17.03.2021 16:56

Darum zeigt sich der Euro vor US-Notenbank kaum verändert - Biden-Aussagen belasten Rubel

US-Geldpolitik im Blick: Darum zeigt sich der Euro vor US-Notenbank kaum verändert - Biden-Aussagen belasten Rubel | Nachricht | finanzen.net
US-Geldpolitik im Blick
Folgen
Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch vor geldpolitischen Einscheidungen der US-Notenbank wenig bewegt.
Werbung
Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung Euro 1,1908 US-Dollar. Er notierte etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1907 (Dienstag: 1,1926) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8398 (0,8385) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Kursbewegungen zwischen Euro und Dollar fielen gering aus. Die US-Notenbank Fed gibt am Abend neue Entscheidungen bekannt und wird die Lage kommentieren. An der Geldpolitik wird sich nach einhelliger Einschätzung von Volkswirten zunächst nichts ändern. Allerdings könnte Notenbankchef Jerome Powell den jüngsten Anstieg der Renditen an den Anleihemärkten kommentieren.

Als Auslöser des Renditeanstiegs, der sich auch in Europa bemerkbar macht, gilt das billionenschwere Corona-Hilfspaket der US-Regierung. Zusammen mit der zügig fortschreitenden Impfkampagne in den USA hat dies die Wachstums- und Inflationserwartungen angeschoben. Steigende Marktzinsen verschlechtern aber in der Regel die Finanzierungsbedingungen von Verbrauchern, Unternehmen und Staaten. Die US-Notenbank hat bisher gelassen reagiert und von einer Normalisierung angesichts der sich erholenden Konjunktur gesprochen.

Der russische Rubel ist unterdessen zu allen wichtigen Währungen unter Druck geraten. US-Präsident Joe Biden hat Kremlchef Wladimir Putin Konsequenzen für die angebliche Einmischung in die US-Wahl im vergangenen November angedroht. "Er wird einen Preis bezahlen", sagte Biden in einem am Mittwochmorgen (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des US-Senders ABC. " Biden sagte zudem auf die Frage ob er denke, dass Putin ein "Killer" sei: "Das tue ich." Der Dollar legte daraufhin um über ein Prozent zum Rubel zu.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85668 (0,85945) britische Pfund, 130,02 (129,88) japanische Yen und 1,1047 (1,1033) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1728 Dollar gehandelt. Das waren drei Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/jkr/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Wara1982 / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie heute live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2115-0,0014
-0,11
Japanischer Yen133,2270-0,2530
-0,19
Pfundkurs0,8585-0,0027
-0,31
Schweizer Franken1,08980,0003
0,03
Russischer Rubel87,2155-0,4030
-0,46
Bitcoin32333,8809-845,5176
-2,55
Chinesischer Yuan7,7511-0,0192
-0,25

Heute im Fokus

Vor Fed-Entscheid: DAX stabil -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- GSK, Oracle, VW im Fokus

UBS erwartet Ende der Windstille bei Orsted. Medienregulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. BioNTech: Wohl weniger Impfstoff im Juli in Deutschland. Anleger machen bei Eckert & Ziegler Kasse. Für Beiersdorf läuft es wieder besser - Jefferies rät zum Kauf. HSBC besetzt Führungsteam der neuen Einheit Alternative Anlagen. EZB will Banken wohl länger höhere Verschuldungsquote erlauben.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln