19.11.2021 17:05

Euro gerät wegen verschärfter Corona-Lage unter Druck

Corona-Angst: Euro gerät wegen verschärfter Corona-Lage unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Corona-Angst
Folgen
Der Euro ist am Freitag spürbar durch verschärfte Corona-Ängste belastet worden.
Werbung
Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung Euro 1,1314 US-Dollar. Zeitweise war sie sogar unter 1,13 Dollar gefallen. Im Morgen hatte der Euro noch merklich höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1271 (Donnerstag: 1,1345) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8872 (0,8815) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Belastet wurde der Euro durch die verschärfte Corona-Lage in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Österreich geht ab Montag erneut in den Lockdown. Der deutsche Bundesrat stimmte verschärften Corona-Regeln zu, während der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn einen Lockdown in Deutschland nicht ausschloss.

"Vor dem Hintergrund der sich wieder zuspitzenden Corona-Lage nehmen insbesondere im Dienstleistungssektor die Konjunkturrisiken wieder zu", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. Die Erwartungen für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone dürften also weiter nach unten revidiert werden.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekräftigte unterdessen die trotz erhöhter Inflation weiterhin extrem lockere Ausrichtung der Notenbank. Eine erste Zinsanhebung in der Corona-Pandemie dürfte damit noch eine ganze Zeit lang auf sich warten lassen. Diese Aussicht lastet schon seit einiger Zeit auf dem Eurokurs.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83928 (0,84173) britische Pfund, 128,22 (129,58) japanische Yen und 1,0462 (1,0511) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1862 Dollar gehandelt. Das waren drei Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/la/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: VojtechVlk / Shutterstock.com, Valeri Potapova / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13360,0007
0,06
Japanischer Yen129,6440-0,1760
-0,14
Pfundkurs0,83360,0005
0,06
Schweizer Franken1,0389-0,0001
-0,01
Russischer Rubel87,19100,1460
0,17
Bitcoin36501,8594-905,6602
-2,42
Chinesischer Yuan7,20030,0033
0,05

Heute im Fokus

DAX vor tieferem Start -- Asiens Börsen im Minus -- LEONI im Fadenkreuz des Bundeskartellamts -- Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein

Apple warnt Politik vor Datenschutz-Aufweichung durch neue Gesetze. ASML verdoppelt nach starkem Jahr Dividende - 20% Wachstum 2022 erwartet. 'D-Day' für Johnson? Parteiinterne Rebellen wollen Premier stürzen. BVB scheitert im Pokal an St. Pauli. Hypoport: Wachstum bei Europace verbessert sich etwas im vierten Quartal.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln