finanzen.net
26.03.2020 17:36

Wieso die Ölpreise nachgeben

Trotz Konjunkturpaket: Wieso die Ölpreise nachgeben | Nachricht | finanzen.net
Trotz Konjunkturpaket
Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken.
Werbung
Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden immer deutlicher und dämpfen die Nachfrage nach Rohöl. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,63 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 1,31 Dollar auf 23,19 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der weltweit starke Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität belastet die Ölpreise. Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie schlagen jetzt in den USA mit voller Wucht auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt durch. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stieg dort in der Woche bis 21. März etwa um das Zehnfache von 282.000 auf nunmehr rund 3,3 Millionen. Das war der höchste Wert seit Beginn der Datenerhebung.

"Die Nachfrageprognosen für Öl sind im freien Fall", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ölmarkt. Allerdings verwies Weinberg auf die Terminkurve als Indikation für die Markterwartungen. Demnach geht der Markt von einer deutlichen Verbesserung der Situation in der zweiten Jahreshälfte aus.

"Während der Mai-Kontrakt für Brentöl aktuell bei rund 27 Dollar notiert, liegt der Preis für eine Lieferung im Dezember schon bei 38 Dollar je Barrel", sagte der Commerzbank-Experte. Allerdings schränkte Weinberg ein, dass es doch fraglich sei, ob die Nachfrage im Jahresverlauf so stark steigen werde.

Am US-Ölmarkt zeigte man sich darüber hinaus wegen des wachsenden Angebotsüberschusses besorgt. Es gibt Erwartungen, dass die Lagerbestände an Rohöl in den nächsten Wochen und Monaten stark anschwellen werden. Nach wie vor gibt es keine Entspannung im Preiskrieg zwischen der OPEC-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland. Sollten sich die führenden Ölfördernationen nicht auf eine drastische Reduzierung der Fördermenge einigen, ist nach Einschätzung der Schweizer Privatbank Pictet bis zum Jahresende von einem Ölpreis in der Spanne zwischen 20 und 25 Dollar auszugehen.

/jsl/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: bioraven / Shutterstock.com, huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?
Nach zähem Ringen
OPEC+ einigt sich auf Förderbremse - Mexiko muss noch zustimmen
Die im Verbund OPEC+ vereinigten Öl-Länder haben sich nach zähem Ringen auf eine neue Förderbremse verständigt. Damit wollen sie dem Preisrutsch ihres wichtigen Exportguts Einhalt gebieten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.697,0013,11
0,78%
Kupferpreis4.963,50-12,50
-0,25%
Ölpreis (WTI)23,19-2,95
-11,29%
Silberpreis15,08-0,37
-2,37%
Super Benzin1,19-0,01
-0,42%
Weizenpreis197,750,25
0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich deutlich stärker ins lange Wochenende -- EU-Finanzminister einigen sich auf Corona-Hilfspaket -- comdirect meldet Gewinnsprung -- Disney, Starbucks, Airbus im Fokus

GE zieht Jahresprognose zurück. QIAGEN übertrifft dank hoher Nachfrage eigene Ziele. Drägerwerk erhält durch Corona-Pandemie deutlich mehr Aufträge im 1. Quartal. Bei Renault soll die Dividende ausfallen. Starkes Quartal beflügelt Takeaway-Aktie. Pfizer will bald Coronavirus-Behandlung an Menschen testen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100