27.07.2022 17:54

adidas-Aktie unter Druck: Prognosesenkung nach Gewinnrückgang bei adidas

Schwache Konsumlaune: adidas-Aktie unter Druck: Prognosesenkung nach Gewinnrückgang bei adidas | Nachricht | finanzen.net
Schwache Konsumlaune
Folgen
Der Sportartikelhersteller adidas rudert für das laufende Jahr weiter zurück.
Werbung
Eine langsamere Erholung des China-Geschäfts durch die coronabedingten Lockdowns sowie eine zu erwartende schwächere Konsumlaune in anderen Ländern seien der Grund dafür, teilte das Unternehmen am Dienstag in Herzogenaurach mit. Das zweite Quartal sei hingegen vorläufigen Zahlen zufolge "leicht" über den Erwartungen ausgefallen.

Die Aktie verlor am Abend auf der Handelsplattform Tradegate 2,5 Prozent. Die Bilanz des Papiers ist in den letzten drei Jahren tiefrot, mit einem Minus von mehr als 40 Prozent. Allein in diesem Jahr summieren sich die Verluste der im Dax (DAX 40) notierten Aktie auf knapp ein Drittel.

Für 2022 erwartet das Management um Konzernchef Kasper Rorsted nun ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum im noch mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich - deutlich weniger als zuvor. Zuletzt hatte adidas ein Plus am unteren Ende der Spanne von elf bis 13 Prozent ausgegeben. Analysten hatten zuvor in einem von adidas zur Verfügung gestellten Konsens mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 8,8 Prozent gerechnet.

Die operative Marge sieht das Unternehmen nun bei sieben Prozent nach bisher avisierten rund 9,4 Prozent, und auch der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen soll mit rund 1,3 Milliarden Euro unter den zuvor erwarteten 1,8 Milliarden bis 1,9 Milliarden Euro ausfallen. Auch hier hatte adidas zuletzt das untere Ende der Spanne als Ziel ausgeben. Der Konzern war wegen der Corona-Beschränkungen im wichtigen chinesischen Markt bereits im Mai vorsichtiger geworden.

Die neuen Ergebnisprognosen liegen unter den Erwartungen der Analysten, die zuvor bereits mit schwächeren Ergebnissen als zunächst vom Unternehmen ausgegeben gerechnet hatten. Im Vorfeld der Zahlen, die für den 4. August angekündigt waren, war von Marktexperten bereits über eine Prognosesenkung spekuliert worden. So hatte etwa Christian Salis von Hauck Aufhäuser Investment Banking Anfang Juli einen solchen Schritt befürchtet und seine Kauf- in eine Verkaufsempfehlung umgewandelt. Der adidas-Rivale PUMA SE wird seine Zahlen am Mittwoch vorlegen. Für diesen sind Analysten optimistischer.

adidas war bislang eigenen Angaben zufolge davon ausgegangen, dass sich das Geschäft in China ab dem dritten Quartal erholen würde, sollte es zu keinen weiteren Lockdowns kommen. Doch nun rechnet das Management damit, dass der währungsbereinigte Umsatz dort während des restlichen Jahres im zweistelligen Prozentbereich sinken wird. Dies sowie die Maßnahmen zum Abbau der Überbestände in dem Markt werden nach Aussagen des Konzerns die Margen belasten.

Zudem macht adidas das schwierige gesamtwirtschaftliche Umfeld Sorgen. In den anderen Märkten habe adidas bislang zwar noch keine nennenswerte Verlangsamung der Nachfrage oder signifikante Stornierungen von Großhandelsaufträgen verzeichnet, hieß es vom Unternehmen. Jedoch berücksichtige die Prognose auch eine mögliche Abschwächung der Konsumausgaben. Nichtsdestotrotz erwartet der Sportartikelhersteller während der zweiten Jahreshälfte insgesamt nach wie vor ein Umsatzplus im zweistelligen Bereich. Unter anderem sollen sportliche Großereignisse wie die Fußballweltmeisterschaft in Katar das Wachstum antreiben.

Im zweiten Quartal stiegen die Erlöse währungsbereinigt vorläufigen Berechnungen zufolge um vier Prozent. Zweistellige Zuwächse erzielte das Unternehmen den Angaben zufolge in Nord- und Lateinamerika. In der europäische Region Emea konnte adidas ein Wachstum im hohen einstelligen Bereich verbuchen. In Euro stieg der Konzernumsatz um zehn Prozent auf knapp 5,6 Milliarden Euro. Die operative Marge sank hingegen von 10,7 auf 7,0 Prozent. Die Zahlen lagen leicht über dem von adidas zur Verfügung gestellten Analystenkonsens.

Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft ging von 387 Millionen auf 360 Millionen zurück. Dabei profitierte adidas von einem einmaligen positiven Steuereffekt von über 100 Millionen Euro als Folge einer Auflösung einer in einem früheren Jahr gebildeten Rückstellung.

adidas schwach - Puma kaum besser trotz erhöhter Prognose

Eine erneute Senkung der Jahresziele hat den Aktien von adidas am Mittwoch einen Dämpfer verpasst. Auf XETRA verloren die Papiere von adidas letztlich 5,10 Prozent auf 161,06 Euro. In den vergangenen beiden Wochen hatten sie sich mühsam vom Tief seit 2017 bei 153,52 Euro abgesetzt.

Nun müssen viele Experten ihre Schätzungen weiter reduzieren. Analysten des Investmenthauses Bryan Garnier und der französischen Bank Société Generale strichen ihre Kaufempfehlungen. Dem französischen Experten Antoine Riou reicht das mit sinkenden Erwartungen reduzierte Anlagerisiko noch nicht aus. Die Wachstumsperspektiven blieben weiter höchst unsicher, so Riou. Sein Kursziel stutzte er mit 169 Euro etwa auf Xetra-Niveau. Die Experten von Bryan Garnier setzen derweil 235 Euro an.

David Roux von der Bank of America hält Chancen und Risiken derweil mittlerweile für ausgewogen und gab daher seine negative "Underperform"-Einstufung auf. Mit 190 Euro Kursziel signalisiert er Erholungspotenzial, votiert aber mit "Neutral".

Puma half derweil die erhöhte Umsatzprognose auch nur zum Handelsauftakt. Nach plus 1,8 Prozent in den ersten Minuten drehten sie zuletzt auf minus 1 Prozent ab. Dabei äußerte sich der Experte James Grzinic vom Investmenthaus Jefferies sehr positiv: "Sie gehen ihren eigenen Weg." Die Markendynamik sei stärker als Nachfrageeinbußen in China.

2022 sind die Papiere der beiden Herzogenauracher Firmen mit minus 38 Prozent bei Puma und 36 Prozent bei Adidas ähnlich schwach.

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Radu Bercan / Shutterstock.com, testing / Shutterstock.com

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.10.2022adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
30.09.2022adidas HoldWarburg Research
27.09.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
27.09.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
27.09.2022adidas NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
27.09.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
20.09.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.08.2022adidas BuyDeutsche Bank AG
22.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
30.09.2022adidas HoldWarburg Research
27.09.2022adidas NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2022adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.09.2022adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.08.2022adidas HaltenDZ BANK
04.10.2022adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
23.08.2022adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.08.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
04.08.2022adidas ReduceBaader Bank
28.07.2022adidas ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: DAX mit Verlusten -- Neue Sanktionen gegen Russland auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, GRENKE, Apple im Fokus

BKA geht anscheinend von staatlicher Sabotage bei Nord-Stream-Pipeline aus. Swift arbeitet an Vernetzung von digitalem Zentralbankgeld. Erdgaspreise sinken deutlich - Russland beliefert Italien wieder mit Gas. EU-Staaten bringen neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln