24.03.2021 23:23

DigitalOcean-IPO: DigitalOcean-Aktie beendet ersten Börsentag deutlich unter Ausgabepreis

Mit Einfachheit bestehen: DigitalOcean-IPO: DigitalOcean-Aktie beendet ersten Börsentag deutlich unter Ausgabepreis | Nachricht | finanzen.net
Mit Einfachheit bestehen
Folgen
Das US-amerikanische Cloud Computing-Unternehmen DigitalOcean wagte heute den Sprung an die US-Börse NYSE. Der Cloud-Markt ist mittlerweile hart umkämpft und wird vor allem durch den Online-Giganten Amazon Web Services dominiert. So will sich DigitalOcean von der Konkurrenz abheben.
Werbung
• DigitalOcean-IPO enttäuschend
• IT-Unternehmen besticht mit Einfachheit
• Börsendebüt bringt Milliarden-Bewertung

Es kommt Bewegung auf den Markt für Cloud-Lösungen: Mit DigitalOcean ging an diesem Mittwoch ein US-Unternehmen an die Börse, das sich im Gegensatz zu vielen anderen IT-Giganten voll und ganz dem Cloud-Angebot verschrieben hat.

Das Wichtigste zum DigitalOcean-IPO

Nach wochenlangen Gerüchten ist es nun so weit. Das US-Unternehmen, das 2012 in New York City gegründet wurde, wagt den Sprung aufs Börsenparkett.
Die DigitalOcean-Aktie eröffnete den Handel an der NYSE mit einem Erstkurs von 41,50 US-Dollar und startete damit 11,7 Prozent unter dem Ausgabepreis von 47 US-Dollar. Letztendlich betrug das Minus noch 7,15 Prozent auf 43,64 US-Dollar. Ausgegeben wurden 16,5 Millionen Anteilsscheine. Die Preisspanne wurde zuvor von 44 bis 47 US-Dollar festgesetzt. Ausgehend vom Ausgabepreis von 47 US-Dollar nimmt DigitalOcean rund 775,5 Millionen US-Dollar mit dem Börsendebüt ein. Das Unternehmen wird mit fasst 5 Milliarden US-Dollar bewertet.
Zu den unterzeichnenden Banken gehörten Morgan Stanley, Goldman Sachs und JPMorgan.

Für Marktteilnehmer dürfte das IPO von DigitalOcean besonders dann interessant sein, wenn sie schon lange in den florierenden Cloud Computing-Markt investieren wollten. Denn bisher war dies, wie CNBC argumentiert, lediglich indirekt möglich, und zwar durch ein Investment in verschiedene IT-Größen, bei denen das Cloud-Geschäft jedoch immer nur einen Teil ihres Geschäftsmodells ausmacht, während DigitalOcean das ganze Potenzial dieses aufstrebenden Markts in sich vereint.

DigitalOceans Fokus auf kleine und mittelständische Unternehmen

Das US-Unternehmen spricht mit seiner Entwicklerfreundlichen Cloud-Infrastruktur vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie Startups an. Somit versucht DigitalOcean gar nicht erst, sich gegen die übermächtige Konkurrenz seitens des Marktführers Amazon Web Services, oder auch Microsoft Azure, Google Cloud Platform oder IBM Cloud Computing durchzusetzen.

DigitalOceans Einfachheit besticht

Vielmehr hat sich der Cloud-Infrastruktur-Anbieter das Ziel gesetzt, sich durch ein einfaches, leicht anwendbares und übersichtliches Angebot von der Konkurrenz abzuheben. So leitet DigitalOcean den IPO-Prospekt auch mit folgendem Satz ein: "Wir vereinfachen das Cloud Computing, damit Entwickler und Unternehmen mehr Zeit dafür haben, Software zu entwickeln, die die Welt verändert". Das Ziel des Cloud-Anbieters ist es also, mit Einfachheit zu bestechen. In diesem Zusammenhang hat DigitalOcean im Prospekt die ein oder andere Spitze gegen seine großen Rivalen fallengelassen.

So wirbt das Cloud Computing-Unternehmen damit, dass es seinen Kunden transparente und einfache Rechnungen anbietet, die keine versteckten Kosten beinhalten, während die Rechnungsstellung bei vielen herkömmlichen Cloud-Unternehmen oft komplex und unübersichtlich sei, da sich die verschiedenen angebotenen Dienste unterschiedlich berechnen würden, die genaue Struktur dahinter für Kunden aber nicht einsehbar ist.

Dabei bietet DigitalOcean weitaus weniger Optionen und Services an als beispielsweise Marktführer Amazon, sieht dies jedoch als Vorteil, da für viele kleine und mittelständische Unternehmen eine derartige Flut an Möglichkeiten zum einen gar nicht notwendig ist und zum anderen den Kunden auch erst einmal etwas überfordern könnte. Hier will der Cloud-Anbieter mit seinem überschaubaren Dienste-Angebot Abhilfe schaffen.

DigitalOcean 2020 mit mehr Umsatz - und Verlust

Das dies in der Vergangenheit des Unternehmens schon ganz gut funktioniert hat, zeigen die 570.000 Kunden aus über 185 Ländern, die DigitalOcean in seinem IPO-Prospekt nennt. Damit wird außerdem deutlich, dass sich der Anbieter international breit aufstellt und sich keinesfalls nur auf den US-Markt konzentriert. So seien 2020 nur 38 Prozent des Umsatzes von DigitalOcean in Nordamerika erwirtschaftet worden. Zum Vergleich: Bei Amazon waren es im letzten Jahr 68 Prozent gewesen.

Auch das Umsatzwachstum von DigitalOcean kann sich sehen lassen: So steigerte das Unternehmen seine Einnahmen im Jahr 2020 auf 318,4 Millionen US-Dollar von 254,8 Millionen US-Dollar im Jahr davor und damit um satte 25 Prozent. Dennoch ist der Cloud-Anbieter bisher noch nicht profitabel. So weitete das Unternehmen seinen Verlust 2019 von 40,4 Millionen US-Dollar auf 43,6 Millionen US-Dollar aus.

Allerdings gibt sich das IT-Unternehmen optimistisch, was die Zukunft angeht. So rechnet Digital Ocean in dem Prospekt damit, dass jedes Jahr um die 14 Millionen neue kleine und mittelständische Unternehmen gegründet werden, die Bedarf für eine Cloud-Lösung von DigitalOcean haben könnten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: DigitalOcean, rvlsoft / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
30.04.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
30.04.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln