09.12.2020 21:03

Weshalb der Euro seine Gewinne abgibt - auch das Pfund fällt etwas zurück

Briten verschärfen Ton: Weshalb der Euro seine Gewinne abgibt - auch das Pfund fällt etwas zurück | Nachricht | finanzen.net
Briten verschärfen Ton
Folgen
Der Euro hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel noch etwas nachgegeben.
Werbung
Die Verhandlungen über ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien bleiben der wesentliche Impulsgeber für das Währungspaar. Der Eurokurs fiel zuletzt auf 1,2068 US-Dollar. Im frühen europäischen Währungsgeschäft war der Euro noch kurzzeitig bis auf 1,2147 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2109 (Dienstag: 1,2114) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8258 (0,8255) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zunächst hatte der Euro noch von der Hoffnung profitiert, dass es doch noch eine Einigung auf ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien geben könnte. Allerdings hat der britische Premierminister Boris Johnson kurz vor einem Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Ton noch einmal verschärft. Bei der Frage nach fairen Wettbewerbsbedingungen und der Fischerei bestehe die EU derzeit noch auf Standpunkten, die "kein Premierminister dieses Landes akzeptieren sollte", sagte Johnson am Mittwoch im Parlament in London. Dies belastete den Euro.

Großbritannien hatte die EU Ende Januar verlassen. Ein Vertrag müsste bis zum 31. Dezember stehen, denn dann läuft die Brexit-Übergangsphase aus. Auch das britische Pfund gab am Nachmittag anfängliche Kursgewinne zum Dollar teilweise ab. Es notierte aber noch etwas höher als am Morgen. Sowohl Großbritannien als auch die EU würden unter einem Scheitern der Verhandlungen leiden. Für Großbritannien wären die Belastungen laut Volkswirten aber größer.

/bek/men

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: cowardlion / Shutterstock.com, Chepko Danil Vitalevich / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Kapitalmärkte zeigen wiederkehrende Muster. Trader versuchen vielfach, die Marktrichtung vorherzusagen und dieser zu folgen. Im Trading-Seminar heute Abend um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie diese Markteffekte für sich nutzen können.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18830,0033
0,28
Japanischer Yen129,28400,2340
0,18
Pfundkurs0,8563-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,10970,0001
0,00
Russischer Rubel88,1780-0,1125
-0,13
Bitcoin45364,42191257,8125
2,85
Chinesischer Yuan7,74880,0163
0,21

Heute im Fokus

DAX vorbörslich wenig bewegt -- Asiens Börsen mehrheitlich freundlich -- Continental erwartet 2021 Umsatz- und Margenzuwachs -- Deutsche Post hebt Ziele weiter an -- Siltronic, FUCHS PETROLUB im Fokus

Aktien von Vantage Towers sollen für 22,50 bis 29,00 Euro verkauft werden. Deutsche Börse ermöglicht Handel mit weiteren Krypto-Produkten. DIC Asset-Chefin blickt weiter zuversichtlich auf Markt für Büroimmobilien. BVB will große Chance auf Viertelfinale nutzen: 'Ansporn genug'. Lungenkrebsmedikament von Novartis verfehlt Studien-Ziel.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Arbeit der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln