++ Powell signalisiert schnellere Drosselung: Marktanalyse zu US-Werten mit Egmond Haidt. Heute, 18:00 Uhr. Keine Sendung verpassen auf Youtube: BNP Paribas Zertifikate. ++-w-
07.05.2019 18:00

Henkel-Aktie verliert: Henkel verdient weniger, bestätigt aber Prognose

Zusätzliche Investitionen: Henkel-Aktie verliert: Henkel verdient weniger, bestätigt aber Prognose | Nachricht | finanzen.net
Zusätzliche Investitionen
Folgen
Henkel hat im ersten Quartal operativ und unterm Strich weniger verdient, aber zumindest organisch marginal mehr umgesetzt.
Werbung
Grund hierfür waren die im Januar angekündigten zusätzlichen Investitionen, mit denen der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern ab 2019 Innovation und Digitalisierung beschleunigen will. Damit trotzdem die Ziele für 2020 erreicht werden, nimmt der DAX-Konzern im laufenden Jahr einen Rückgang beim Gewinn je Aktie und eine Margenverschlechterung in Kauf. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der Hersteller international bekannter Marken wie Persil, Pril, Pattex und Loctite.

Die Zahlen waren leicht, das organische Wachstum stark unterhalb der Schätzungen der Analysten im Factset-Konsens.

Von Januar bis März erwirtschaftete Henkel einen bereinigten operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 795 (842) Millionen Euro, ein Rückgang von 5,6 Prozent. Die bereinigte EBIT-Marge verschlechterte sich konzernweit auf 16,0 (17,4) Prozent.

Der Nettogewinn betrug 534 (543) Millionen Euro im Quartal. Der bereinigte Nettogewinn, aus dem die Dividende bezahlt wird, sank um gut 6 Prozent auf 579 (618) Millionen Euro.

Der Umsatz betrug im Quartal 4,969 (4,835) Milliarden Euro, nominal ein Zuwachs von 2,8 Prozent. Organisch ergab sich ein kleiner Zuwachs von 0,7 Prozent, nach 1,1 Prozent im Vorjahresquartal. Die Analysten hatten hier 1,8 Prozent geschätzt.

Wachstumstreiber war in diesem Quartal der Bereich Laundry & Home Care (Wasch- und Reinigungsmittel), nach einer Delle aufgrund von Logistikproblemen im Vorjahr.

Für das Gesamtjahr erwartet der Wettbewerber von Beiersdorf, Procter & Gamble, L'Oreal und Unilever weiterhin unter anderem einen Rückgang beim währungsbereinigten Gewinn je Vorzugsaktie um einen mittleren einstelligen Prozentsatz. 2018 gab es hier ein Plus von 7 Prozent.

Die Marge beim operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT-Marge) soll sich auf 16 bis 17 Prozent verschlechtern, nach 17,6 Prozent im abgelaufenen Jahr. Der Umsatz soll organisch um 2 bis 4 Prozent wachsen, nach 2,4 Prozent.

Die Investitionen in Innovation und digitale Transformation des Konzerns sollen ab 2019 jährlich 300 Millionen Euro betragen.

Henkel-Anleger wenden sich erneut ab

Die Anleger von Henkel sorgen sich weiter um die Profitabilität des Konsumgüterkonzerns. Nachdem das bereinigte operative Ergebnis einmal mehr enttäuscht hatte, sackten die Vorzugsaktien bis zum späten Dienstagvormittag um 4,5 Prozent auf 87,52 Euro ab. Zum Handelsschluss standen sie 5,24 Prozent tiefer bei 86,86 Euro. Damit waren sie das klare Schlusslicht im leicht nachgebenden deutschen Leitindex DAX.

Angesichts der auch insgesamt verfehlten Erwartungen an das erste Quartal seien die Jahresziele des Konsumgüterherstellers nun gefährdet, schrieb Analystin Pinar Ergun von der Schweizer Großbank UBS. Sie bleibt daher vorsichtig. In den ersten drei Monaten des Jahres hatten negative Währungseffekte, höhere Rohstoffkosten sowie Investitionen die Ergebnisse von Henkel belastet.

Analyst John Ennis von der US-Investmentbank Goldman Sachs betonte, dass Henkel unter anderem beim organischen Umsatzwachstum die Erwartungen verfehlt habe. Laut dem Analysten Heiko Feber vom Bankhaus Lampe enttäuschten die Geschäfte mit Körper- und Haarpflegeprodukten sowie mit konjunktursensiblen Klebstoffen.

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Henkel nach Quartalszahlen auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 87 Euro belassen. Das Unternehmen habe sogar niedrige Erwartungen noch unterboten, schrieb Analyst Andrew Wood in einer am Dienstag vorliegenden Studie.

Bereits bei der Vorlage der Geschäftszahlen für 2018 hatte Henkel die Markterwartung beim Gewinn verfehlt. Dies und die Ankündigung teurer Investitionen zur Ankurbelung des Wachstums hatten die Anteilsscheine von Henkel Ende Januar um rund 10 Prozent in den Keller und damit zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Jahren geschickt.

Von dem Rückschlag Ende Januar haben sich die Henkel-Papiere noch nicht wieder erholt. Aktuell pendeln sie um die Markt von rund 88 Euro, bei der in den vergangenen Wochen immer wieder Käufer auf den Plan getreten waren.

Mit einem Minus von fast 8 Prozent seit Jahresanfang haben die Henkel-Aktien ferner immer mehr den Anschluss zum Gesamtmarkt verloren. Zum Vergleich: Der DAX hat in diesem Zeitraum bereits ein Plus von gut 16 Prozent angehäuft.

Henkel kämpft aktuell mit hohem Konkurrenzdruck. Deshalb will der Konsumgüterkonzern das zuletzt maue Wachstum mit zusätzlichen Investitionen ankurbeln, was die Ergebnisse zunächst einmal belastet. Der Markenartikel-Hersteller will damit das Konsumentengeschäft stärken und die digitale Transformation beschleunigen.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: Henkel AG

Nachrichten zu Henkel KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Henkel KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.12.2021Henkel vz NeutralUBS AG
01.12.2021Henkel vz Market-PerformBernstein Research
30.11.2021Henkel vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.11.2021Henkel vz BuyDeutsche Bank AG
10.11.2021Henkel vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.11.2021Henkel vz BuyDeutsche Bank AG
09.11.2021Henkel vz BuyDeutsche Bank AG
09.11.2021Henkel vz OutperformRBC Capital Markets
09.11.2021Henkel vz BuyJefferies & Company Inc.
09.11.2021Henkel vz BuyWarburg Research
06.12.2021Henkel vz NeutralUBS AG
01.12.2021Henkel vz Market-PerformBernstein Research
30.11.2021Henkel vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.11.2021Henkel vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2021Henkel vz Equal WeightBarclays Capital
08.07.2021Henkel vz UnderweightMorgan Stanley
05.03.2021Henkel vz SellUBS AG
04.03.2021Henkel vz UnderperformBernstein Research
27.01.2021Henkel vz SellUBS AG
12.01.2021Henkel vz SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Henkel KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX kräftig im Plus -- US-Börsen grün -- Behörde verbietet Delivery Hero Saudi-Arabien-Zukauf -- Saint-Gobain will GCP Applied Technologies übernehmen -- Tesla, Telekom, Airbus, Deutsche Bank im Fokus

AstraZeneca erwägt womöglich Börsengang der Impfstoffsparte. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM - Gegenwind für KKR. Allianz erwirbt Anteil an Offshore-Windpark von BASF. Aufregung nach spektakulärem Bundesliga-Gipfel zwischen FC Bayern und BVB. Deutsche Wohnen kommt für zooplus in MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln