finanzen.net
06.11.2019 14:19
Bewerten
(0)

Deutsche Post-Aktie im Fokus: Auf der Suche nach einer Lösung für den Streetscooter

Wachstum voraus?: Deutsche Post-Aktie im Fokus: Auf der Suche nach einer Lösung für den Streetscooter | Nachricht | finanzen.net
Wachstum voraus?
Im Oktober gab es wieder Neuigkeiten in der E-Auto-Sparte.
Die Post hat neue Manager von Tesla und Ford für den Streetscooter angeheuert. Das macht die Sparte, die zum Verkauf steht, vielleicht etwas attraktiver. Denn noch immer hat die Post keine Lösung für die Elektro-Lieferwagen. In Sachen Wachstum setzt der Konzern weiter auf den Online-Handel. Analysten werden derweil zuversichtlicher, dass die Bonner ihr 5-Milliarden-Ziel erreichen.

DAS IST LOS BEIM UNTERNEHMEN:

Als Post-Chef Frank Appel Anfang Oktober die Konzern-Strategie für die kommenden Jahre vorstellte, erwähnte er die Streetscooter in seiner Präsentation schon gar nicht mehr. Erst auf Nachfrage äußerte sich der Vorstand, wie es mit der E-Auto-Tochter weitergehen soll. Es ist kein Geheimnis, dass die Bonner schon länger eine Lösung für die gelben Stromer suchen - bisher offensichtlich ohne großen Erfolg. Und plötzlich mehren sich wieder die Nachrichten um den Streetscooter - zumindest die Aufmerksamkeit wird damit wieder auf die Post-Tochter gelenkt. Gleich zwei neue Manager bekannter Automarken kümmern sich jetzt um die Post-Erfindung: der eine kam von Tesla, der andere von Ford. Zudem denkt die Post über eine Produktion in den USA nach.

Auch der Analyst der Bank Berenberg, William Fitzalan Howard, zieht den Streetscooter nicht in seine Bewertungen mit ein. Der Wert des Geschäfts sei unklar, obwohl der Konzern versuche, den Bereich zu vergrößern. Könnte die Post ihn zu einem guten Preis verkaufen, würde sich das allerdings positiv auf die Bewertung auswirken.

Der wesentliche Wachstumstreiber für den Konzern soll auch in den kommenden Jahren der Online-Handel bleiben. Der Paketversand boomt. Daher hat der Konzern auch kürzlich erst angekündigt, 3000 zusätzliche Packstationen aufzustellen. Damit soll die Zahl der Automaten mit Selbstbedienungs-Schließfächern von derzeit 4000 bis zum Jahr 2021 auf 7000 steigen. Unterdessen durfte die Post das Briefporto in Deutschland zum 1. Juli deutlich erhöhen.

Insgesamt setzt sich die Post für die nächsten Jahre zurückhaltendere Ziele. Mit Blick auf das Vorhaben eines operativen Gewinns (Ebit) von 5 Milliarden für das kommende Jahr waren Analysten lange skeptisch und sind es zum großen Teil immer noch. Für das laufende Jahr hat sich Appel ein Ebit-Ziel von 4 bis 4,3 Milliarden Euro gesetzt - eine Größenordnung, die er eigentlich schon für 2018 im Auge hatte. Wenn der Konzern 2019 etwa die Mitte der Zielspanne erreicht, muss er im kommenden Jahr einen Sprung von mehr als 22 Prozent hinlegen, um seinen Plan von gut 5 Milliarden Euro zu erfüllen.

Im laufenden Jahr hat das Unternehmen auch von Preiserhöhungen profitiert. Konkurrenzdruck kommt indes aus den USA: Der Online-Riese Amazon liefert mittlerweile einen Teil seiner Sendungen selbst aus. Appel sieht das allerdings gelassen: "Amazon wird auch 2025 noch ein großer Kunde von uns sein", erklärte er dazu Anfang Oktober.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Analysten hatten lange Zweifel an den 5-Milliarden-Ziel für Geschäftsjahr 2020. Bei Bloomberg rechnen Analysten im Schnitt mit einem operativen Gewinn (Ebit) von 4,78 Milliarden Euro. Die Stimmen werden allerdings zuversichtlicher: Zuletzt hatten gleich drei im dpa-AFX-Analyser gelistete Experten ihre Kursziele für die Post-Aktie angehoben.

Analyst Damian Brewer vom Analysehaus RBC rechnet 2019 mit einer Jahresendrally der Post-Papiere. Die Aussichten für den Logistikkonzern haben sich deutlich verbessert, zeigt sich auch Berenberg-Analyst Howard optimistisch. Das Unternehmen sei auf einem klaren Weg hin zu einem operativen Ergebnis (Ebit) von 5 Milliarden Euro für das kommende Jahr und habe einen realistischen Plan, um die Gewinne auch darüber hinaus weiter sprudeln zu lassen.

Von insgesamt 19 Analysten sprechen 14 derzeit eine Kaufempfehlung für die Aktie aus, 3 raten die Papiere zu halten, nur 2 würden die Aktie derzeit aus ihrem Depot entfernen. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei rund 35 Euro.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Seit Beginn des Jahres ist die Post-Aktie wieder deutlich teurer geworden: Der Kurs hat um mehr als ein Drittel zugelegt und lag zuletzt bei über 32 Euro. Bis zum bisherigen Höchstwert der Aktie von 41,36 Euro Ende 2017 ist allerdings noch ein gutes Stück Luft. Denn im vergangenen Jahr mussten die Aktionäre herbe Kursverluste hinnehmen. Nach einer zunächst untersagten Portoerhöhung und einer Gewinnwarnung stand innerhalb von zwölf Monaten ein Kursverlust von fast 40 Prozent zu Buche. Im vergangenen Dezember kostete das Papier weniger als 24 Euro.

2019 ging es wieder aufwärts. Doch in den vergangenen Monaten setzte der Handelsstreit das konjunktursensible Papier immer wieder unter Druck. Vor allem das Geschäft im internationalen Expressmarkt - dem Gewinntreiber der Post - ist stark von der wirtschaftlichen Lage abhängig.

/knd/stw/fba

BONN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche PostDC5VCE
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5VCE. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, Oliver-Marc Steffen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
09.12.2019Deutsche Post buyBaader Bank
02.12.2019Deutsche Post buyUBS AG
02.12.2019Deutsche Post buyHSBC
29.11.2019Deutsche Post buyUBS AG
12.12.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
09.12.2019Deutsche Post buyBaader Bank
02.12.2019Deutsche Post buyUBS AG
02.12.2019Deutsche Post buyHSBC
29.11.2019Deutsche Post buyUBS AG
26.11.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
14.11.2019Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.11.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
12.11.2019Deutsche Post neutralIndependent Research GmbH
12.11.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD