Reparaturprojekt

Airbus-Aktie in Grün: Airbus einigt sich endgültig mit Qatar Airways im A350-Rechtsstreit

02.02.23 16:07 Uhr

Airbus-Aktie in Grün: Airbus einigt sich endgültig mit Qatar Airways im A350-Rechtsstreit | finanzen.net

Der Flugzeugbauer Airbus und sein Großkunde Qatar Airways haben sich im Rechtsstreit über die Beschädigung der A350-Oberfläche gütlich geeinigt.

Werte in diesem Artikel
Aktien

148,10 EUR -0,82 EUR -0,55%

Wie der DAX 40-Konzern Airbus am Mittwoch in Toulouse mitteilte, ist ein Reparaturprojekt angelaufen. Beide Parteien freuten sich darauf, die Flugzeuge wieder sicher in die Luft zu bringen, hieß es weiter nach der einvernehmlichen Einigung. Die Einzelheiten des Vergleichs seien vertraulich.

Die Vereinbarung sei kein Eingeständnis der Haftung für eine der Parteien. Zuletzt hatte Qatar versucht, die Abnahme von Maschinen des Typs zu stoppen. Airbus kündigte wiederum die Bestellung von Mittelstreckenjets des Typs A321neo. Diesen Schritt nahm Airbus im Zuge der Einigung wieder zurück und will die Maschinen dieses Typs ab 2026 liefern.

Bei dem Streit ging es um Lack- und Oberflächenschäden an Langstreckenjets vom Typ Airbus A350. Qatar Airways hatte gegen den europäischen Hersteller wegen der Mängel Klage eingereicht. Der Flugzeugbauer hielt die Probleme für nicht sicherheitsrelevant, wollte die Mängel aber beheben. Qatar Airways gehört zu den wichtigsten Airbus-Kunden. Das Unternehmen hat zahlreiche Maschinen der A350-Reihe in der Flotte und weitere bestellt. Diese sollen jetzt ab diesem Jahr ausgeliefert werden.

Der Rumpf der A350 besteht zu großen Teilen aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen. Zwischen dem Rumpf und der Außenlackierung liegt ein metallisches Gewebe, das gegen Blitzeinschlag schützt. Abhängig von den Betriebsbedingungen träten an manchen Flugzeugen des Typs Risse im Lack oder in diesem Gewebe auf, hatte es bei Airbus im Vorjahr geheißen.

Die Airbus-Aktie steigt via XETRA zeitweise um 1,31 Prozent auf 117,50 Euro.

TOULOUSE (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, Airbus

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

DatumRatingAnalyst
20.06.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
17.06.2024Airbus SE (ex EADS) OutperformRBC Capital Markets
17.06.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
14.06.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
07.06.2024Airbus SE (ex EADS) KaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
20.06.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
17.06.2024Airbus SE (ex EADS) OutperformRBC Capital Markets
17.06.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
07.06.2024Airbus SE (ex EADS) KaufenDZ BANK
07.06.2024Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
14.06.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
26.04.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
11.04.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
15.03.2024Airbus SE (ex EADS) NeutralUBS AG
07.03.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
07.06.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.04.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"