16.03.2015 15:45

Starker Schweizer Franken: SNB denkt wohl über neuen Mindestkurs nach

Rückzug vom Rückzug?: Starker Schweizer Franken: SNB denkt wohl über neuen Mindestkurs nach | Nachricht | finanzen.net
Rückzug vom Rückzug?
Folgen
Der Euro verliert gegenüber dem Schweizer Franken immer mehr an Wert. Für eidgenössische Firmen ist das ein großes Problem. Nun gibt es Gerüchte, die Schweizerische Nationalbank (SNB) denke wieder über eine Kopplung des Franken an den Euro nach.
Werbung
Ein "geheimes" Papier aus Schweizer Regierungskreisen soll diese Gedankenspiele belegen. Es war vor einigen Tagen der Nachrichtenagentur Reuters zugespielt worden. Darin heißt es, dass die Mitglieder des Bundesrats - so wird die Bundesregierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft genannt - einen neuen Mindestkurs anregten. Hat die SNB die Turbulenzen unterschätzt, die durch die Franken-Freigabe, also die Entkopplung der Schweizer Währung vom Euro, an den Finanzmärkten ausgelöst wurden?
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Euro-Franken-Entkopplung löst Börsenlawine aus

Ein Blick zurück: Mit einem Paukenschlag hob die Schweizerische Nationalbank Mitte Januar die Kopplung des Franken an die europäische Gemeinschaftswährung auf. Die Maßnahme kam völlig überraschend, traf die Märkte tief ins Mark und löste einige Turbulenzen aus - der Schweizer Franken legte kräftig an Wert zu und die Indizes an den europäischen Börsen brachen teilweise drastisch ein: Unter anderem verlor der deutsche Leitindex DAX auf einen Schlag drei Prozent, das österreichische Börsenbarometer ATX knickte ähnlich deutlich ein und in der Schweiz rutschte der Leitindex SMI zeitweise gar um über zwölf Prozent ab. Der Schweizer Franken wertete innerhalb weniger Minuten heftig auf - gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung zeitweilig um über 30 Prozent.

Was genau war passiert? Warum hatten die Eidgenossen die Kopplung des Schweizer Franken an den Euro aufgehoben? Alles nahm seinen Anfang im Jahr 2011: Damals hatte die Schweizerische Notenbank beschlossen, dass das Kursverhältnis von Euro und Franken immer in einer gewissen Bandbreite bleiben soll. Für einen Euro sollte es immer mindestens 1,20 Schweizer Franken geben. Die Notenbank wollte so die Schweizer Exportwirtschaft vor einem allzu starken Franken schützen. Über verschiedene geldpolitische Maßnahmen hielt die SNB seitdem den Wert des Franken im Verhältnis zum Euro stabil.

Doch das ist nun Geschichte. Die SNB hob Mitte Januar die Kopplung auf, weil die Maßnahmen, mit denen der Mindestkurs aufrecht erhalten worden war, für die SNB immer teurer wurden - schließlich sorgt die Europäische Zentralbank mit ihrer Billiggeldpolitik derzeit dafür, dass der Euro immer weiter abgewertet wird. Für die SNB war der Mindestkurs zu einem Fass ohne Boden und zum unkalkulierbaren Risiko geworden.

SNB-Maßnahme schadet Schweizer Industrie

Der exportorientierten Schweizer Wirtschaft schadet die Franken-Freigabe der SNB erheblich. Durch den starken Franken werden Schweizer Produkte außerhalb der Schweiz deutlich teurer. Nach Schätzungen der Großbank UBS könnten die negativen Folgen für die Exportwirtschaft annähernd fünf Milliarden Franken betragen. Die Geschäftslage im Februar hat sich inzwischen in allen Wirtschaftsbereichen der Schweiz deutlich verschlechtert. Das geht aus Umfragen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich hervor.

Da der Euro derzeit weiter an Wert verliert - er rutschte vergangene Woche auf ein Zwölfjahrestief -, soll die SNB jetzt angeblich einen neuen Mindestkurs einführen. Das zumindest fordern Spitzenpolitiker der Schweizer Regierung. "Bundesräte regen neuen Mindestkurs an", hatte die Schweizer "Handelszeitung" Mitte der vergangenen Woche in einer Vorabmeldung geschrieben. In einem internen Regierungspapier würden unter anderem Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann laut über die Einführung eines neuen Mindestkurses nachdenken. Er sei die beste Möglichkeit, der Schweizer Wirtschaft zu helfen.

Laut "NZZ" heißt es in dem "geheimen" Papier weiter, dass sich die Schweizer Regierung mit möglichen Antworten auf die Franken-Stärke beschäftige. Niemand in der Regierung glaube allerdings ernsthaft, dass die Notenbank eine erneute Franken-Anbindung vollziehen werde. Schließlich würde die Glaubwürdigkeit der Schweizerischen Nationalbank weiter leiden, wenn sie nun den Rückzug vom Rückzug macht. Außerdem obliegt die Entscheidung über eine erneute Kopplung des Schweizer Franken an den Euro gemäß Artikel 99 der Schweizer Verfassung sowieso ausschließlich der Notenbank.

Schweizerische Notenbank will wohl Negativzins erhöhen

Die Forderungen in diesem internen Papier sollten ursprünglich nicht den Weg in die Öffentlichkeit finden. Bekannt ist allerdings, dass das Schweizer Wirtschafts- und Finanzministerium einen "intensiveren Informationsaustausch mit der SNB" wünscht. Schließlich wurden auch die Spitzen des Schweizer Staates von der abrupten Franken-Freigabe der Notenbank unangenehm überrascht.

Konkret scheint ebenfalls, dass die SNB angesichts der Franken-Stärke höhere Negativzinsen in Betracht zieht. "Schweiz am Sonntag" berichtete unter Berufung auf das Umfeld der Notenbank, dass der Negativ-Zinssatz auf minus 1,5 Prozent verdoppelt werden soll. Im Januar war dieser bereits auf ein Minus von 0,75 Prozent gesteigert worden. Diesen Zins müssen Banken für hohe Einlagen bei der SNB zahlen.

Euro-Beitritt als Alternative?

Noch weiter geht ein Schweizer Ex-Banker: Marco Curti, der unter anderem viele Jahre Anlagechef der Züricher Kantonalbank (ZKB) war, will den Franken abschaffen. Er fordert, die Eidgenossen sollten der Europäischen Union beitreten und in Zukunft auch den Euro einführen. So könne die Wirtschaft des Landes weiter angekurbelt werden. "Es wäre an der Zeit, bei der Suche nach einer zukunftsgerichteten Strategie auch das 'Undenkbare' zu denken, den EU- und den Euro-Beitritt", schreibt er in seinem Positionspapier "Der wirtschaftliche Alleingang der Schweiz in der Sackgasse".

Dass die Schweizerische Nationalbank den Franken abschaffen wird, liegt derzeit wohl nicht im Bereich des Möglichen. Ob sie aber darüber nachdenkt, die Schweizer Landeswährung erneut an den Euro zu koppeln, könnte am kommenden Donnerstag Thema sein. Dann gibt die SNB ihre erste geldpolitische Lagebeurteilung des Jahres ab.


Von Markus Gentner/Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Vaclav Volrab / Shutterstock.com, Fedor Selivanov / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2021UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021UBS BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2021UBS Equal-weightMorgan Stanley
23.07.2021UBS Sector PerformRBC Capital Markets
17.09.2021UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021UBS BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2021UBS OutperformCredit Suisse Group
20.07.2021UBS BuyJefferies & Company Inc.
20.07.2021UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2021UBS Equal-weightMorgan Stanley
23.07.2021UBS Sector PerformRBC Capital Markets
20.07.2021UBS Sector PerformRBC Capital Markets
20.07.2021UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2021UBS UnderweightBarclays Capital
19.07.2021UBS UnderweightBarclays Capital
06.07.2021UBS UnderweightBarclays Capital
30.04.2021UBS UnderweightBarclays Capital
27.04.2021UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Das Motto "so wenig wie möglich, so viel wie nötig" kann auch im Trading funktionieren. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie mit nur drei Minuten pro Woche eine erfolgreiche Strategie handeln und dabei eine stabile Rendite erwirtschaften.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1692-0,0035
-0,30
Japanischer Yen128,35000,2750
0,21
Pfundkurs0,85850,0004
0,05
Schweizer Franken1,0824-0,0011
-0,10
Russischer Rubel85,2870-0,1060
-0,12
Bitcoin37689,6016403,6406
1,08
Chinesischer Yuan7,5554-0,0280
-0,37

Heute im Fokus

DAX stabil im Plus -- Asiens Börsen schließen fester -- Evergrande-Aktie mit Kurssprung -- BioNTech/Pfizer-Vakzin: FDA erlaubt Auffrischungsimpfung für Risikogruppen -- Lufthansa, Continental im Fokus

Rheinmetall treibt Wasserstoffstrategie weiter voran. AstraZeneca vereinbart Milliondeal für RNA-Technologie. Faurecia kappt Jahresziele wegen Chipmangels. Deutsche Wirtschaft verliert im September an Schwung. RTL und Constantin Film kooperieren bei TV-Rechten an Kinofilmen. Reckitt Benckiser hat sich seit Ende Juli wie erwartet entwickelt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln