostensteigerungen: Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen | Nachricht | finanzen.net
Kostensteigerungen
DRUCKEN
Die Deutsche Post schraubt nach dem jüngsten Gewinnrückgang im Heimatgeschäft das Porto für Bücher- und Warensendungen kräftig nach oben.
Für die Büchersendung Groß (bis 500 Gramm) verlangt die Deutsche Post mit 1,20 Euro ab 1. Juli ein Fünftel, also 20 Cent mehr als bisher, wie der DAX-Konzern am Freitag in Bonn mitteilte. Für die Warensendung Kompakt (bis 50 Gramm) werden mit 1,30 Euro sogar 40 Cent, oder 44 Prozent mehr fällig. Die Post begründete den Schritt mit allgemeinen Kostensteigerungen und höheren Transportkosten.

Bei den größeren Varianten der Bücher- und Warensendungen fallen die Preiserhöhungen nicht so stark aus. Für die Büchersendung Maxi steigt der Preis von 1,65 auf 1,70 Euro, für die Warensendung Groß von 1,90 auf 2,20 Euro. Für letztere sollen aber künftig höhere Rabatte gelten, so dass der Preis für Rabattkunden gleich bleibt. Mit den Preiserhöhungen liege das Entgelt im Vergleich mit überregionalen Wettbewerbern auf Durchschnittsniveau, hieß es.

Andere Briefprodukte sind von den Anhebungen nicht betroffen. So ist das Porto für den Standardbrief von 70 Cent staatlich reguliert. Eine Erhöhung ist aber ab Anfang 2019 prinzipiell wieder möglich.

Bücher- und Warensendungen werden nach Angaben der Post sowohl von Großkunden als auch von Privatleuten genutzt. Buchhändler etwa schicken damit Bestellungen an Kunden, Firmen nutzen für Werbeprodukte die Warensendung. Die Sendungen laufen einem Sprecher zufolge zwar über die Briefzentren der Post, sind aber anders als das reine Briefgeschäft nicht lizenziert. Die Portopreise bedürfen also keiner Genehmigung der Bundesnetzagentur. Das gilt auch für das besonders umkämpfte Paket- und Expressgeschäft.

Die letzte Preiserhöhung im Bereich der Bücher- und Warensendungen gab es den Angaben des Konzerns zufolge im Jahr 2013. Die Post verweist zur Begründung auch auf ein größeres Volumen der einzelnen Sendungen. Auch die knappen Ressourcen im Transportgeschäft, also der Fahrermangel, sowie die in den vergangenen Jahren gestiegenen Lohnkosten spielten eine Rolle, sagte ein Sprecher.

Die Konkurrenz reagierte verhalten auf die Pläne des Marktführers. Die besonders relevanten und wettbewerbsintensiven Paketpreise für große Versender seien von den Änderungen nicht betroffen, teilte etwa der Zusteller DPD mit. "In der aktuellen Ankündigung der Post können wir daher weder eine Trendwende noch eine Entspannung der Wettbewerbssituation erkennen."

Der Paketdienst Hermes kommentierte die Preismaßnahmen der Konkurrenz nicht und teilte nur allgemein mit, es sei wichtig, dass auf Verbraucher- wie auf Händlerseite die Wertigkeit von Logistik und die Wahrnehmung seitens der Kunden erhöht werde. "Denn: Hochwertige logistische Services gibt es nicht zum Nulltarif."

Die Bundesnetzagentur hatte zuletzt angekündigt, den Paket- und Expressmarkt genauer unter die Lupe nehmen zu wollen. Die Behörde will nach eigenen Angaben vor allem verschiedene Märkte wie Post- und Expressdienste genauer definieren, um mögliche Störungen oder Preismissbrauch frühzeitig zu erkennen. Der Buch- und Warenversand sei davon aber nicht betroffen, sagte ein Sprecher.

BONN (dpa-AFX)

Bildquellen: Tobias Arhelger / Shutterstock.com, Deutsche Post DHL, Cineberg / Shutterstock.com, Deutsche Post
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2018Deutsche Post buyUBS AG
10.10.2018Deutsche Post HoldCommerzbank AG
09.10.2018Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
27.09.2018Deutsche Post HaltenDZ BANK
24.09.2018Deutsche Post market-performBernstein Research
15.10.2018Deutsche Post buyUBS AG
19.09.2018Deutsche Post buyBaader Bank
14.09.2018Deutsche Post buyBaader Bank
14.09.2018Deutsche Post overweightBarclays Capital
11.09.2018Deutsche Post buyHSBC
10.10.2018Deutsche Post HoldCommerzbank AG
09.10.2018Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
27.09.2018Deutsche Post HaltenDZ BANK
24.09.2018Deutsche Post market-performBernstein Research
17.09.2018Deutsche Post market-performBernstein Research
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
26.07.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
13.06.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.06.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX rutscht ins Minus -- Asiens Börsen schließen fester -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Deutschland-Wachstum treibt Geschäft von Shop Apotheke. Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
BVB (Borussia Dortmund)549309
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Deutsche Telekom AG555750