17.05.2018 18:02
Bewerten
(0)

Ölpreise im Höhenflug - Brent erstmals seit 2014 über 80 US-Dollar

Sorgen treiben: Ölpreise im Höhenflug - Brent erstmals seit 2014 über 80 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Sorgen treiben
DRUCKEN
Die Ölpreise haben am Donnerstag ihren Höhenflug fortgesetzt.
Am Donnerstag stieg die Notierung für Nordsee-Öl der Sorte Brent erstmals seit November 2014 wieder über 80 US-Dollar und erreichte am späten Nachmittag in der Spitze 80,50 Dollar.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Zuletzt lag der Preis für ein Barrel (159 Liter) Brent zur Lieferung im Juli bei 80,36 Dollar. Das waren 1,08 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um 52 Cent auf 72,01 Dollar. Auch beim US-Öl wurde zeitweise mit bei 72,30 Dollar der höchste Preis seit November 2014 erreicht.

"Die Nachrichtenlage und die Fundamentaldaten sprechen kurzfristig für einen weiteren Preisanstieg", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. Preistreibend wirkt nach wie vor die Sorge vor einer Angebotsverknappung aufgrund der US-Sanktionen gegen das wichtige Förderland Iran.

Marktbeobachter verwiesen in diesem Zusammenhang auf jüngste Meldungen zum Ölkonzern TOTAL. Der französische Ölmulti will sich aus einem Milliardendeal mit dem Iran zurückziehen, wenn er von den USA keine Befreiung von den angekündigten Sanktionen bekommt. Total werde dann nicht in der Lage sein, das Projekt zur Weiterentwicklung des Erdgasfeldes South Pars im Persischen Golf fortzuführen, hieß es in einer Unternehmensmitteilung vom Vorabend.

Analysten der Bank Goldman Sachs warnen, dass selbst die steigende US-Ölförderung nicht ausreiche, um die möglichen Rückgänge der Lieferungen aus dem Iran auszugleichen. Am Vortag hatte die US-Regierung gemeldet, dass die US-Fördermenge in der vergangenen Woche ein neues Rekordhoch erreicht hatte. Demnach wurde im Schnitt 10,72 Millionen Barrel pro Tag gefördert und damit so viel wie noch nie.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Istockphoto, ded pixto / Shutterstock.com, PhotoStock10 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.301,58-3,30
-0,25%
Kupferpreis6.865,2535,90
0,53%
Ölpreis (WTI)67,50-3,17
-4,49%
Silberpreis16,50-0,17
-1,03%
Super Benzin1,460,01
0,41%
Weizenpreis183,002,75
1,53%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,25
±0,0
5g Goldbarren196,23
±0,0
10g Goldbarren380,87
±0,0
1 Uz Goldbarren1.147,60
±0,0
Krügerrand1.157,32
±0,0
Maple Leaf1.157,32
±0,0
American Eagle1.165,43
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- 'Neue Ära des Datenschutzes': Ab sofort gelten die EU-Regeln -- Medigene, Rocket Internet im Fokus

Fiat-Aktie fällt: 4,8 Millionen Autos in den USA zurückgerufen. Produktionsstopp bei SolarWorld in Arnstadt schon in wenigen Tagen. FMC will eigene Aktien zurückkaufen. Daimler droht anscheinend Massenrückruf wegen Diesel. Samsung muss Apple in Patentstreit 539 Millionen Dollar zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
AlibabaA117ME
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
EVOTEC AG566480
adidas AGA1EWWW
Volkswagen (VW) AG Vz.766403