+++ Wie funktionieren ETFs und wie gelingt der Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan? Erfahren Sie mehr im großen ETF-Special! +++-w-
29.10.2020 18:03

WACKER CHEMIE-Aktie beflügelt: Solarsilizium-Geschäft und Kostensenkungen stützen WACKER CHEMIE

Rückenwind: WACKER CHEMIE-Aktie beflügelt: Solarsilizium-Geschäft und Kostensenkungen stützen WACKER CHEMIE | Nachricht | finanzen.net
Rückenwind
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Weiterhin gute Geschäfte mit Bau- und Heimwerkerprodukten und eine Erholung der Polysilizium-Sparte haben WACKER CHEMIE im dritten Quartal gestützt.
Werbung
Rückenwind lieferten zudem niedrigere Rohstoffkosten und das laufende Sparprogramm. Das half, die generellen Belastungen durch die Corona-Pandemie in anderen Bereichen ein Stück weit aufzufangen, wie WACKER CHEMIE am Donnerstag in München mitteilte. Die Gewinne des Konzerns übertrafen die Erwartungen und die Investoren griffen bei den Aktien zu.

Mit einem XETRA-Kursplus von schlussendlich 4,38 Prozent auf 85,32 Euro zählten die Papiere zu den Favoriten im Mittelwerteindex MDAX, zu dem sie seit September zählen. Mit einem Zuwachs um mehr als ein Viertel im bisherigen Jahresverlauf liegen sie auch hier weit vorn im Index der mittelgroßen Werte.

Dass sich das Management um Konzernchef Rudolf Staudigl weiterhin keinen konkreten Jahresausblick zutraut, störte die Anleger nicht. Es hieß lediglich erneut, Umsatz und operatives Ergebnis (Ebitda) dürften 2020 fallen, während der Netto-Mittelzufluss deutlich steigen soll.

Lediglich die möglichen negativen Folgen des erneuten Corona-Lockdowns dürften die Konzernführung vor der Nennung konkreterer Ziele abgehalten haben, glaubt Analyst Markus Mayer von der Baader Bank. Denn: Der Auftragseingang signalisiere eine gutes Schlussquartal. Zwar könnten zum Jahresende hin Kosten in Höhe von 40 bis 50 Millionen Euro im Zusammenhang mit der laufenden Restrukturierung fällig werden, dafür dürfte aber im Schlussquartal der Großteil der für das zweite Halbjahr signalisierten Einsparungen von 50 Millionen Euro erreicht werden.

WACKER CHEMIE tritt schon seit einiger Zeit auf die Kostenbremse, um sich gegen größeren Konkurrenzdruck zu wappnen. Dazu gehört auch ein Stellenabbau. Ab Ende 2022 sollen die Kosten dadurch um 250 Millionen Euro niedriger ausfallen.

Neben niedrigeren Rohstoffpreisen wirkte das Sparprogramm bereits im dritten Quartal. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich zwar um 7 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging aber nur auf den ersten Blick um 30 Prozent auf 190,8 Millionen Euro zurück, weil das Unternehmen vor einem Jahr eine hohe Versicherungszahlung erhalten hatte. Diesen Effekt herausgerechnet legte der operative Gewinn um fast ein Fünftel zu und übertraf damit die durchschnittliche Analystenschätzung. Unter dem Strich blieben 67,7 Millionen Euro hängen nach 86,3 Millionen Euro vor einem Jahr.

Gut lief es im Sommerquartal vor allem im Geschäft mit Materialien für die Bauindustrie. So werden die Polymere des Konzerns unter anderem Zement, Fliesen- und Teppichklebern und Dichtmaterialien beigemischt, um je nach Anwendungsbereich die gewünschten Eigenschaften zu erzielen.

Zudem erholte sich das Geschäft mit Solarsilizium dank einer wieder anziehenden Nachfrage und steigenden Preisen. Das zuletzt sehr schwierige Geschäft profitierte dabei auch von einem Produktionsausfall der chinesischen Konkurrenz.

Im Geschäft mit Silikonen, also etwa Dicht- und Schmierstoffen, standen Umsatz und Gewinn allerdings weiter unter Druck - trotz einer schrittweisen Erholung der Nachfrage etwa aus der Autobranche. Gerade die Preise für Standardsilikone, also Massenwaren, schwächeln weiter.

/mis/tav/fba

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: WACKER Chemie

Nachrichten zu WACKER CHEMIE AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
02.12.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
30.11.2020WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
30.11.2020WACKER CHEMIE buyUBS AG
30.11.2020WACKER CHEMIE buyWarburg Research
02.12.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
02.12.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
30.11.2020WACKER CHEMIE buyUBS AG
30.11.2020WACKER CHEMIE buyWarburg Research
30.11.2020WACKER CHEMIE buyBaader Bank
30.11.2020WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
30.11.2020WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.11.2020WACKER CHEMIE neutralMorgan Stanley
20.11.2020WACKER CHEMIE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2020WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
28.05.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
30.03.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
17.03.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
21.02.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WACKER CHEMIE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- US-Handel endet im Plus -- Lufthansa optimistisch für Weihnachten -- Bayer siegt in Glyphosat-Streit -- Daimler zuversichtlich für 2021 -- Deutsche Bank, K+S, TUI, Tesla im Fokus

BioNTech und Pfizer: EU-Kommission will schnell über Corona-Impfstoff entscheiden. Ryanair bestellt 75 Boeing 737 Max-8200. Flutter mit Kapitalerhöhung für US-Anteilszukauf. Chevron reagiert auf sinkende Ölnachfrage. 3M streicht weltweit 2.900 Stellen. Merck KGaA und Artios Pharma kooperieren im Bereich DNA-Reparaturmechanismen. Borussia Dortmund verhandelt mit Profis über weiteren Gehaltsverzicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln