08.04.2021 22:21

Die reichsten Milliardäre der USA wurden während Corona noch reicher - Kritik kommt auf

Studienergebnisse: Die reichsten Milliardäre der USA wurden während Corona noch reicher - Kritik kommt auf | Nachricht | finanzen.net
Studienergebnisse
Folgen
Während die Corona-Pandemie für viele eine existenzielle Krise bedeutet, machte sie US-amerikanische Milliardäre im vergangenen Jahr noch reicher. Das wirft auch Kritik auf.
Werbung
• US-amerikanische Milliardäre vermehren ihren Reichtum trotz Corona
• Aktuelles Vermögen der Milliardäre beträgt 4,2 Billionen US-Dollar
• 33 weitere US-Amerikaner erreichen Vermögen in Billionen-Höhe

Corona-Folgen in den USA

Die USA lagen im vergangenen Jahr mit über 13 Millionen Corona-Fällen und fast 270.000 Toten einsam an der Spitze der Corona-Ländertabelle. Auch die Arbeitslosenzahlen in den Staaten explodierten, während die US-Wirtschaft im zweiten Quartal mit 33 Prozent um den höchsten Wert seit Anfang der Aufzeichnungen schrumpfte. Das vergangene Corona-Jahr traf die US-Amerikaner hart und insgesamt acht Millionen Bürger wurden von Armut bedroht. Hinzu kamen bis zu 40 Millionen Menschen, denen, verursacht durch die Corona-Pandemie, der Rauswurf aus ihrem Zuhause drohte. Doch nicht jeden traf die Krise, denn während viele alles verloren, konnten einige US-Amerikaner ihren Reichtum sogar noch vermehren. Eine Studie des Institute for Policy Studies ermittelte zusammen mit der Organisation "Americans for Tax Fairness" (Amerikaner für Steuergerechtigkeit), dass die Milliardäre in den USA seit Beginn der Corona-Krise ihr Vermögen um 1,3 Billion US-Dollar vermehren konnten. Demnach beträgt das aktuelle Vermögen der insgesamt 647 Milliardäre, die in den USA leben, stolze 4,2 Billionen US-Dollar. Damit ist ihr Vermögen fast doppelt so hoch, wie das gesamte Vermögen der ärmeren US-amerikanischen Bevölkerung. Zusätzlich schafften es während der Corona-Pandemie 33 weitere Personen in den Kreis der Milliardäre.

US-Milliardäre vermehren ihr Vermögen

Eine aktuelle Studie des Institute for Policy Studies ermittelte, dass die 647 Milliardäre in den USA seit Beginn der Corona-Krise Mitte März ihr Vermögen um 1,3 Milliarden US-Dollar vermehren konnten. "Während Millionen Amerikaner gesundheitlich und wirtschaftlich von der Pandemie heimgesucht werden, vergrößern ein paar hundert Milliardäre ihr Vermögen. Ihre Profite sind so heftig, dass sie für ein umfassendes COVID-Hilfsprogramm zahlen könnten, ohne einen Cent von dem Vermögen zu verlieren, das sie vor Corona hatten", teilte der ATF-Sprecher Frank Clemente bei der Veröffentlichung. Demnach entspreche etwa ein Viertel des Vermögenszuwachses bei den Superreichen dem Förderpaket von über 267 Milliarden Dollar. Dieses hatte die Regierung in Washington im April und Mai unter etwa 159 Millionen Amerikanern verteilt. Doch Clemente betonte ebenfalls seine Absicht, das massive Vermögen der Milliardäre mit Abgaben zu belegen, um für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen. "Diese explodierende Ungleichheit wird maßgeblich von zwölf Unternehmen vorangetrieben, deren Gewinne zu Lasten von Arbeitnehmern und Gemeinden gehen", schreiben die Autoren der Studie. Diese "Konzerne stehen sinnbildlich für die Gier großer Unternehmen, die in den letzten 40 Jahren ungezügelt wucherte". Darunter sind vor allem Einzelhändler wie Walmart, Amazon und Target aber auch Lebensmittelhersteller wie Tyson Foods.

Elon Musk steigert sein Vermögen um mehr als 600 Prozent

"Es gehört sich nicht, dass Milliardäre solche Gewinne erlebt haben, wo wir eine halbe Million Leben verloren haben", sagte Chuck Collins vom Institute of Policy Studies. Er plädiert ebenfalls dafür, diejenigen, die in der Corona-Pandemie hohe Gewinne eingefahren haben, durch Steuern für Corona-Hilfen zahlen zu lassen. "Das ist eine Frage von Fairness und Gerechtigkeit", erklärt Collins.

Dabei ist die Liste der potenziellen Steuerzahler lang, denn laut dem Institute for Policy Studies und der Organisation Amerikaner für Steuergerechtigkeit gelten in den USA knapp 700 Menschen als Milliardäre. Einen der größten Vermögenszuwächse hat dabei der Tesla-Chef Elon Musk zu verzeichnen, dessen Vermögen allein von März 2020 bis Februar 2021 um satte 642,2 Prozent wuchs. Aber auch Amazon-Gründer Jeff Bezos konnte sich eines Zuwachses um 67,5 Prozent auf insgesamt 189,3 Milliarden US-Dollar erfreuen. Ebenfalls ein starkes Wachstum legte das Vermögen von Facebook-CEO Mark Zuckerberg hin, welches um insgesamt 75 Prozent wuchs, denn zu seinen 54,7 Milliarden Dollar kamen bis Februar 2021 stolze 41 Milliarden dazu.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Konstantin Chagin / Shutterstock.com, iStockphoto

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten.
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln