finanzen.net
07.12.2018 17:53
Bewerten
(6)

Gewinnwarnung: Fresenius kann Mittelfristziele wohl nicht halten - Aktie massiv unter Druck

Profitabilitäts-Maßnahmen: Gewinnwarnung: Fresenius kann Mittelfristziele wohl nicht halten - Aktie massiv unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Profitabilitäts-Maßnahmen
DRUCKEN
Der Gesundheitskonzern Fresenius wird seine Mittelfristziele für 2020 aller Voraussicht nach verfehlen.
Zur Begründung verwies der DAX-Konzern auf die derzeitigen Erwartungen für dieses und nächstes Jahr. Für das Jahr 2019 rechnet Fresenius mit einem organischen Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Das Konzernergebnis wird auf dem Niveau von 2018 erwartet.

Der Bad Homburger Konzern erklärte, derzeit an Maßnahmen zur Umsatzsteigerung und Kostensenkung zu arbeiten, um die Profitabilität wieder zu verbessern. Für 2018 will Fresenius eine Erhöhung der Dividende entsprechend dem Ergebniswachstum vorschlagen und strebt auch für 2019 eine höhere Dividende an. Einen detaillierten Ausblick für 2019 sowie einen mittelfristigen Ausblick will Fresenius bei Veröffentlichung des Jahresergebnisses am 20. Februar 2019 nennen.

Bislang hatte sich Fresenius für 2020 einen Konzernumsatz zwischen 43 und 47 Milliarden Euro und ein Konzernergebnis von 2,4 bis 2,7 Milliarden Euro vorgenommen. Diese Mittelfristprognose beinhaltet kleine bis mittlere Zukäufe, aber keine großen Akquisitionen.

Ab 2020 erwartet Fresenius ein nachhaltiges organisches Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Das Konzernergebnis soll organisch etwas stärker zulegen als die Erlöse.

Fresenius geht zudem davon aus, dass sich das Konzernergebnis-Wachstum beschleunigen wird, sobald das Biosimilars-Geschäft von Fresenius Kabi die Gewinnschwelle erreicht. Im Gegensatz zu den vorherigen Mittelfristzielen berücksichtigen diese Erwartungen keine Effekte kleiner und mittelgroßer Akquisitionen.

Der Konzern kündigte darüber hinaus an, die Investitionen in Forschung und Entwicklung im nächsten Jahr noch einmal zu erhöhen, um die Basis für das weitere mittelfristige Wachstum zu stärken.

Aktie mit Kursrutsch

Die Papiere des Medizinkonzerns Fresenius fielen am Freitag deutlich. Zum Börsenschluss verloren die Aktien 17,71 Prozent auf 38,99 Euro. Seit Mitte Oktober haben die Titel eine steile Talfahrt hingelegt und nun schon rund 40 Prozent an Wert eingebüßt. Auch die Signale für das kommende Jahr kamen bei Experten nicht gut an.

Die Bad Homburger hätten sich mit der zweiten Gewinnwarnung innerhalb weniger Monate selbst entzaubert, sagte ein Händler in einer ersten Reaktion am Morgen. Damit scheine für Fresenius die jahrelange Phase mit fabelhaften Wachstumsraten vorbei zu sein. Auch die Signale für das kommende Jahr kamen bei Experten nicht gut an. Laut Goldman-Analystin Veronika Dubajova liegt der für 2019 avisierte Überschuss um 7 Prozent unter den Markterwartungen. Die neuen Geschäftsziele bezeichnete sie als insgesamt enttäuschend.

Für Oliver Metzger, Analyst bei der Commerzbank, liegt das Umsatzziel des Medizinkonzerns für 2019 im Rahmen seiner Prognose. Die Vorgabe für den Nettogewinn sei aber vorsichtiger als erwartet. Die Kürzung der ursprünglichen Unternehmensziele für 2020 sei im aktuellen Umfeld der Kursentwicklung nicht förderlich, so Metzger.

Von Britta Becks

FRANKFURT (Dow Jones) /

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Casimiro PT / Shutterstock.com, Fresenius
Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:26 UhrFresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
13.12.2018Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
13.12.2018Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2018Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.12.2018Fresenius SECo buyWarburg Research
13.12.2018Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2018Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.12.2018Fresenius SECo buyWarburg Research
07.12.2018Fresenius SECo OutperformBernstein Research
07.12.2018Fresenius SECo buyKepler Cheuvreux
09:26 UhrFresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
13.12.2018Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
10.12.2018Fresenius SECo NeutralOddo BHF
08.12.2018Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
07.12.2018Fresenius SECo HaltenDZ BANK
07.12.2018Fresenius SECo SellUBS AG
08.11.2018Fresenius SECo SellUBS AG
30.10.2018Fresenius SECo SellUBS AG
17.09.2018Fresenius SECo SellUBS AG
06.08.2018Fresenius SECo SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schwach -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht -- ASOS, Goldman Sachs im Fokus

Daniela Cavallo wird VW-Betriebsratsvize - Wolf wechselt ins Management. USA verteidigen sich vor WTO mit Attacke auf Chinas Handelspolitik. Trump kritisiert US-Notenbank erneut heftig. Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck. Italiens Regierung einigt sich auf neuen Haushaltsentwurf.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T