31.07.2018 13:21
Bewerten
(0)

Analysten: Der Ölpreis könnte noch in diesem Jahr auf über 120 Dollar klettern

Angebotslücke: Analysten: Der Ölpreis könnte noch in diesem Jahr auf über 120 Dollar klettern | Nachricht | finanzen.net
Angebotslücke
DRUCKEN
Der WTI-Ölpreis ist im Juli um rund 5 Prozent gefallen. Trotzdem erwarten Analysten im weiteren Jahresverlauf kräftige Kurssteigerungen und sehen nach dem jüngsten Rückgang eine günstige Kaufgelegenheit.
Im Juli ist der Ölpreis von verschiedener Seite unter Druck gesetzt worden: Zum einen hat Libyen seine Produktion angeworfen, zum anderen hat US-Präsident Donald Trump das OPEC-Kartell sehr unverblümt zu einer Erhöhung der Fördermenge aufgefordert. Außerdem fürchten die Marktteilnehmer, dass eine Verschärfung des Handelskonflikts die Ölnachfrage drücken könnte. All diese Faktoren ließen den Preis für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent auf ein Dreimonatstief fallen.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Angebotslücke bei Öl

Doch die wichtigsten Einflussfaktoren für den Ölpreis sind Angebot und Nachfrage, zitiert "Marketwatch" den S&P-Ölexperten James Bambino.

Ähnlich sieht es auch Matt Badiali: Der Analyst von Banyan Hill wies darauf hin, dass Angebot und Nachfrage derzeit eng beisammen liegen. So wird die weltweite Ölnachfrage dieses Jahr auf durchschnittlich 99,1 Millionen Barrel pro Tag geschätzt. Dem stand nach Zahlen der Internationalen Energieagentur (IEA) im Juni ein Angebot von 98,8 Millionen Barrel pro Tag gegenüber.

Vieles spreche dafür, dass der Ölpreis wieder anziehen wird. So sei es auf der Angebotsseite bereits zu Ausfällen aufgrund der Probleme in Venezuela gekommen. Zudem drohen US-Sanktionen gegen den Iran die Ölversorgung zusätzlich zu beeinträchtigen. Schließlich verwies Badiali auch noch auf das globale Wirtschaftswachstum, das die Ölnachfrage steigere.

Ölmangel verschärft sich

Die Situation dürfte sich eher noch verschärften, statt verbessern. Denn laut einer IEA-Projektion wird die weltweite Ölnachfrage im nächsten Jahr auf 100,5 Millionen Barrel anwachsen, von 99,1 Millionen in 2018.

Saudi-Arabien scheint derweil nicht in der Lage zu sein, den steigenden Bedarf zu decken. Laut Leigh Goehring vom Research-Unternehmen Goehring & Rozencwajg hat der größte Ölproduzent unter den OPEC-Staaten kaum noch freie Kapazitäten. Nach Angeben des Rohstoffexperten könnte Saudi-Arabien rund 10,6 Millionen Barrel Öl pro Tag fördern. Mit aktuell 10,3 Millionen ist diese Kapazitätsgrenze aber fast schon erreicht.

Deutliche Ölpreis-Steigerungen erwartet

Angesichts der Entwicklung auf dem Ölmarkt glaubt Goehring, dass die weltweiten Öllagerbestände schrumpfen werden und der Preis für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent noch in diesem Jahr die Marke von 100 Dollar erreichen wird.

Auch Matt Badiali erwartet einen deutlichen Anstieg beim Ölpreis, insbesondere dann, wenn die USA ihre Drohung wahrmachen, all diejenigen vom US-Kreditmarkt auszuschließen, die weiterhin mit dem Iran Geschäfte machen. In diesem Fall könne der Preis für ein Barrel Öl der Texas-Sorte WTI schon im Herbst auf über 120 Dollar klettern.

"Ich glaube nicht, dass der Bullenmarkt beim Öl beendet ist. Ich nutze den jüngsten Preisrückgang als Kaufgelegenheit", zitiert "Marketwatch" den Analysten von Banyan Hill.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: istock/Valerie Loiseleux, 3Dsculptor / Shutterstock.com, Anton Watman / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    9
  • ?
Hohe Volatilität
Öl-Experte: Die Ölpreise könnten genauso schnell unter 50 Dollar fallen, wie sie über 100 Dollar steigen könnten
Die Welt ist zu einem unvorhersehbareren Ort geworden als noch vor einer Weile. Mit US-Präsident Donald Trump an der Spitze der Vereinigten Staaten und seiner teils unberechenbaren Politik, ist die Weltbühne politisch wackeliger geworden. Das betrifft auch die Wirtschaft und dabei momentan vor allem auch die Rohölpreise.
08:58 Uhr
13.08.18
10.08.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.180,4310,30
0,88%
Kupferpreis5.842,75-215,60
-3,56%
Ölpreis (WTI)65,090,19
0,29%
Silberpreis14,640,20
1,39%
Super Benzin1,460,00
0,00%
Weizenpreis207,502,75
1,34%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
+0,1
5g Goldbarren183,01
+0,2
10g Goldbarren354,68
+0,2
1 Uz Goldbarren1.067,49
+0,2
Krügerrand1.079,83
+0,2
Maple Leaf1.079,83
+0,2
American Eagle1.090,90
+0,2
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX notiert fester -- Henkel kämpft mit starkem Euro und hohen Rohstoffpreisen -- SEC lädt angeblich alle Tesla-Vorstände wegen Musk-Tweet vor -- Bayer, HHLA im Fokus

Weitere positive Studie treibt PUMA-Aktie an. FUCHS PETROLUB verkauft Motorex-Beteiligung in der Schweiz. Swiss Re: Katastrophen kosten Versicherer weniger. Commerzbank-CEO bekräftigt vor drohendem DAX-Abstieg Kosten- und Ertragsziele. Zahlungsdienstleister und DAX-Kandidat Wirecard erhöht erneut Gewinnprognose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Deutsche Bank AG514000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Daimler AG710000
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9