finanzen.net
18.03.2020 18:11

Ölpreise fallen auf historische Tiefstände

Trotz US-Maßnahmen: Ölpreise fallen auf historische Tiefstände | Nachricht | finanzen.net
Trotz US-Maßnahmen
Folgen
Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Talfahrt fortgesetzt und sind auf lange zurückliegende Niveaus gefallen.
Werbung
Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 25,29 US-Dollar. Das waren 3,45 Dollar weniger als am Vortag. Dies ist der niedrigste Stand seit dem Jahr 2003. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI rutschte erstmals seit 2002 unter die Marke von 25 Dollar je Barrel. Zuletzt wurde US-Öl bei 22,22 Dollar gehandelt. Das sind 4,73 Dollar weniger als am Vortag.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die erneute Talfahrt an den Aktienmärkten strahlte auch auf die Ölpreise aus. Man befinde sich in einer gefährlichen Situation in der gute Nachrichten wertlos seien, kommentierte Stephen Brennock, Analyst von PVM Oil Associates, die Lage. Neben den wirtschaftlichen Folgen der Viruskrise belastet seit Anfang März ein Preiskrieg der führenden Ölstaaten Saudi-Arabien und Russland den Ölmarkt zusätzlich. Seit Beginn des Monats hat sich das für Europa wichtige Rohöl aus der Nordsee bereits um etwa 45 Prozent verbilligt.

"Solange es keine Signale seitens der großen Ölproduzenten Saudi-Arabien und Russland gibt, zur Vernunft zu kommen, dürfte der Abgabedruck anhalten", kommentierte Carsten Fritsch, Rohstoffexperte von der Commerzbank. "Und danach sieht es aktuell nicht aus." Saudi-Arabien habe sogar angekündigt, seine Ölexporte ab Mai zu erhöhen.

Die Ölpreise haben bisher nicht von drastischen Maßnahmen der US-Regierung zur Eindämmung der Folgen der Coronakrise profitiert. Als Teil eines billionenschweren Hilfspakets sollen in den USA auch Konsumschecks an die Bürger verteilt werden. Insgesamt will die Regierung in Washington nach Angaben des Finanzministers Steven Mnuchin rund eine Billion US-Dollar (900 Mrd Euro) in die größte Volkswirtschaft der Welt pumpen.

Die im Handelsverlauf veröffentlichten Daten zu den Rohölbestände der USA spielten in diesem Umfeld an den Märkten keine Rolle. Die Vorräte legten in der vergangenen Woche laut Energieministerium um 2,0 Millionen Barrel auf 453,7 Millionen Barrel zu. Analysten hatten mit einem Anstieg um 3,7 Millionen Barrel gerechnet.

/jsl/he

LONDON/NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, MilaCroft / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
US-China-Streit belastet
Darum geben die Ölpreise nach
Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel leicht nachgegeben.
26.05.20
25.05.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.705,83-5,95
-0,35%
Kupferpreis5.341,3599,00
1,89%
Ölpreis (WTI)34,13-0,04
-0,12%
Silberpreis17,05-0,09
-0,51%
Super Benzin1,190,00
0,17%
Weizenpreis187,75-1,75
-0,92%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11