12.08.2015 08:55

Bilfinger schreibt auf Power-Sparte 330 Millionen Euro ab

Nettoverlust erwartet: Bilfinger schreibt auf Power-Sparte 330 Millionen Euro ab | Nachricht | finanzen.net
Nettoverlust erwartet
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Der Dienstleister Bilfinger ist im zweiten Quartal in die Verlustzone gerutscht.
Werbung
Wertberichtigungen auf die zum Verkauf stehende Sparte Power sowie hohe Restrukturierungskosten belasteten das Ergebnis. Ein Gewinn aus dem Verkauf von Anteilen des nigerianischen Baukonzerns Julius Berger sowie der Sparte Construction konnte dies nicht ausgleichen. Die operativen Kennziffern fielen jedoch nicht so schlecht aus wie erwartet. Insgesamt steht dem Konzern jedoch erneut ein schwieriges Jahr bevor.

Auf die Kraftwerkssparte Power schrieb Bilfinger im ersten Halbjahr 330 Millionen Euro ab. Operative Verluste sowie Restrukturierungskosten des Bereichs beliefen sich auf 100 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Der Konzern wies daher im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 423 Millionen Euro aus, nach einem Gewinn von 47 Millionen Euro im Vorjahr.

Im Juni hatte Bilfinger wegen des anhaltend schwachen Power-Geschäfts vor einem deutlichen Konzernverlust für das Halbjahr gewarnt und die Sparte zum Verkauf gestellt. Die Veräußerung will Bilfinger bis Mitte kommenden Jahres abschließen. In der Bilanz wird der Bereich daher als nicht fortzuführendes Geschäft nur noch im Nettoergebnis ausgewiesen. Im fortgeführten Geschäft und bereinigt um Sonderfaktoren betrug der Konzerngewinn 31 Millionen Euro, 23 Prozent weniger als im Vorjahr.

Das bereinigte EBITA sank im zweiten Quartal leicht um 5 Prozent auf 53 Millionen Euro. Die Leistung stieg hingegen um 7 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Dabei entwickelt sich das Geschäftsfeld Building and Facility weiterhin positiv. Die Sparte Industrial leidet anhaltend unter den Auswirkungen des niedrigen Ölpreises sowie der geringen Nachfrage im Kraftwerkssektor. "Im ersten Halbjahr sind wir erwartungsgemäß hinter unseren Möglichkeiten zurückgeblieben", erklärte der seit Juli amtierende Vorstandsvorsitzende Per Utnegaard. Bei diesen Zahlen schnitt Bilfinger nicht so schlecht ab, wie Analysten es befürchtet hatten.

Für das laufende Jahr erwartet Bilfinger wegen der Abschreibungen wie bereits bekannt einen deutlichen Nettoverlust, wovon jedoch ein Großteil nicht zahlungswirksam ist. Dazu kommen weitere Belastungen aus Restrukturierungen. So dürften die Einmalaufwendungen für die neue Konzernstruktur "signifikant" ausfallen, kündigte Bilfinger an. Bei Industrial sieht der Konzern ebenfalls weiteren Bedarf. Die Belastungen dürften sich insgesamt auf 70 Millionen Euro belaufen, wobei 30 Millionen bereits im ersten Halbjahr verbucht wurden. Die Restrukturierungskosten im Kraftwerksbereich bezifferte Bilfinger auf rund 60 Millionen Euro, hier wurden bereits 13 Millionen im ersten Halbjahr eingestellt.

Für die fortzuführenden Aktivitäten erwartet der Konzern eine Leistung auf Vorjahresniveau von rund 6,2 Milliarden Euro, wobei er bei seiner Sparte Industriedienstleistungen von einem deutlichen Rückgang auf 3,4 Milliarden Euro ausgeht. Das bereinigte EBITA soll zwischen 150 und 170 Millionen Euro liegen und damit deutlich niedriger als im Vorjahr, als 262 Millionen Euro erreicht wurden. Hintergrund sind auch hier die Schwierigkeiten bei Industrial.

Das neue Management hat für den Oktober einen Kapitalmarkttag angesetzt. Dann will das Unternehmen die Ergebnisse der derzeit laufenden Prüfung der Unternehmensstruktur vorlegen. Dabei dürfte kaum ein Stein auf dem anderen verbleiben. "Die notwendigen Veränderungen gehen wir entschlossen an: Wir werden unsere Profitabilität steigern, die Komplexität im Konzern reduzieren, Prozesse vereinfachen und die Kosten in allen Bereichen senken", kündigte Utnegaard an.

   DJG/nas/smh Dow Jones Newswires

Bildquellen: Bilfinger SE

Nachrichten zu Bilfinger SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bilfinger SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
12.11.2020Bilfinger SE NeutralUBS AG
22.10.2020Bilfinger SE NeutralUBS AG
17.09.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
25.08.2020Bilfinger SE HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
17.09.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
16.07.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
14.05.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
02.04.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
12.11.2020Bilfinger SE NeutralUBS AG
22.10.2020Bilfinger SE NeutralUBS AG
25.08.2020Bilfinger SE HaltenIndependent Research GmbH
13.08.2020Bilfinger SE NeutralUBS AG
24.07.2020Bilfinger SE NeutralUBS AG
14.08.2018Bilfinger SE SellUBS AG
06.06.2018Bilfinger SE SellUBS AG
15.05.2018Bilfinger SE SellUBS AG
03.05.2018Bilfinger SE SellUBS AG
16.11.2017Bilfinger SE SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bilfinger SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr!

Krisenzeiten sind keine Seltenheit mehr und spiegeln sich auch auf dem Kapitalmarkt wider. In unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie sich in solchen turbulenten Zeiten absichern können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fällt an Nulllinie zurück -- Asiens Börsen überwiegend im Plus -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

Repsol-Aktie im Minus: Repsol setzt stärker auf erneuerbare Energien. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen. GfK-Konsumklima schwächer als erwartet. US-Notenbank diskutierte über mögliche Anpassungen beim Anleihekaufprogramm. Unilever erwirbt US-Vitaminhersteller SmartyPants. Brasiliens Flugaufsicht lässt Boeing Krisenjet 737 Max wieder zu. Offenbar weitere Finanzhilfen im Dezember geplant.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln