finanzen.net
07.05.2018 17:38
Bewerten
(1)

Darum steigen die Ölpreise auf ein Dreieinhalb-Jahreshoch

Sorgen treiben an: Darum steigen die Ölpreise auf ein Dreieinhalb-Jahreshoch | Nachricht | finanzen.net
Sorgen treiben an
DRUCKEN
Die Angst vor Angebotsengpässen hat die Rohölpreise am Montag auf den höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren getrieben.
Am Markt wurde vor allem auf die anstehende Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zu den Sanktionen gegenüber Iran verwiesen. Sollte Trump aus dem Abkommen mit Iran über dessen Atomprogramm aussteigen, drohen abermalige Sanktionen gegen das ölreiche Land. Hinzu kommen Förderausfälle in dem Krisenland Venezuela.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Montag bis zu 76,24 US-Dollar. Für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni musste bis zu 70,76 Dollar gezahlt werden. Das waren die jeweils höchsten Stände seit November 2014 und rund ein Dollar mehr als am Vortag. Zuletzt kostete Rohöl nur etwas weniger als in der Spitze. In Deutschland stiegen auch die Heizölpreise auf ein Dreieinhalbjahreshoch.

Haupttreiber der Ölpreise auf dem Weltmarkt ist die Sorge, dass die USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran aussteigen könnten. Dies hätte aller Voraussicht zur Folge, dass derzeit ausgesetzte Sanktionen wieder greifen würden, was das weltweite Ölangebot spürbar verringern dürfte. Iran ist nach Saudi-Arabien und Irak der drittgrößte Förderer im Ölkartell Opec. Aktuell holt das Land pro Tag etwa 3,8 Millionen Fass Rohöl aus dem Boden.

Das Rohölangebot ist derzeit ohnehin knapp. Zum einen wird es durch die seit Anfang 2017 geltende Fördergrenze des Ölkartells Opec klein gehalten. An der Vereinbarung haben sich auch zahlreiche weitere Länder wie der Ölriese Russland beteiligt. Hinzu kommt die chronische Wirtschaftskrise in Venezuela. Dort herrscht seit langem Mangelwirtschaft, was die Ölförderung aufgrund zunehmend maroder Förderanlagen seit Jahren fallen lässt. Aktuell beträgt die Förderung etwas mehr als die Hälfte der Produktion vor der Krise.

"Sollte durch neue US-Sanktionen auch noch Angebot aus dem Iran vom Markt genommen werden, würde sich der ohnehin schon angespannte Ölmarkt weiter verknappen", heißt es in einem Marktkommentar der Commerzbank. Noch sei jedoch nicht klar, ob die wichtigsten Abnehmerländer für iranisches Öl von den Sanktionen überhaupt betroffen wären. "Denn im Unterschied zu den bis Anfang 2016 geltenden Sanktionen stehen die USA mit ihrer Meinung zum Iran diesmal weitgehend alleine da, was die Durchsetzung exterritorialer Sanktionen erschwert." So herrscht in Europa die politische Meinung vor, das Abkommen mit dem Iran nicht zu beenden, sondern zu modifizieren./jsl/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Leo Francini / Shutterstock.com, PhotoStock10 / Shutterstock.com, Supertrooper / Shutterstock.com, nostal6ie / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,63-7,55
-0,63%
Kupferpreis6.379,5018,40
0,30%
Ölpreis (WTI)70,71-0,06
-0,08%
Silberpreis14,26-0,06
-0,43%
Super Benzin1,50-0,00
-0,27%
Weizenpreis201,75-1,00
-0,49%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BayerBAY001