finanzen.net
30.11.2018 15:26
Bewerten
(0)

Wie Microsoft Apple und Amazon fast unbemerkt den Rang ablaufen konnte

Rennen um die Börsenkrone: Wie Microsoft Apple und Amazon fast unbemerkt den Rang ablaufen konnte | Nachricht | finanzen.net
Rennen um die Börsenkrone
DRUCKEN
In dieser Woche hat es - zumindest vorübergehend - eine Wachablösung an der Spitze der wertvollsten US-Konzerne gegeben. Doch anders als von vielen erwartet, war es nicht der Handelsriese Amazon, der Apple vom Thron gestoßen hat, sondern der Windows-Hersteller Microsoft.
Bis auf 105,94 US-Dollar legte die Microsoft-Aktie im Montagshandel zu - damit kletterte der Börsenwert des Softwarekonzerns bis auf knapp 819 Milliarden Dollar. Zwar war das von Milliardär Bill Gates gegründete Unternehmen in seiner Unternehmensgeschichte schon mal mehr wert gewesen, da die Apple-Aktie aber seit einigen Wochen unter Druck geraten ist und der iPhone-Hersteller damit massiv an Börsenwert verloren hat, reichte es für eine Wachablösung an der Spitze: Microsoft löste Apple im Handelsverlauf als teuerstes Unternehmen der Vereinigten Staaten ab.

Profiteur des Tech-Ausverkaufs

Noch im Sommer hatten viele Marktteilnehmer und Experten darauf gesetzt, dass es nur einen ernsthaften Konkurrenten für Apple um die Börsenwertkrone geben könne: Den Handelskonzern Amazon. Zu diesem Zeitpunkt hatte Apple als erstes privat geführtes Unternehmen überhaupt die legendäre Bewertungsmarke von einer Billion Dollar geknackt. Doch angesichts einer robusten Geschäftsentwicklung bei Amazon und insbesondere der neuen Cashcow des Unternehmens, dem Cloud-Geschäft, hatten Experten Amazon als Nummer 1-Herausforderer im Rennen um die Marktbewertung auserkoren.

Seit dem Sommer hat sich die Ausgangslage jedoch verändert: Obwohl Amazon für das dritte Quartal einen Rekordgewinn vermelden konnte, enttäuschte das Unternehmen bei der Umsatzentwicklung. Zeitgleich belastete ein massiver Ausverkauf bei Techwerten - seit Anfang September hat die Aktie trotz zwischenzeitlicher Erholungstendenzen rund 17 Prozent an Wert verloren. Für Apple ging es im gleichen Zeitraum um 20 Prozent abwärts. Microsoft hingegen hat mit mageren 0,5 Prozent Minus dem Ausverkauf der Techwerte trotzen können.

Unbemerkt - und doch mit Ansage?

Doch nicht nur die schwache Kursentwicklung der Konkurrenz hat Microsoft auf die Überholspur gebracht: Auch die Geschäftsentwicklung des Unternehmens überzeugte Anleger jüngst deutlich mehr als die der Konkurrenz. Während Apple-Anleger zunehmend von Absatzsorgen beim erfolgreichsten Produkt, dem iPhone, umgetrieben werden und bei Amazon eine Wachstumsverlangsamung droht, hat Microsoft exzellente Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal vorgelegt. Der Überschuss zog im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 8,8 Milliarden Dollar an, die Erlöse kletterten zeitgleich um 19 Prozent auf 29,1 Milliarden Dollar. Microsoft-Chef Satya Nadella sprach von einem "großartigen Start ins Geschäftsjahr 2019", sowohl Anleger auch als Analysten reagierten begeistert auf die Bilanz.

Welche Rolle spielt Satya Nadella?

Einen großen Anteil an der starken Geschäftsentwicklung hat auch Konzernchef Nadella selbst. Denn der Manager hat Microsoft seit seiner Amtsübernahme vor vier Jahren deutlich umgebaut. Insbesondere seine Wette auf das Cloud-Geschäft und massive Investitionen in diesen Bereich haben sich zwischenzeitlich ausgezahlt. Nadella hat es geschafft, Microsoft vom Windows-Hersteller zu einem integrierten Konzern zu formen. Microsoft bietet nun verschiedenste Softwareservices an und konzentriert sich insbesondere auf das Mobile- und das Cloudgeschäft - ein echter Zukunftsmarkt. Dabei hat es der Konzern geschafft, seine eigenen Softwareprodukte cloudfähig zu machen und die Software kundenfreundlich in seine Cloud-Services einzupassen. Nadella hat Microsoft also weiterentwickelt, ohne dessen Ursprung als Softwarehersteller vergessen zu machen. Der Manager hat Microsoft zukunftsfähig gemacht.

Zudem verfügt das Unternehmen über eine breitere Produktpalette: Mit den Surface-Geräten und der Spielekonsole Xbox hat Microsoft über das Cloud- und Software-Geschäft hinausgehende Erlöse und spricht damit unterschiedlichste Käuferschichten an.

Tim Cook ist es unterdessen zeitgleich nicht gelungen, einen dringend benötigten Befreiungsschlag in Sachen iPhone zu erzielen. Zwar hat sich der Apple-CEO mit der Lancierung neuer iPads und der Apple Watch bemüht, die Produktpalette von Apple zu erweitern - der Verkaufsschlager bleibt aber das iPhone. Entsprechend empfindlich reagieren Aktionäre auf jeden aufkommenden Zweifel zur Absatzfähigkeit des Produktes.

Apple in der Bringschuld

Wenn Apple Microsoft auf Dauer auf Abstand halten will, muss Tim Cook einen Weg finden, sich von seinem iPhone deutlich weniger abhängig zu machen. Erste Schritte in diese Richtung wurden bereits unternommen: Apple soll zu einem Dienstleistungsunternehmen werden, das den Konzernbereich "Services" deutlich stärker fokussiert als bislang. Um mit diesem Vorhaben erfolgreich zu sein, muss Apple seinen Streamingdienst Apple Music weiter voranbringen - ein schwieriges Unterfangen, denn die Konkurrenz in diesem Segment ist mit Spotify und Amazon Music durchaus stark besetzt.

2019 will Apple daher auch im Bereich Film- und Serienstreaming voranpreschen: Im ersten Halbjahr 2019 soll der Apple-Dienst wohl an den Start gehen - zunächst allerdings nur in den USA. Mit diesen Plänen tritt Apple in direkte Konkurrenz zu Netflix, Amazon Video & Co. Apple soll dabei auf Eigenproduktionen setzen und nimmt dem Vernehmen nach rund eine Milliarde Dollar für eigene Inhalte in die Hand.

Geld genug hat das Unternehmen von Tim Cook. Nun kommt es darauf an, dass der Befreiungsschlag gelingt und Apple sich von seinem iPhone emanzipieren kann. Hat Cook mit dem Konzernumbau Erfolg, könnte Apple seinen Platz an der Börsenspitze möglicherweise eindrucksvoll zurückerobern und behaupten. Klappt es nicht, stehen die Konkurrenten bereits in den Startlöchern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: James M Phelps, Jr / Shutterstock.com, DON EMMERT/Getty Images, Asif Islam / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.12.2018Amazon overweightMorgan Stanley
10.12.2018Amazon overweightMorgan Stanley
04.12.2018Amazon overweightBarclays Capital
04.12.2018Amazon buyNomura
04.12.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
10.12.2018Amazon overweightMorgan Stanley
10.12.2018Amazon overweightMorgan Stanley
04.12.2018Amazon overweightBarclays Capital
04.12.2018Amazon buyNomura
04.12.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schwach -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht -- ASOS, Goldman Sachs im Fokus

Daniela Cavallo wird VW-Betriebsratsvize - Wolf wechselt ins Management. USA verteidigen sich vor WTO mit Attacke auf Chinas Handelspolitik. Trump kritisiert US-Notenbank erneut heftig. Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck. Italiens Regierung einigt sich auf neuen Haushaltsentwurf.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T