finanzen.net
12.02.2019 17:45
Bewerten
(0)

Darum bauen die Ölpreise ihre Gewinne aus

US-Haushaltsstreit im Fokus: Darum bauen die Ölpreise ihre Gewinne aus | Nachricht | finanzen.net
US-Haushaltsstreit im Fokus
DRUCKEN
Die Ölpreise sind am Dienstag merklich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,55 US-Dollar.
Das waren 1,04 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 78 Cent auf 53,19 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gestützt wurden die Rohölpreise durch die Hoffnung auf eine Einigung im Haushaltsstreit in den USA. Wenige Tage vor Fristablauf für einen möglichen neuen "Shutdown" liegt ein Vorschlag eines parteiübergreifend zusammengesetzten Verhandlungsteams auf dem Tisch. Bis zuletzt war aber unklar, ob US-Präsident Donald Trump der Einigung zustimmt. Hauptstreitpunkt sind Mittel für die von Trump befürwortete Grenzmauer zu Mexiko. Trump äußerte sich bisher noch nicht zur Einigung. Die USA sind der größte Ölverbraucher der Welt.

Marktbeobachter erklärten den Anstieg der Ölpreise außerdem mit Aussagen des Ölministers von Saudi-Arabien, Khalid Al-Falih. Der hatte in einem Interview mit der "Financial Times" einen stärkeren Rückgang der Fördermenge als bisher bekannt angekündigt. Demnach werde die saudische Produktion im kommenden Monat auf bis zu 9,8 Millionen Barrel pro Tag sinken. Damit würde das führende Opec-Land weniger Öl fördern als im Dezember bei einem Treffen des Ölkartells beschlossen.

Im Fokus steht außerdem der Handelsstreit zwischen den USA und China. In dieser Woche wollen zwei hochrangige Delegationen in Peking über eine Annäherung verhandeln. Die Zeit drängt, weil Anfang März höhere US-Strafzölle auf chinesische Waren in Kraft treten sollen.

/jsl/zb

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: 1971yes / Shutterstock.com, Supertrooper / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.339,5816,95
1,28%
Kupferpreis6.246,50-22,75
-0,36%
Ölpreis (WTI)55,95-0,14
-0,25%
Silberpreis15,97-0,02
-0,13%
Super Benzin1,33-0,00
-0,08%
Weizenpreis194,00-1,25
-0,64%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Dow geht stabil aus dem Handel -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- TOM TAILOR, ProsiebenSat.1, Wirecard im Fokus

OSRAM-Vorstandschef mit 73,82 Prozent entlastet. Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Iberdrola will Aktien für bis zu 1,15 Mrd Euro zurückkaufen. Walmart punktet im Weihnachtsgeschäft. MorphoSys-Chef und -Mitgründer geht in den Ruhestand. Nestlé will an bestehendem Süßigkeitengeschäft festhalten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403