finanzen.net
17.05.2019 17:55
Bewerten
(0)

Fresenius-Aktie verliert deutlich: Große Übernahmen auf Eis gelegt - 'kaum Angebot am Markt'

Nach geplatztem Zukauf: Fresenius-Aktie verliert deutlich: Große Übernahmen auf Eis gelegt - 'kaum Angebot am Markt' | Nachricht | finanzen.net
Nach geplatztem Zukauf
Der Medizinkonzern Fresenius erwartet vorerst keine größeren Übernahmen.
Nach dem geplatzten Milliardenzukauf des US-Arzneiherstellers Akorn 2018 sieht Chef Stephan Sturm aktuell wenig Gelegenheiten für einen ähnlich großen Deal. "Dies liegt aber nicht an unserer Bereitschaft, sondern am Angebot", sagte er der Deutschen Presse-Agentur und der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX.

Denn nach der abgesagten Übernahme von Akorn gebe es auf dem Markt derzeit kaum passende Anbieter, sagte Sturm vor der Hauptversammlung von Fresenius an diesem Freitag in Frankfurt. "Wir werden deshalb eher einzelne Medikamente oder kleinere Portfolios erwerben." Ausschließen wolle er größere Übernahmen aber nicht, betonte Sturm.

Der DAX-Konzern , der Privatkliniken betreibt, Flüssigmedizin wie Infusionen verkauft und Nierenpatienten versorgt, ist in den vergangenen Jahren stark auch über große Übernahmen gewachsen. So kaufte Fresenius 2017 die spanische Klinikkette Quirónsalud für gut 5,7 Milliarden Euro sowie ein Portfolio von Biotech-Nachahmerarzneien von Merck aus Darmstadt. Jüngst schloss Fresenius die 1,7 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Medizintechnikkonzern NxStage ab, um vom Trend zur Heimdialyse bei Nierenpatienten zu profitieren.

Der 4,4 Milliarden Euro schwere Akorn-Deal aber hatte Fresenius 2018 in Turbulenzen gestürzt. Bei den Amerikanern kamen manipulierte Medikamententests ans Licht; Fresenius konnte die Übernahme vor Gericht abwenden. Obendrein liefen die Geschäfte in Kliniken und mit Nierenpatienten nicht mehr rund. Sturm musste 2018 binnen weniger Monate zweimal die Gewinnziele korrigieren - die Fresenius-Aktie brach in der Spitze um mehr als 40 Prozent ein.

Nun gehe es darum, das Vertrauen bei Investoren zurückzugewinnen, sagte Sturm. Die Prognosesenkung sei für Fresenius "etwas Neues" gewesen - "und soll etwas Einmaliges bleiben."

Nach einer Serie von Rekordjahren hat Fresenius 2019 zum "Investitionsjahr" ausgerufen. Ausgaben von 2,5 Milliarden Euro sollen den Konzern mit gut 280 000 Mitarbeitern zurück zu altem Glanz bringen. Beim Konzerngewinn rechnet Sturm währungsbereinigt mit einer Stagnation. Mittelfristig soll das Ergebnis wieder kräftig wachsen.

Der größte Batzen der Investitionen fließt Sturm zufolge in die Dialysetochter FMC. Sie treibt die Integration des Heimdialyse-Anbieters NxStage voran und erweitert ihre Kapazitäten im Wachstumsmarkt China. Zudem baut Fresenius in der Flüssigmedizin-Sparte Kabi Produktionskapazitäten in den USA aus.

Der Mangel an Übernahmekandidaten könnte sich für Kabi als Problem erweisen. In der glänzend laufenden Sparte sei ein Zukauf zwar nicht nötig, aber eine weitere Stärkung "durchaus wünschenswert", sagte Sturm. Dort erlebt Fresenius in den USA anhaltendem Preisdruck. "Eine kontinuierliche Preiserosion liegt in der Natur des Geschäfts mit Nachahmerarznei", erklärte Sturm. "Volumensteigerungen und der Aufbau zusätzlicher Größe sind ein gutes Rezept dagegen."

Auch in der Kliniktochter Helios legt Sturm Hand an. Deutschlands größter Krankenhausbetreiber mit 86 Häusern leidet darunter, dass weniger Patienten über Nacht bleiben, sondern ambulant behandelt werden. Fresenius bündelte zudem regional Therapiefelder, was Klinikpersonal verärgerte. Um die Belegschaft zu stärken, will Fresenius dieses Jahr 1000 Pfleger einstellen. 600 seien engagiert.

Die Debatte um höhere Gehälter für Pfleger sieht Sturm gelassen. "Wenn die Vergütung in der Pflege politisch gewollt steigen soll, werden wir uns dem sicher nicht verschließen. Wenn die Gehälter steigen, müssen auch die Krankenkassenbeiträge steigen für höhere Erstattungen". Kritik an der Bezahlung bei Helios wies Sturm zurück. "Wir haben uns immer tariftreu verhalten und zahlen marktgerecht."

Übernahmen von Kliniken fasst Fresenius weiter in Lateinamerika ins Auge. Hierzulande stoße Fresenius an kartellrechtliche Grenzen. Zwar habe Helios nur einen Marktanteil von 6 Prozent im Krankenhausmarkt, in Ballungszentren liege er aber schon deutlich höher. "Übernahmen spielen keine große Rolle für unsere Helios-Pläne in Deutschland."

Aktie verliert deutlich

Die Aktien von Fresenius sind am Freitag zeitgleich mit dem Beginn der Hauptversammlung des Gesundheitskonzerns unter Druck geraten. Im frühen Handel fielen sie mit 47,74 Euro auf ein Tief seit Ende März, von dem sie sich dann nur leicht erholten. Zum Handelsschluss blieb ein Abschlag von 0,41 Prozent bei 48,81 Euro zurück. Die Dividendenabschläge diverser Unternehmen außen vor gelassen, gehörten sie damit im DAX zu den fünf schwächsten Indexwerten.

Investoren blicken gespannt und mit etwas Sorge nach Frankfurt, wo die Hauptversammlung an diesem Freitag ein gewisses Konfliktpotenzial ausstrahlt. Gab es sonst für die Aktionäre meist wenig auszusetzen, droht dieses Mal ein kritischerer Ton zu herrschen, nachdem die geplatzte Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn und zwei für die Aktionäre ungewohnte Gewinnwarnungen den Gesundheitskonzern im vergangenen Jahr in Turbulenzen gebracht hatten.

Nun gehe es darum, das Vertrauen bei Investoren zurückzugewinnen, sagte Fresenius-Konzernchef Stephan Sturm der Deutschen Presse-Agentur dpa und der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. In der Folge lägen große Übernahmen nun vorerst auf Eis, machte er aus Mangel an attraktiven Gelegenheiten in einem Interview mit den beiden Nachrichtenagenturen klar.

Harsch zu ging es am Vortag auch schon auf dem Aktionärstreffen der von Korruptionsermittlungen in den USA geplagten Tochter Fresenius Medical Care (FMC), bei dem die Führung des Dialysekonzerns von Investoren abgestraft wurde. Die Anteilseigner von FMC hatten den Vorstand um Chef Rice Powell nur mit knapper Mehrheit entlastet.

BAD HOMBURG (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf FreseniusDC6G2J
WAVE Unlimited auf FreseniusDS9G59
WAVE Unlimited auf Fresenius Medical CareDC53Z2
WAVE Unlimited auf Fresenius Medical CareDS8AC7
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6G2J, DS9G59, DC53Z2, DS8AC7. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Fresenius

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2019Fresenius SECo Equal-WeightMorgan Stanley
18.09.2019Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
09.09.2019Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
30.08.2019Fresenius SECo HoldHSBC
29.08.2019Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2019Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
29.08.2019Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.07.2019Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.07.2019Fresenius SECo kaufenDZ BANK
30.09.2019Fresenius SECo Equal-WeightMorgan Stanley
18.09.2019Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
30.08.2019Fresenius SECo HoldHSBC
05.08.2019Fresenius SECo HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2019Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
07.12.2018Fresenius SECo SellUBS AG
08.11.2018Fresenius SECo SellUBS AG
30.10.2018Fresenius SECo SellUBS AG
17.09.2018Fresenius SECo SellUBS AG
06.08.2018Fresenius SECo SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow pendelt um Nulllinie -- DAX schließt höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- WACKER CHEMIE, ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

Tusk: Grundzüge, aber kein vollständiges Brexit-Abkommen ausgehandelt. IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00