04.08.2021 21:51

Fokus auf Mining von Bitcoin & Co: Viridi Funds startet grünen Krypto-ETF

Neuer Krypto-ETF: Fokus auf Mining von Bitcoin & Co: Viridi Funds startet grünen Krypto-ETF | Nachricht | finanzen.net
Neuer Krypto-ETF
Folgen
Zuletzt stand der Bitcoin immer wieder aufgrund seiner schlechten Umweltbilanz in der Kritik. Dass es auch anders geht zeigt der Hedgefonds Viridi Funds, der mit seinem neuen ETF Unternehmen abbildet, die beim Mining von Kryptowährungen involviert sind - und dazu "saubere" Energie nutzen.
Werbung
• Bitcoin aufgrund von hohem Energieverbrauch in der Kritik
• Viridi-ETF enthält grüne Miningunternehmen
• Schnelle Reaktion auf dynamischen Kryptomarkt möglich

Ruf nach Nachhaltigkeit wird lauter

Für den Bitcoin läuft das aktuelle Jahr nicht besonders gut. Nachdem die nach Marktkapitalisierung gewichtet beliebteste Kryptowährung im April noch ein Rekordhoch bei mehr als 64.000 US-Dollar markierte, setzte im Mai bereits eine Gegenbewegung ein. Der Grund: Die schlechte Klimabilanz der Internetmünze. Widerstand kam so etwa von Seiten der chinesischen Regierung. Um gegen das klimaschädliche Schürfen der Währung vorzugehen, wolle das Land das Mininggeschäft stark regulieren. Auch Tesla-CEO Elon Musk, der zuvor als starker Befürworter des Bitcoin galt und dessen Unternehmen zuvor nicht nur ein milliardenschweres Investment in die Kryptowährung tätigte, sondern zeitweise auch die Zahlung mit dieser im eigenen Online-Shop anbot, ruderte inzwischen wieder zurück. So wolle man diese Möglichkeit erst wieder aktivieren, wenn sich die Umweltbilanz des Bitcoin verbessert habe. "Wenn es eine Bestätigung für eine angemessene (~50%) saubere Energienutzung durch Miner mit positivem Zukunftstrend gibt, wird Tesla wieder Bitcoin-Transaktionen erlauben", so Musk im Juni auf seinem Twitter-Profil.

Grüne Alternativen gefragt

Dabei gibt es durchaus Optionen, unter umweltfreundlichen Bedingungen am Kryptotrend teilzuhaben. So steht die zweitgrößten Internetmünze Ether etwa kurz vor der Veröffentlichung des Ethereum 2.0-Update, das etwa die Umstellung vom bisherigen "Proof of Work" zum energiesparsameren "Proof of Stake" beinhaltet. Kürzlich warb außerdem ein russischer Kryptoverband um Miningfarmen aus dem Ausland, da sich das Land mehr auf Nachhaltigkeit fokussiere und das kalte Klima außerdem die energieintensive Kühlung der Rechenzentren unterstütze.

Der Hedgefonds Viridi Funds geht nun noch einen Schritt weiter und bietet mit dem "Viridi Cleaner Energy Crypto-Mining & Semiconductor ETF" einen Fonds an, der die Industrie um das Minen von Kryptowährungen abbildet.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Mining-ETF feiert Börsendebüt in New York

Der ETF, der seit dem 20. Juli an der New York Stock Exchange gehandelt wird, enthält Anteile von nordamerikanischen Mining- und Technologieunternehmen, die Verbindungen zu Kryptowährungen aufweisen, aber jeweils nur einen geringen Stromverbrauch haben, wie CNN Business berichtet. Bei den enthaltenen Miningunternehmen unterscheidet Viridi zwischen Unternehmen, die sowohl die Hardware als auch die Infrastruktur besitzen und betreiben, Firmen, die Hardware besitzen, aber Einrichtungen Dritter für den Betrieb nutzen sowie Unternehmen, die sich auf die Entwicklung und den Betrieb der Infrastruktur spezialisiert sind, um Dienstleistungen für sogenannte "Hosted Miners" zu erbringen.

Die Auswahl dieser Unternehmen erfolge anhand einer vordefinierten Bewertung für saubere Energie durch einen Unterberater, schreibt der Hedgefonds in einem Prospekt, das der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC vorliegt. Hierbei wirken sich Faktoren wie der Energieverbrauch des Miningunternehmens in Megawatt, die Anteile verschiedener Energiequellen, Kohlenstoffkompensationen sowie zukünftige Verpflichtungen für saubere Energie, die im Laufe eines Jahres umgesetzt werden, auf die Aufnahme in den ETF aus. "Die Anwendung von Kriterien für saubere Energie auf den Anlageprozess kann zum Ausschluss von Wertpapieren bestimmter Emittenten aus nicht investitionsbezogenen Gründen führen, und daher kann der Fonds auf einige Marktchancen verzichten, die Fonds zur Verfügung stehen, die keine Kriterien für saubere Energie anwenden", erklärt Viridi Funds im Prospekt. "Dies kann dazu führen, dass der Fonds zeitweise schlechter abschneidet als Fonds, die nicht ähnlichen Anlageüberlegungen unterliegen."

Enthaltende Technologieunternehmen zumindest teilweise in Kryptobranche tätig

Neben den Miningfarmen Marathon Digital Holdings, Riot Blockchain, Bitfarms und HIVE Blockchain hält der börsengehandelte Fonds damit auch Anteile der Chiphersteller NVIDIA und AMD, deren Produkte beim Schürfen von Bitcoin & Co. eingesetzt werden. "Zu den Halbleiterunternehmen gehören Hersteller und Produzenten von Computerchips sowie Unternehmen, die Dienstleistungen für die Entwicklung von Computerchips anbieten", schreibt Viridi Funds hierzu im Prospekt. "Investitionen in diese Firmen werden nicht auf diejenigen beschränkt sein, die sich ausschließlich auf die Kryptowährungsbranche konzentrieren." Wie Viridi Funds-CEO Wes Fulford gegenüber dem Finanzportal mit Blick auf Tesla und MicroStrategy erklärt, wolle man im Rahmen des ETF aber nicht in Unternehmen investieren, die in den Kryptotrend einsteigen, um ihre Quartalsbilanzen zu halten. Stattdessen sollen Unternehmen abgebildet werden, die auch tatsächlich Erfahrung im Kryptogeschäft vorweisen können - und damit auch Einnahmen generieren.

Viridi-CEO sieht Mining-ETF gut positioniert

Wie CNN Business hervorhebt, sei der Zeitpunkt für den Start eines Krypto-ETFs durchaus mutig. Seit dem Kurseinbruch im Mai bewegte sich der Bitcoin auf einem Preisniveau von etwa 30.000 US-Dollar. Zuletzt ging der Kurs auf knapp über 40.000 US-Dollar hoch, nachdem Gerüchte laut wurden, denen zufolge der Versandriese Amazon sein Engagement bezüglich Kryptowährungen ausbauen und diese bald auch als Zahlungsart anbieten wolle. Kurz darauf dementierte Amazon die Mutmaßungen aber - und schickte den Bitcoin-Kurs damit wieder unter die 40.000er-Marke. Der Viridi-Chef zeigt sich gegenüber CNN Business jedoch nicht allzu besorgt. Da der Fonds aktiv verwaltet werde und keinen Index abbildet, dessen Zusammensetzung immer nur in regelmäßigen Zeitabständen variiert, könne man schnell auf die dynamische Marktsituation reagieren. Auch sieht er ein großes Potenzial in Chinas Regularien für Kryptominer. "Die Abwanderung der Rechenleistung aus China ist für andere globale und in den USA ansässige Minenbetreiber von Vorteil", so Fulford gegenüber dem Portal.

Und in den ersten Handelstagen lief es tatsächlich gut für den grünen Krypto-ETF: So notierte der Fonds einen Erstkurs von 24,28 US-Dollar, zuletzt wurde er bei 30,37 US-Dollar gehandelt (Schlusskurs vom 3. August 2021) - ein Anstieg von knapp 25 Prozent.

Schwierige Stellung von Krypto-ETFs

Auch wenn Viridi Funds seinen Kryptofonds erfolgreich an die New Yorker Börse brachte, so warten zahlreiche Vermögensverwalter nach wie vor auf Entscheidungen der SEC zur Markteinführung von Fonds, die direkt in Bitcoin und Konsorten investieren. Einige solcher Anträge hat die Behörde bereits abgelehnt, Entscheidungen zu entsprechenden Finanzprodukten von VanEck, Valkyrie Digital Assets und WisdomTree Investments wurden nach Informationen des Kryptoportals Blockworks vertagt. Einen Krypto-ETF, der in Unternehmen investiert, die in den Miningprozess involviert sind, könne sich aber aus dem selben Grund lohnen, wieso Anleger ihr Geld in Aktien von Goldminen stecken. "Ich denke, das Wertversprechen einer Investition in einen Krypto-Miner ... ist einfach diese Art von Hebelwirkung, das Drehmoment, das Beta zum zugrundeliegenden Rohstoff, und zwar aus den gleichen Gründen, aus denen man einen führenden Goldproduzenten kaufen würde", so Fulford gegenüber Blockworks. "Es sollte etwas weniger volatil sein als der zugrundeliegende Rohstoff, einfach aufgrund der Margen, die ein echter industrieller Schürfbetrieb generieren kann." Dementsprechend plane man bei Viridi aktuell auch keinen reinen Bitcoin-ETF. Dennoch blicke das Unternehmen bereits in die Zukunft und arbeite an weiteren Finanzprodukten, die die Branche abdecken. "Dies wird hoffentlich der erste von vielen sein", so der Geschäftsführer weiter. "Unser Fokus wird vorerst weiterhin auf dem Krypto-Sektor liegen." Es bleibt also abzuwarten, in welchem Rahmen Viridi Funds sein Engagement im Kryptomarkt ausbauen wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, TierneyMJ / Shutterstock.com

Nachrichten zu HIVE Blockchain Technologies Ltd Registered Shs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HIVE Blockchain Technologies Ltd Registered Shs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln