NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
18.08.2015 17:05

Tesla-Aktie bald doppelt so viel wert - eine Analyse

Kursziel drastisch angehoben: Tesla-Aktie bald doppelt so viel wert - eine Analyse | Nachricht | finanzen.net
Kursziel drastisch angehoben
Folgen
Die Analysten von Morgan Stanley haben das Kursziel der Tesla-Aktie drastisch angehoben. Der Wert des Papiers soll sich nahezu verdoppeln.
Werbung
Die Zukunft gehört den selbstfahrenden Autos - da sind sich viele sicher. In dieser neuen Welt der autonomen Autos soll Tesla die Hauptrolle spielen. Morgan Stanley erwartet daher, dass sich der Wert der Aktie von Tesla verdoppeln wird. Und ein weiterer Grund: Tesla soll das nächste Uber werden.

Tesla "einzigartig aufgestellt"

Noch steckt Tesla in den roten Zahlen fest, doch dies könnte sich im Laufe der nächsten Jahre nach Meinung der Analysten drastisch ändern. Auf dem Markt der vernetzten, selbstfahrenden Autos wird Tesla als heißer Favorit auf die Marktführerschaft gehandelt. Laut Morgan Stanley sei Tesla "einzigartig" aufgestellt und könnte Apple, Google und Co. den Rang ablaufen. Dementsprechend hat Morgan Stanley das bisherige Kursziel für Tesla drastisch erhöht: von 280 Dollar auf 465 Dollar. Gegenüber des Freitagskursschlusses wäre dies ein Plus von 91 Prozent.

Deswegen wird die Tesla-Aktie steigen

Neben der Tatsache, dass selbstfahrende Autos grundsätzlich ein heißes Thema sind, erwarten die Analysten, laut "Market Watch", dass Tesla in den nächsten zwölf bis 18 Monaten einen Businessplan zu "shared mobility" vorlegen wird. "Shared mobility" entspricht der gemeinsamen Nutzung von Fahrzeugen, ähnlich einer Fahrgemeinschaft. Die mitfahrenden Personen müssen in diesem Falle jedoch nicht zwangsläufig in einem Haushalt zusammenleben. Damit wäre "shared mobility" eine direkte Konkurrenz u Car-Sharing-Angeboten wie beispielsweise "Zip-Car".

Morgan Stanleys Tesla-Prognose

Kurz nach dem Produktionsstart von Teslas "Model 3" würde den Analysten zufolge ein kommerzieller Start des Businessplans für "shared mobility" folgen. Die E-Limousine "Model 3" soll dem Autobauer den Durchbruch in die Massenproduktion ermöglichen. Bis 2025 solle die Produktion auf eine Million Autos im Jahr steigen.

Darauf würde die Einführung eines Tesla-Dienstes für "Mobilität nach Bedarf" auf App-Basis folgen - womit Tesla in direkte Konkurrenz zu Start-Ups wie Uber treten würde. Neben Autos an sich könnte Tesla damit also auch "Meilen verkaufen" und die Umsatzchancen damit deutlich erhöhen.

Uber-Chef Travis Kalanik hat zwar bereits angekündigt, er werde "alle Teslas kaufen", sofern diese bis 2020 selbstfahrend wären, doch Morgan Stanley erwartet, dass Tesla-Chef Elon Musk Uber wohl aus der Produktionskette entfernen dürfte, um die Fahrten selbst anzubieten. Noch vor einem Monat verkündete Musk via Twitter, er sei "kurz davor" eine selbstständige Autobahn-Steuerung einzuführen. Damit wäre Tesla entwicklungstechnisch etwa gleichauf mit dem aktuellen Stand bei Daimler.

Die Konkurrenz schläft nicht

Aber auch Apple und Google verzeichnen bereits starke Fortschritte im Feld der selbstfahrenden Autos. Nach Informationen des "Guardian" steht etwa Apple in Gesprächen über die Nutzung einer Teststrecke für autonome Autos. Währenddessen fahren Googles Autos bereits im Testbetrieb im Silicon Valley. Und dennoch: So breit wie Tesla sei, laut Morgan Stanley, im Silicon Valley niemand aufgestellt. Sowohl beim Fahrzeugbau, als auch bei der Vernetzungstechnik, der Infrastruktur, der Batterietechnologie und den selbstlernenden Netzwerken habe Tesla aktuell die Nase vorn.

Die Einstufung Teslas beließ Morgan Stanley auf "Overweight". Analyst Adam Jonas schrieb in seiner Studie von Montag, die Aktie sei sein "Top Pick" im US-amerikanischen Autosektor.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Frontpage / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    4
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Langfristinvestments
ETF-Experten: So geht es mit Cathie Woods ARK und China-Aktien weiter
Nicht nur ARK Invest, das Unternehmen von Starinvestorin Cathie Wood, hat 2021 ein schwaches Jahr hinter sich gebracht, auch China-Aktien mussten im alten Jahr Federn lassen. ETF-Investoren raten Anlegern dennoch, beides als langfristiges Investment zu sehen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung

AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln