finanzen.net
02.06.2020 17:14

Darum kann der Euro auf ein Hoch seit März zulegen

Dollar-Schwäche: Darum kann der Euro auf ein Hoch seit März zulegen | Nachricht | finanzen.net
Dollar-Schwäche
Folgen
Der Euro befindet sich weiter im Aufwind.
Werbung
Der Eurokurs hat am Dienstag weiter zugelegt und fast die Marke von 1,12 US-Dollar erreicht. In der Spitze kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1196 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit Mitte März. Zuletzt kostete der Euro 1,1194 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1174 (Montag: 1,1116) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8949 (0,8996) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auftrieb erhielt der Euro von einer breit angelegten Dollar-Schwäche, die mit der guten Stimmung an den internationalen Aktienmärkten begründet wurde. Dort weckten unter anderem die schrittweisen Lockerungen der Corona-Beschränkungen Hoffnungen auf eine baldige Konjunkturerholung.

Als Antrieb hinzu kamen die Bemühungen zur konjunkturellen Stabilisierung in der Virus-Krise. Allen voran begrüßen Marktteilnehmer den von der EU-Kommission angepeilten Wiederaufbauplan in Höhe von 750 Milliarden Euro. Positiv aufgenommen wurden auch Initiativen der Bundesregierung. So soll ein milliardenschweres Konjunkturpaket geschnürt werden.

Vor diesem Hintergrund war der US-Dollar als internationale Reservewährung kaum gefragt. Mit Blick auf die weltweit wichtigsten Währungen konnte der Dollar lediglich zum Schweizer Franken und zum japanischen Yen Boden gut machen. Beide Währungen gelten unter Anlegern ebenfalls als sicherer Rückzugsort.

Die Massenunruhen in den USA wegen des Todes eines Afroamerikaners nach einem brutalen Polizeieinsatz haben sich an den Devisenmärkten bisher nicht besonders stark bemerkbar gemacht. Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank gibt dennoch zu bedenken: "Abend für Abend Bilder brennender Städte: Da mag eine notwendige Bedingung dafür, dass eine Währung 'sicherer Hafen' sein kann, verletzt sein." US-Präsident Donald Trump will die Unruhen notfalls mit dem Militär stoppen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89083 (0,89673) britische Pfund, 120,83 (119,75) japanische Yen und 1,0741 (1,0686) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1739 Dollar und damit auf dem Niveau des Vortags gehandelt.

/la/bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12900,0045
0,40
Japanischer Yen121,56000,7600
0,63
Pfundkurs0,90340,0026
0,29
Schweizer Franken1,06470,0020
0,18
Russischer Rubel80,26400,0045
0,01
Bitcoin8057,6499-25,3999
-0,31
Chinesischer Yuan7,95760,0115
0,14

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- RWE sieht große Chancen bei Wasserstoff -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Gerresheimer rüstet sich für Corona-Impfstoff. Prämie sorgt für Schub bei Interesse an Elektroautos. Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert. Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen. Rabatte für Neuwagen ziehen wieder an - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99