finanzen.net
30.03.2020 13:25

Darum geraten die Ölpreise stark unter Druck - Brent-Kurs auf Tief seit November 2002

Corona-Pandemie: Darum geraten die Ölpreise stark unter Druck - Brent-Kurs auf Tief seit November 2002 | Nachricht | finanzen.net
Corona-Pandemie
Folgen
Die Ölpreise sind zum Wochenstart wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie deutlich gefallen.
Werbung
Der Preis für ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent fiel am Vormittag mit 22,58 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit November 2002. Damals hatten die Ölpreise infolge der Terroranschläge am 11. September 2001 unter Druck gestanden.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zuletzt lag der Brent-Preis bei 22,96 Dollar. Das waren 1,93 Dollar weniger als am Freitag. Damit gab der Kurs für Brent-Öl seit dem 24. Februar, als die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die Finanzmärkte voll erfasst hat, um rund 60 Prozent nach. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte sank am Montag um 1,08 Dollar auf 20,44 Dollar.

"Die Nachrichtenfront bleibt denkbar negativ", kommentierte Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank. "Nahezu täglich werden die Schätzungen für die Nachfrage nach unten revidiert. Auf der Angebotsseite herrscht aktuell zudem ein Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland, der die Ölpreise zusätzlich belastet."

Trotz der anhaltenden Nachfrageschwäche wegen der Corona-Pandemie, sah es auch beim Preiskrieg nicht nach einer Entspannung aus. Saudi-Arabien und Russland zeigten keine Kompromissbereitschaft. Es habe laut dem Königshaus keine Gespräche zwischen der OPEC und Russland gegeben. Russland bekräftigte zudem, dass ein Ölpreis um die 25 Dollar zwar schmerzhaft sei, jedoch keine Katastrophe. Allerdings ist der Preis der russischen Ölsorte Urals laut Commerzbank mittlerweile auf 15 Dollar gefallen. Es sei daher zweifelhaft, ob die russischen Ölproduzenten wie geplant im April ihre Produktion erhöhen dürften.

Als "besonders krass" bezeichnete Weinberg die Situation für die Ölproduzenten in Kanada. Der Preis für Western Canada Select (WCS) fiel auf rund fünf Dollar je Barrel. Damit liegen laut Weinberg die Transportkosten höher als der Preis vor Ort. "Mancherorts müssen Produzenten Abnehmern bereits Geld bezahlen, weil es keine freien Lagerkapazitäten mehr gibt und sie ihre Anlagen nicht stilllegen wollen."

/jsl/jkr/jha/

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Mindscape studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
US-China-Streit belastet
Darum geben die Ölpreise nach
Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel leicht nachgegeben.
26.05.20
25.05.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.705,60-6,18
-0,36%
Kupferpreis5.341,3599,00
1,89%
Ölpreis (WTI)33,67-0,50
-1,46%
Silberpreis17,06-0,08
-0,44%
Super Benzin1,190,00
0,17%
Weizenpreis187,75-1,75
-0,92%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
BayerBAY001