finanzen.net
27.05.2020 17:25

Darum geben die Ölpreise am Mittwoch nach

US-China-Streit belastet: Darum geben die Ölpreise am Mittwoch nach | Nachricht | finanzen.net
US-China-Streit belastet
Folgen
Die Ölpreise haben am Mittwoch merklich nachgegeben.
Werbung
Händler verwiesen auf die politischen Spannungen zwischen den USA und China. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,40 US-Dollar. Das waren 1,76 Dollar weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 2,01 Dollar auf 32,35 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Getrübt wurde die Stimmung durch neue kritische Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber China. Hintergrund ist das Bestreben der Volksrepublik, die Sonderrechte Hongkongs durch ein Sicherheitsgesetz einzuschränken. Darüber hinaus streiten sich die beiden größten Ölverbraucher der Welt, wer die Schuld an der Corona-Pandemie trägt. Im Hintergrund schwelt darüber hinaus das Dauerrisiko ihres Handelsstreits.

Dessen ungeachtet haben sich die Erdölpreise in den vergangenen Wochen deutlich von ihrem Einbruch zu Beginn der weltweiten Corona-Krise erholt. Ausschlaggebend ist zum einen die Aussicht auf eine anziehende Rohölnachfrage, wenn die zahlreichen Corona-Beschränkungen gelockert werden. Zum anderen haben große Förderländer wie Saudi-Arabien und Russland ihre Produktion deutlich zurückgefahren.

Vor diesem Hintergrund dürfte sich der Blick des Marktes bald in Richtung des "OPEC+"-Treffens am 9. und 10. Juni richten, schrieb Analyst Eugen Weinberg von der Commerzbank. Noch klafften die Positionen der beiden führenden Ölstaaten auseinander. So wolle Saudi-Arabien die für Mai und Juni geltenden Kürzungen vorerst beibehalten, während Russland am liebsten die Produktion wie bislang vorgesehen ab Juli allmählich gerne steigern würde. Weinberg rechnet im Gegensatz zum Treffen im März mit einem Kompromiss: "Zu präsent sind noch die Konsequenzen des jüngsten Preiskriegs für alle Beteiligten."

/bgf/la/fba

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Anton Watman / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.775,95-8,55
-0,48%
Kupferpreis6.022,65-57,15
-0,94%
Ölpreis (WTI)40,590,30
0,74%
Silberpreis18,100,59
3,37%
Super Benzin1,26-0,00
-0,08%
Weizenpreis182,751,50
0,83%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um. Großbritannien anscheinend vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz - Frankreich will keinen kompletten Bann. Argentinien macht Gläubigern im Schuldenstreit letztes Angebot. Ferrari-Teamchef: 'Kein Zauberstab' für Vettel-Auto. VW entscheidet im Juli über neuen Standort für Passat-Produktion.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9