09.02.2018 12:58
Bewerten
(0)

NVIDIA präsentiert starke Zahlen, ein Segment hinkt aber hinterher

Rekord-Quartal: NVIDIA präsentiert starke Zahlen, ein Segment hinkt aber hinterher | Nachricht | finanzen.net
Rekord-Quartal
DRUCKEN
NVIDIA glänzt einmal mehr mit sehr starken Zahlen. Doch nicht in allen Bereichen kann sich der Chip-Hersteller über Erfolge freuen.
Nachdem NVIDIA am Donnerstag seine Quartalszahlen vorgelegt hat und dabei enorme Gewinne präsentierte, konnten die Aktien im offiziellen US-Handel um mehr als sieben Prozent zulegen. Im Gaming- und Server-Geschäft konnte sich der US-amerikanische Chip-Hersteller durchaus behaupten, im Automobilgeschäft dagegen befindet er sich bereits seit geraumer Zeit schon nicht mehr auf der Überholspur.

Rekordzahlen

Sowohl die Zahlen für das letzte Quartal 2017 als auch die für das Gesamtjahr konnten überraschen und die Erwartungen der Analysten um einiges übertreffen. Der enorme Anstieg der Papiere des Entwicklers aus Kalifornien innerhalb der letzten zwei Jahre kann dadurch allemal gerechtfertigt werden. Kostete eine Aktie Anfang 2016 noch rund 32 US-Dollar, waren es ein Jahr später bereits etwas mehr als 100 US-Dollar - das ist ein Anstieg von über 200 Prozent. Und auch im vergangenen Jahr konnten die Papiere erneut mehr als 80 Prozent an Wert hinzugewinnen.

Der Umsatz im vierten Quartal konnte um satte 34 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gesteigert werden. Damit konnte sich das Unternehmen mit einem Verkaufserlös von 2,911 Milliarden US-Dollar über einen neuen Rekord freuen. Der Nettogewinn stieg sogar um 71 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das hat der Technologiekonzern nicht zuletzt dem Hype um Kryptowährungen zu verdanken. Die Nachfrage nach Grafikchips stieg durch den Mining-Boom, aber auch maschinelles Lernen sowie künstliche Intelligenz rasant. Dank dieser Entwicklungen legte NVIDIAs Kerngeschäft um 29 Prozent zu.

Laut CFO Colette Kress sei aber auch der Absatz der Nintendo Switch sehr hilfreich gewesen, da NVIDIA-Chips darin enthalten sind. Zudem habe das Unternehmen von der US-Steuerreform durch einen Einmalertrag in Höhe von 133 Millionen US-Dollar profitiert.

Automobilgeschäft bleibt Nachzügler

Im Bereich "Automotive" fährt NVIDIA allerdings nicht mehr an der Spitze mit. Im gesamten letzten Jahr konnte der Konzern in diesem Bereich weniger als 15 Prozent Wachstum verbuchen. Damit lagen die Ergebnisse bereits das zweite Jahr in Folge unter den Erwartungen. Auf der CES stellte NVIDIA kürzlich seine Pläne für autonome Fahrzeuge vor. Der neuartiger Prozessor "Drive Xavier" solle das Automobilgeschäft durch seine enorme Leistungsfähigkeit nun vorantreiben.

Vor sechs Jahren wurden erstmals NVIDIA-Chips für das Training von Algorithmen im Bereich autonome Systeme eingesetzt. Der US-Konzern war damit einst Pionier und ging zahlreiche Partnerschaften ein, darunter auch eine mit Tesla. Inzwischen tauchen jedoch immer mehr Konkurrenten mit neuen Technologien auf. NVIDIA musste seine führende Rolle unter anderem durch die ehrgeizigen Pläne des Halbleiterherstellers Intel aufgeben.

Bereits im vergangenen Quartal legte NVIDIA enttäuschende Zahlen im Bereich Automotive vor. Es konnten kaum mehr als 13 Prozent Zuwachs erreicht werden.

Daher kündigte der Chip-Hersteller auf der CES an, durch Partnerschaften, wie beispielsweise mit Uber oder auch Volkswagen, das Automobilgeschäft ankurbeln zu wollen, vor allem mithilfe des leistungsstarken "Drive Xavier". Uber und NVIDIA könnten dabei durchaus voneinander profitieren. Während NVIDIA Ubers Stellung im Bereich selbstfahrender Autos verbessern könnte - denn Konkurrenten wie Waymo sind hier weit voraus - könnte Uber NVIDIA den Zugang zum Markt für Fahrdienstvermittlungen verschaffen.

NVIDIA-Chef Jensen Huang zeigte sich trotz aller Entwicklungen und Zahlen aber optimistisch. Er glaubt, die großen Einnahmen aus dem Automobilgeschäft dürften 2019 bis 2020 beginnen.

Bislang profitieren Investoren aber vor allem durch den Krypto-Hype, die Gaming-Sparte sowie das Server-Geschäft von NVIDIA - den selbstfahrenden Autos fehlt bisher noch der Antrieb. In den anderen Bereichen zeigt sich der US-Konzern aber durchaus erfolgreich. Mit seinen Grafikkarten kann sich NVIDIA aufgrund der enormen Rechenleistung weithin durchsetzen - sie finden bereits in zahlreichen Rechenzentren Anwendung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Katherine Welles / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Vor Quartalszahlen
NVIDIA-Ausblick: Neues Wachstum trotz Ende des Krypto-Booms
Das Ergebniswachstum des Herstellers von Grafikprozessoren NVIDIA wird sich im zweiten Quartal des Jahres wieder stärker auf die Kernstärken des Konzerns beschränken. So soll auch die abnehmende Nachfrage nach Mining-Chips kompensiert werden.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2018NVIDIA BuyThe Benchmark Company
18.05.2018NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
14.05.2018NVIDIA BuyNeedham & Company, LLC
11.05.2018NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
03.05.2018NVIDIA OverweightBarclays Capital
26.06.2018NVIDIA BuyThe Benchmark Company
18.05.2018NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
14.05.2018NVIDIA BuyNeedham & Company, LLC
11.05.2018NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
03.05.2018NVIDIA OverweightBarclays Capital
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
13.05.2016NVIDIA Sector PerformRBC Capital Markets
06.04.2016NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt behauptet -- US-Börsen freundlich -- RWE-Gewinn schrumpft -- Kanada-Werk brockt K+S Verlust ein -- Tesla trifft erste Vorbereitungen für Rückzug von der Börse -- Nordex, NVIDIA im Fokus

Apple, Google & Co. im Visier: Erdogan kündigt Boykott elektronischer Produkte aus den USA an. Deitschlands BIP steigt im zweiten Quartal. Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen. Bilfinger schreibt wieder schwarze Zahlen. Telekom und United Internet koopieren beim Glasfaserausbau. Tinder-Mitgründer reichen Milliardenklage gegen Mutterkonzern ein .

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welcher CEO ist an der Spitze?
Das sind die Gehälter der Top-Unternehmer
So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Die innovativsten Länder 2018
Welche Länder sind vorne mit dabei?
Das sind die besten Aktien der Welt
Diese Aktien brachten die höchste Rendite
Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
BayerBAY001
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99