Wertspeicher

Morgan Stanley-Experte: Könnte der Bitcoin die Reservewährung der Zukunft werden?

23.12.20 23:23 Uhr

Morgan Stanley-Experte: Könnte der Bitcoin die Reservewährung der Zukunft werden? | finanzen.net

Kryptowährungen haben im Zuge der Coronakrise massiv an Wert gewonnen. Insbesondere der Bitcoin wird als Wertspeicher, aber auch als Zahlungsmittel attraktiver. Könnte er gar den US-Dollar als Reservewährung ablösen? Ein Morgan Stanley-Analyst teilt seine Ansichten mit.

Werte in diesem Artikel
Aktien

82,55 EUR 2,69 EUR 3,37%

Devisen

59.968,2917 CHF -506,1544 CHF -0,84%

62.403,0203 EUR -530,6685 EUR -0,84%

53.377,3831 GBP -453,5350 GBP -0,84%

10.171.206,7054 JPY -106.502,8971 JPY -1,04%

67.699,0492 USD -611,3512 USD -0,89%

400,2975 CHF -13,7225 CHF -3,31%

416,5497 EUR -14,3068 EUR -3,32%

356,3022 GBP -12,2349 GBP -3,32%

67.894,3623 JPY -2.468,8735 JPY -3,51%

451,9015 USD -15,7650 USD -3,37%

98,8706 CHF -3,0875 CHF -3,03%

102,8848 EUR -3,2195 EUR -3,03%

88,0041 GBP -2,7532 GBP -3,03%

16.769,4149 JPY -558,4844 JPY -3,22%

111,6164 USD -3,5528 USD -3,08%

41,2851 USD 0,4429 USD 1,08%

16,0996 CHF -0,0133 CHF -0,08%

14,1249 EUR -0,0015 EUR -0,01%

12,3499 GBP -0,0530 GBP -0,43%

1.833,7203 JPY -3,6182 JPY -0,20%

16,2341 USD 0,0000 USD 0,00%

0,0025 BCH 0,0001 BCH 3,43%

0,0101 BSV 0,0003 BSV 3,12%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,82%

• US-Dollar leidet unter expansiver Geldpolitik
• Kryptowährungen mit phänomenalem Jahr
• Bitcoin gewinnt als Zahlungsmittel und Wertspeicher an Bedeutung

Keine Frage, für Kryptowährungen wie den Bitcoin hätte es 2020 kaum besser laufen können. Die wichtigsten Cyberdevisen konnten dieses Jahr durch die Bank weg ihre Kurse sowie Marktkapitalisierungen kräftig steigern. Der Bitcoin konnte zeitweise gar ein neues Rekordhoch verzeichnen. Doch wo geht die Reise hin für den Urvater der Kryptowährungen und ist es sogar denkbar, dass die Cyberdevise eines Tages die Vormachtstellung des US-Dollars bricht? Dieser Frage hat sich der Morgan Stanley-Experte Ruchir Sharma vor Kurzem in einer Kolumne der Financial Times gewidmet - mit interessanten Denkanstößen.

Expansive Geldpolitik mit weitreichenden Folgen

So habe der US-Dollar vor der Corona-Pandemie noch als bevorzugtes "Medium für internationalen Handel" dominiert, als Leitwährung sowie sogenannte Reservewährung von Zentralbanken weltweit, als Wertspeicher. Seither hat sich jedoch einiges geändert. So habe die US-Notenbank Fed im Zug der wirtschaftlichen Folgen des Corona-Ausbruchs in den USA die Geldschleusen weit geöffnet und zusätzlich dazu noch die Leitzinsen drastisch gesenkt, offenbar in dem Glauben, dass dies den Status als Reservewährung des Greenback nichts anhaben könnte. Allerdings wächst auch das Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten in Krisenzeiten immer weiter.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Während es schon besorgniserregend war, als die US-Schulden das Niveau von 50 Prozent des BIP überstiegen, dürften die 67 Prozent, die das Defizit mittlerweile erreicht hat, wohl weltweit Alarmglocken schrillen lassen. Denn wie Sharma darlegt, wird der US-Dollar seinen Status als verlässliche Währung nur so lange behalten "wie der Rest der Welt noch daran glaubt, die USA könnte noch ihre Rechnungen bezahlen". Ist dem nicht so, könnte der Greenback seine Vormachtstellung verlieren. Beispiele in der Geschichte gibt es hierfür zuhauf, wie der Morgan Stanley-Analyst erinnert. So hätten seit 1400 bereits "Portugal, dann Spanien, die Niederlande, Frankreich und Großbritannien" den Status von Reservewährungen genossen. Im Schnitt konnten sie diesen 94 Jahre behalten. Die Vereinigten Staaten von Amerika würden diesen nun schon 100 Jahre genießen - Zeit für einen Wechsel?

Bitcoin als neue Reservewährung?

Vielleicht, denn das Einzige, das nach Meinung Sharmas noch für einen Wechsel fehlt, sei ein würdiger Nachfolger. Doch der könnte nun in Form von Kryptowährungen wie dem Bitcoin gefunden worden sein. Dabei glänzen die Digitalwährungen nicht nur "als dezentralisierte, demokratische Alternativen" zu herkömmlichen Fiat-Währungen, auch in puncto Wertspeicher hätten sich die Cyberdevisen bereits erfolgreich bewiesen. Zwar ist die hohe Marktvolatilität des Bitcoin-Kurses für viele Anleger noch etwas abschreckend, dennoch mehren sich Stimmen, die das Internetgeld immer mehr als langfristige Gold-Alternative sehen. So verlautete jüngst auch die Deutsche Bank, dass die Attraktivität des Bitcoins als Absicherung zunehme.

Doch nicht nur würden mehr Menschen auf Bitcoin & Co. als Wertspeicher zurückkommen, auch als Zahlungsmittel gewinnen die Digitalwährungen nach Meinung des Morgan Stanley-Experten weiter an Schwung. So hätten insbesondere die Länder den Bitcoin als Reservewährung für sich entdeckt, die nicht so leicht an US-Dollar kommen würden, wie Argentinien und Nigeria. Auch der Schritt von Zahlungsdienstleister PayPal hin zur Akzeptanz von Bitcoin-Zahlungen würde die Cyberdevisen in ihrem Lauf noch weiter antreiben.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Greenback nicht vor Niederlage gefeit

Abschließend stellt der Morgan Stanley-Experte die Warnung aus, die US-Regierung solle nicht annehmen, dass der Greenback davor gefeit wäre, durch die anhaltend lockere Geldpolitik seinen Status als Reservewährung nicht zu verlieren: "Nehmen Sie nicht an, dass ihre traditionellen Währungen die einzigen Wertspeicher oder Tauschmittel sind, denen die Menschen je vertrauen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass Tech-versierte Leute aufhören werden, nach Alternativen zu suchen, bis sie eine gefunden oder auch erfunden haben". Darüber hinaus gibt er noch zu bedenken, dass der Drang von Regierungen und Zentralbanken Digitalwährungen zu regulieren, den Effekt haben könne, dass "diese populistische Revolte" nur noch schneller vonstattengeht.

Redaktion finazen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Morgan Stanley

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Morgan Stanley

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Sergei Babenko / Shutterstock.com, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

Analysen zu Morgan Stanley

DatumRatingAnalyst
19.04.2023Morgan Stanley BuyJefferies & Company Inc.
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
19.04.2023Morgan Stanley BuyJefferies & Company Inc.
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"