23.10.2020 23:19

Trotz schwacher Quartalszahlen: So kann sich die Netflix-Aktie laut Tech-Investor Gene Munster auch weiterhin behaupten

Nach enttäuschender Bilanz: Trotz schwacher Quartalszahlen: So kann sich die Netflix-Aktie laut Tech-Investor Gene Munster auch weiterhin behaupten | Nachricht | finanzen.net
Nach enttäuschender Bilanz
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Nachdem Netflix seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 vorgelegt hatte, zeigten sich Anleger enttäuscht. Laut Tech-Investor Gene Munster hat der Streaminganbieter seinen Konkurrenten gegenüber einen entscheidenden Nachteil. Sollte das Unternehmen diesen aber in Angriff nehmen, könnte das die Kursentwicklung der Netflix-Aktie aber positiv beeinflussen.
Werbung
• Netflix enttäuscht mit geringer Anzahl an Neuabonnements
• Gewinn liegt unter Erwartungen, Umsatz leicht darüber
• Netflix-Konkurrenten sind diversifizierter

Ernüchterung nach Krisengewinnerstatus im Frühjahr

Im ersten Halbjahr dieses Jahres galt der US-amerikanische Streaminganbieter für Filme und Serien Netflix als einer der großen Gewinner der Corona-Krise, weil zahlreiche Menschen aufgrund von Kontaktbeschränkungen und der daraus resultierenden "Stay-at-Home"-Mentalität mehr Zeit zuhause verbrachten und dafür vermehrt Online-Dienste nutzten. Nachdem der Konzern mit Sitz im kalifornischen Los Gatos, der auch selbst exklusive Inhalte für sein Angebot produziert, nun am 20. Oktober seine Bilanz für das dritte Quartal 2020 veröffentlichte, wurde klar: Netflix‘ Aufwärtstrend ist - zumindest vorerst - beendet. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete, konnte das Unternehmen im letzten Jahresviertel lediglich 2,2 Millionen neue Bezahlabonnements verbuchen. In den ersten beiden Quartalen des Jahres meldeten sich noch 15,8 Millionen bzw. 10,1 Millionen neue Nutzer bei dem Dienstleister an. Zu diesem Zeitpunkt hatten vor allem nachgefragte Serien wie "Tiger King" Zuschauer angezogen, derzeit halten sich die Publikumsmagneten laut dpa aber in Grenzen. Im laufenden Quartal will Netflix die Zahl der Neuabonnements aber wieder steigern. So rechnet das Unternehmen unter der Leitung von Reed Hastings und Ted Sarandos mit 6 Millionen neuen Kunden, liegt damit aber unter den vorherigen Erwartungen von Markexperten.

Netflix-Aktie nach Quartalszahlen auf Talfahrt

Zwar konnte Netflix seinen Gewinn im vergangenen Jahresviertel gegenüber dem Vorjahreszeitraum bereits um 19 Prozent auf 790 Millionen US-Dollar steigern, Anleger hatten allerdings höhere Erwartungen an den Streaminganbieter. Beim Umsatz konnte der Medienkonzern um 23 Prozent auf 6,44 Milliarden US-Dollar zulegen und übertraf die Prognosen von 6,38 Milliarden US-Dollar damit leicht. Nach der Bekanntgabe der Quartsalzahlen stürzte die an der US-Handelsplattform NASDAQ notierte Netflix-Aktie am Dienstag bereits nachbörslich ab. Am Mittwoch verlor sie im offiziellen Handel dann letztlich 6,92 Prozent auf 489,05 US-Dollar. Tech-Investor Gene Munster erklärte in der "CNBC"-Sendung "Fast Money" als Reaktion auf die jüngsten Zahlen, dass das Unternehmen in der Vergangenheit eine bemerkenswerte Wachstumsstrategie aufweisen konnte. Darüber, ob es seinen Aufwärtstrend langfristig fortsetzen könne, sei er sich aber nicht sicher. So habe Netflix eine bahnbrechende Entwicklung vom DVD-Verleiher bis hin zum Produzenten von oscarprämierten Inhalten durchgemacht und seinen Aktienkurs in den letzten fünf Jahren um etwa 425 Prozent erhöhen können und damit sogar den US-Index S&P 500 deutlich übertroffen, der in diesem Zeitraum um etwas mehr als 65 Prozent zulegen konnte. Um seinen Investoren aber auch zukünftig robuste Renditen ermöglichen zu können, muss der Streaming-Gigant sein Geschäft langfristig umstellen, so Munster.

Netflix' Geschäftsmodell nicht transformativ genug

Zwar habe Netflix, dessen Marktkapitalisierung etwa 230 Milliarden US-Dollar beträgt, Munsters Erwartungen in den letzten Jahren um ein Vielfaches übertroffen, dennoch könne das Unternehmen nicht erwarten, die gleichen Ergebnisse und Preissteigerungen zu erzielen, ohne sein Vorgehen zu ändern. So befürchtet Munster, dass Netflix keine klare Strategie habe, um sein Streaming-Geschäft so weiterzuentwickeln, dass die Renditen der Aktionäre auf gewohnt hohem Niveau bleiben. "Im Wesentlichen fahren sie hier in eine Sackgasse. Nochmals, es handelt sich hier um einen großen Dienstleister. Die Verbraucher bekommen viel für ihr Netflix-Abonnement, aber auch hier denke ich an die Aktie und das Geldverdienen an der Börse", so Munster im Interview. Um den Renditen auch in Zukunft gerecht zu werden, müsse das Unternehmen seine Strategie auf lange Sicht ausbauen. Als Pionier auf dem Gebiet der Streaminganbieter müsse sich Netflix außerdem einer größeren Herausforderung stellen als etwa seine Mitbewerber. Demnach war es das ehemals transformative Geschäft des Unternehmens, das dazu geführt haben soll, dass sich der Markt der Streaming-Dienstleister nach und nach immer mehr füllte.

Konkurrenz macht Netflix zu schaffen

Während sich Netflix also auf seinem Geschäftsmodell ausruhe, seien es nun die Konkurrenten des Streaminganbieters, die ihre Strategien diversifizieren. So stieg Disney mit seinem Streamingdienst Disney+ im letzten Jahr ebenfalls in das digitale Geschäft ein. In der Hochphase der Corona-Krise im März öffnete der Konzern seine Plattform auch für Kunden in Deutschland. Nun kündigte CEO Bob Chapek Mitte Oktober an, dass man sein Unterhaltungsangebot auf das Streaminggeschäft fokussieren wolle. Weiterhin haben in den letzten Jahren auch Google, Amazon und Apple ihr Streamingangebot auf- und ausgebaut und stellen Kunden teilweise neben lizenzierten Inhalten auch Eigenproduktionen zur Verfügung. Vom Streaming-Pionier Netflix unterscheiden sich all diese Unternehmen aber darin, dass sie neben dem Streaming zusätzliche Services anbieten und auch an neuen Dienstleistungen arbeiten. So verfügt Google etwa über eine Vielzahl an weiteren Anwendungen wie dem G Suite-Nachfolger Workspace, während Amazon im September neue Modelle seines Smart Speakers Echo vorstellte und Apple auf seiner September-Keynote neben einem neuen Modell der Fitnessuhr Apple Watch auch seinen eigenen Fitness-Dienst Fitness+ präsentierte. Dementsprechend müsse auch Netflix laut Munster auf lange Sicht nachliefern. Darüber, wie dem Unternehmen der Spagat zwischen seinem traditionellen Geschäftsmodell und transformativen Angeboten gelingen könnte, zeigte sich der Tech-Investor im Interview aber ratlos.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: XanderSt / Shutterstock.com, pixinoo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.11.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
21.10.2020Netflix Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
21.10.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
21.10.2020Netflix OutperformBernstein Research
23.11.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
21.10.2020Netflix Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
21.10.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
21.10.2020Netflix OutperformBernstein Research
21.10.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
17.07.2020Netflix NeutralUBS AG
17.07.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln