finanzen.net
15.05.2018 14:34
Bewerten
(0)

Trendwende bei K+S geht Aktionären zu langsam voran

Trotz Umsatzsteigerung: Trendwende bei K+S geht Aktionären zu langsam voran | Nachricht | finanzen.net
Trotz Umsatzsteigerung
DRUCKEN
Die Arbeit des neuen K+S-Chefs Burkhard Lohr stößt bei Aktionären des Kasseler Dünger- und Salzproduzenten auf ein geteiltes Urteil.
- Die Geschäftszahlen seien zwar besser geworden, das ist "aber immer noch zu wenig", sagte Florian Honselmann von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger am Dienstag auf der Hauptversammlung von K+S in Kassel. Die Aktionäre kritisierten ein zu langsames Wachstum und die vorgeschlagene Dividende von 35 Cent.

Lohr führt seit Mai 2017 den MDAX-Konzern und hatte dem Unternehmen eine neue Strategie verordnet. Diese sieht Wachstumsziele bis 2030 vor. Einigen Aktionärsvertretern geht das zu langsam. "Wie können wir messen, ob wir auf dem richtigen Weg sind?", fragte Marc Thüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Man vertraue Lohr aber.

Die geschäftliche Trendwende des K+S Konzerns geht den Aktionären des nordhessischen Dünger- und Salzproduzenten nicht schnell genug. Sie kritisierten auf der Hauptversammlung am Dienstag in Kassel ein zu langsames Wachstum und die vorgeschlagene Dividende von 35 Cent. Die Geschäftszahlen seien zwar besser geworden, das ist "aber immer noch zu wenig", sagte Florian Honselmann von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger.

sh_cad_2

Marc Thüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz sprach dem neuen K+S-Chef Burkhard Lohr aber das Vertrauen aus. Lohr führt seit Mai 2017 den MDAX-Konzern, dem nach dem Krisenjahr 2016 im vergangenen Jahr die Wende gelungen ist. Der Umsatz stieg von 3,5 auf 3,6 Milliarden Euro. Der Gewinn kletterte von 131 auf 145 Millionen Euro. Die vorgeschlagene Dividende war 5 Cent höher als im Vorjahr, aber einigen Aktionären zu niedrig.

In Umweltfragen setzte der neue K+S-Chef auf Dialog mit Kritikern und Vergleiche in Rechtsstreitigkeiten. Unter anderem hatte er sich mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) geeinigt, ab 2021 auf die Verpressung von Salzabfällen im Untergrund zu verzichten. "Diesen Weg werden wir konsequent fortsetzen", sagte Lohr, der für seinen "Umweltfrieden" auch Lob von Aktionären erhielt.

Bei der Hauptversammlung gab es trotzdem Protest von Umweltschützern und Bürgerinitiativen. Sie kritisieren, dass K+S Salzabfälle in Flüssen entsorgt und Salzhalden aufstocken will. Die Produktion des Konzerns hängt maßgeblich von Entsorgungsmöglichkeiten ab. "K+S hat ganz erhebliche Schäden an der Umwelt zu verantworten", sagte Christian Russau als Vertreter des Vereins Kritischer Aktionäre und des BUND.

K+S wolle die Probleme zwar offenbar angehen, doch die daraus resultierende Aufgabe sei wegen der Versäumnisse der vergangenen Jahrzehnte gewaltig. Als Beispiel nannte Russau Gefahren für das Grundwasser durch bereits im Untergrund verpresste Salzabfälle im hessisch-thüringischen Kalirevier. Unter dem Slogan "Kein Rohr vom Lohr" lehnen die Kritiker auch den geplanten Bau einer K+S-Pipeline ab, die Salzabfälle von Osthessen zur Oberweser bringen soll.

Die Aktien von K+S setzten am Dienstag mit einem Plus von 0,86 Prozent auf 25,76 Euro an ihre Erholung fort. Zum Wochenstart hatten die Geschäftszahlen für das erste Quartal frischen Schwung verliehen. Der Konzern war zwar holprig ins Jahr 2018 gestartet, Analysten hatten das aber vor allem auf vorübergehende Effekte wie eine verspätete Anbausaison der Landwirte wegen des langen Winters geschoben. K+S hatte das Jahresziel eines deutlichen operativen Gewinnwachstums bestätigt.

KASSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: K+S, ZVG

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2018K+S HoldWarburg Research
12.10.2018K+S Equal-WeightMorgan Stanley
11.10.2018K+S HoldCommerzbank AG
10.10.2018K+S buyequinet AG
09.10.2018K+S buyUBS AG
10.10.2018K+S buyequinet AG
09.10.2018K+S buyUBS AG
04.10.2018K+S buyUBS AG
02.10.2018K+S kaufenDZ BANK
28.09.2018K+S buyUBS AG
17.10.2018K+S HoldWarburg Research
12.10.2018K+S Equal-WeightMorgan Stanley
11.10.2018K+S HoldCommerzbank AG
28.09.2018K+S HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2018K+S HoldDeutsche Bank AG
04.10.2018K+S UnderperformCredit Suisse Group
02.10.2018K+S UnderperformBNP PARIBAS
07.09.2018K+S VerkaufenIndependent Research GmbH
15.08.2018K+S UnderperformCredit Suisse Group
14.08.2018K+S VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
BVB (Borussia Dortmund)549309
E.ON SEENAG99
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750