finanzen.net
05.12.2018 19:30
Bewerten
(13)

Marketing-Professor erklärt das Apple-Problem: Darum war es keine Überraschung, dass Microsoft den iKonzern vom Thron stoßen konnte

Wettrennen an Spitze: Marketing-Professor erklärt das Apple-Problem: Darum war es keine Überraschung, dass Microsoft den iKonzern vom Thron stoßen konnte | Nachricht | finanzen.net
Wettrennen an Spitze
DRUCKEN
Viele Jahre galt Apple unangefochten als wertvollstes Unternehmen in den USA. Vergangene Woche gelang es Microsoft nun aber, den iKonzern kurzzeitig von der Spitze zu verdrängen. Das ist jedoch kein Wunder, meint Marketing-Professor Scott Galloway.

Rennen um wertvollsten US-Konzern

Seit Mai 2010 war Apple das wertvollste US-Unternehmen, kürzlich knackte der iKonzern sogar die 1-Billion-Dollar-Bewertung. Vergangene Woche erfolgte dann aber für kurze Zeit die Wachablösung: Bereits Anfang der Woche konnte der Tech-Konzern Microsoft Apple kurzzeitig überholen, ging dann aber doch wieder leichter in den Feierabend. Am Freitagabend war es aber schließlich soweit - Microsoft stieß Apple vom Thron und ging erstmals seit rund 8 Jahren wieder als wertvollster US-Konzern ins Wochenende. Während Apple am Freitag nach Börsenschluss an der Wall Street etwa 847 Milliarden US-Dollar wert war, freute sich Microsoft über eine Marktkapitalisierung von rund 851 Milliarden Dollar. Und auch Amazon ist in das Rennen eingestiegen. Der Online-Handelsriese ging mit einem Börsenwert von knapp 827 Milliarden Dollar aus dem Handel.

Am Montag änderte sich das Bild an den US-Börsen aber wieder: Während Amazon seine Konkurrenten Apple und Microsoft im Handelsverlauf zeitweise sogar überholen konnte, ging der Versandhändler schließlich mit einem Wert von 866 Milliarden Dollar als zweitteuerstes Unternehmen in den Feierabend. Microsoft fiel mit einer Marktkapitalisierung von rund 860 Milliarden Dollar auf Platz drei zurück, während Apple den Thron zurückeroberte und zu Handelsende etwa 877 Milliarden Dollar wert war.

"Wenn das iPhone niest, bekommt Apple eine Erkältung"

Diese Entwicklungen seien jedoch keine große Überraschung, wenn es nach Marketing-Professor Scott Galloway geht. Schuld seien vor allem die bröckelnden iPhone-Absätze. Apples Top-Produkt wird in letzter Zeit immer wieder als Grund für die extrem schwache Entwicklung des iKonzerns genannt, denn der Preis für das eigentliche Erfolgsprodukt sei inzwischen einfach zu hoch. Auf diese Weise könne man auch die schwächer werdenden Absätze nicht mehr kompensieren.

"Wenn das iPhone niest, bekommt Apple eine Erkältung", sagte Galloway in seinem neuen Podcast. Das iPhone galt stets als Hoffnungsträger und war maßgeblich für den Erfolg des Konzerns aus Cupertino verantwortlich. "Und es gab zuletzt einige Unsicherheit und Bedenken darüber, ob die Leute ihr iPhone noch so oft erneuern wie früher", so Galloway weiter.

Apples Schwäche treibt Microsoft an

Microsofts jüngster Erfolg sei damit nicht nur der eigenen Stärke zu verdanken, sondern vielmehr Apples jüngster Schwäche. Dennoch habe Microsoft gegenüber Apple einen entscheidenden Vorteil: Ein Abo-Modell, die Bürosoftware Office. Für Office 365 zahlen Kunden jedes Jahr wieder Lizenzgebühren. "Das Geschäftsmodell der wiederkehrenden Umsätze ist die ultimative monogame Beziehung zwischen Corporate America und einem Unternehmen", erklärt Galloway. "Jedes Jahr geben Unternehmen pro Mitarbeiter Hunderte von Dollar für Microsoft Office aus, und die Erneuerungsraten liegen bei praktisch 100 Prozent", so der Marketing-Professor weiter.

Gut für den US-Konzern sei aber auch der Führungswechsel gewesen. Viele Jahre habe Microsoft unter der Leitung von Steve Ballmer viele Trends verpasst. Seitdem nun aber Satya Nadella seit 2014 den Posten des CEOs innehat, geht es deutlich bergauf. Im Fokus stehen seit der Leitung unter Nadella Geschäftskunden sowie der beschleunigte Übergang zu Cloud-basierten Diensten. Der Unternehmenswert hat sich in den letzten rund vier Jahren mehr als verdreifacht.

Während Apple in diesem Jahr bisher nur ein kleines Plus von rund 5 Prozent aufweist, konnte Microsoft fast 30 Prozent an Wert gewinnen. Doch wie in den letzten Tagen ersichtlich wurde, kann sich das Bild an der Wall Street schnell ändern. Das Rennen um den wertvollsten Konzern der USA bleibt somit weiterhin spannend.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrey Bayda / Shutterstock.com, nui7711 / Shutterstock.com, Peteri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Günstige Alternativen
Apple-Zubehör bald von Drittanbietern erhältlich
Wer bis dato sein iPhone mit dem MacBook verbinden wollte, musste tief in die Tasche greifen. Das soll sich in Zukunft ändern. Apple wird es ausgewählten Drittanbietern zukünftig erlauben, zertifiziertes Zubehör herzustellen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.12.2018Apple market-performBernstein Research
10.12.2018Apple overweightMorgan Stanley
10.12.2018Apple OutperformMacquarie Research
04.12.2018Apple HoldHSBC
30.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018Apple overweightMorgan Stanley
10.12.2018Apple OutperformMacquarie Research
30.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2018Apple BuyCanaccord Adams
27.11.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
10.12.2018Apple market-performBernstein Research
04.12.2018Apple HoldHSBC
21.11.2018Apple NeutralNomura
20.11.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750