05.12.2022 16:00

Deutsche Post-Aktie im Minus: Zahl der Post-Beschwerden weiter auf hohem Niveau - 2.000 neue E-Lieferwagen

Verspätete Briefe: Deutsche Post-Aktie im Minus: Zahl der Post-Beschwerden weiter auf hohem Niveau - 2.000 neue E-Lieferwagen | Nachricht | finanzen.net
Verspätete Briefe
Folgen
Um ihrem Ärger über verspätete oder verschwundene Briefe und Pakete Luft zu machen, wenden sich weiterhin viele Bürger an die Bundesnetzagentur.
Werbung
Im November seien rund 7000 Post-Beschwerden eingegangen, teilte die Bonner Behörde auf dpa-Anfrage mit. Das waren weniger als im Oktober, als rund 9400 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur landeten, aber mehr als im September (5000) sowie im Juli und August (zusammengerechnet 6500).

Bei den Schreiben geht es vor allem um Mängel in der Briefzustellung des Marktführers Deutsche Post. Auch andere Brief- oder Paketfirmen sind gemeint, dies aber zu einem kleinen Teil. Den Angaben zufolge beziehen sich 91 Prozent der kritischen Schilderungen, die in den Schreiben enthalten sind, auf die Post, 9 Prozent auf die Wettbewerber.

Die Post begründete die "lokalen Probleme" in den vergangenen Monaten mit einem hohen Krankenstand und der schwierigen Lage am Arbeitsmarkt, wo zu wenige Fachkräfte zu finden seien.

Vor einem Monat hatte das Management von einer Besserung der Situation gesprochen - möglicherweise ist die Beschwerdezahl wegen besagter Besserung gesunken. Eine Firmensprecherin sagte: "Unsere Maßnahmen, dass wir seit Oktober rund 6 000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter allein in der Zustellung eingestellt und seit Juli rund 10 000 Entfristungen vorgenommen haben, zeigen nun die erhoffte, positive Wirkung."

Allerdings bleibt die Beschwerdezahl auf einem hohen Niveau. Zum Vergleich: In den ersten elf Monaten dieses Jahres summieren sich die Beschwerden bereits auf circa 37 000, im ganzen Vorjahr waren es nur 15 000 gewesen.

Vor dem Hintergrund der hohen Beschwerdezahlen hat Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller gesetzlich verankerte Sanktionsmöglichkeiten gefordert, um den Druck auf die Post erhöhen zu können. Bundespolitiker verschiedener Parteien signalisierten Zustimmung. Dies könnte in der anstehenden Reform des Postgesetzes geregelt werden.

Die Post hält so ein staatliches Druckmittel für wenig hilfreich, schließlich würde die Firma durch so eine Gesetzesänderung keine zusätzlichen Arbeitskräfte bekommen. Bisher kann die Regulierungsbehörde wenig tun, um gegen das Problem vorzugehen: Sogenannte Anlassprüfungen sind letztlich nur schriftliche Ermahnungen.

Manche Beschwerden enthalten auch mehrere Beschwerdegründe - etwa wenn sich ein Bürger im selben Schreiben über einen beim Nachbarn eingeworfenen Brief beschwert und über ein falsch abgestelltes Paket. 58 Prozent der Beschwerdegründe entfielen im bisherigen Jahresverlauf auf Briefe und 24 Prozent auf Pakete. Andere kritische Wortmeldungen beziehen sich zum Beispiel auf Filialöffnungszeiten.

Im Verhältnis zu den Milliarden an Briefen und Paketen ist der Anteil der Beschwerden verschwindend gering. Allerdings dürfte die Dunkelziffer von Bürgern hoch sein, die ebenfalls vergeblich auf eine für sie wichtige Sendung warten, sich aber nicht bei der Netzagentur melden.

Post bestellt 2.000 Elektro-Lieferwagen bei Ford

Die Deutsche Post hat bei Ford gut 2.000 Elektro-Transporter bestellt, um den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeugflotte zu senken. Bis Ende 2023 sollen die Fahrzeuge ausgeliefert sein, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Das finanzielle Volumen des Auftrags wurde nicht genannt. Die Produktion ist in der Türkei. Die Fahrzeuge sollen weltweit eingesetzt werden. 800 der E-Transporter sollen für den Bereich Post & Paket Deutschland unterwegs sein. Die Nutzung des Ford E-Transit stärke die Fähigkeit, weltweit umweltfreundliche Lieferdienste anzubieten, sagte Post-Managerin Anna Spinelli.

Es nicht das erste Mal, dass Ford und die Post beim Thema Elektromobilität zusammenarbeiten. Von 2018 bis 2020 fertigte Ford eine große Version des Streetscooters für die Post. Der Bonner Logistiker hatte lange auf eine eigene Fertigung von Elektrotransportern gesetzt. Anfang dieses Jahres verkaufte er seine Streetscooter-Tochter aber doch, um sich auf sein Kerngeschäft - die Beförderung von Gütern - zu konzentrieren.

Bis 2030 peilt die Deutsche Post DHL einen Elektroanteil von 60 Prozent bei den Transportern an, die für die Zustellung auf der "letzten Meile" genutzt werden - also bis zur Haustür oder Packstation. Ende 2021 lag der Anteil bei etwa einem Fünftel. Der Auftrag bei Ford ist ein weiterer Schritt, um bei den Bemühungen um eine gute CO2-Bilanz voranzukommen. Wettbewerber der Post sind noch nicht so weit.

Aktien der Deutschen Post verlieren via XETRA zeitweise 0,54 Prozent auf 38,66 Euro.

BONN / KÖLN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Post AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Post AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Deutsche Post, Oliver-Marc Steffen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2023Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.01.2023Deutsche Post BuyUBS AG
30.01.2023Deutsche Post OutperformBernstein Research
26.01.2023Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
11.01.2023Deutsche Post BuyUBS AG
31.01.2023Deutsche Post BuyUBS AG
30.01.2023Deutsche Post OutperformBernstein Research
26.01.2023Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
11.01.2023Deutsche Post BuyUBS AG
09.01.2023Deutsche Post BuyWarburg Research
02.02.2023Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2023Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.01.2023Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.12.2022Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktdaten: US-Börsen letztlich tiefer -- DAX schließt leichter -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Apple mit Gewinnrückgang -- LEONI, Alphabet, Starbucks, GoPro, Rheinmetall im Fokus

EU offenbar mit Einigung bei Preisobergrenze für Diesel, Heizöl und Co. aus Russland. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Siemens weist Bericht über Israel-Boykott-Klausel in Vertrag mit türkischer Staatsbahn zurück. Enttäuschung über Ford-Jahresabschluss - Red Bull wird Formel-1-Partner.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln