finanzen.net
10.02.2020 15:38

OPEC und Partner werden voraussichtlich Ölproduktion weiter kürzen

Virussorgen: OPEC und Partner werden voraussichtlich Ölproduktion weiter kürzen | Nachricht | finanzen.net
Virussorgen
Die OPEC und die Kooperationspartner ("OPEC+") werden wegen der Auswirkungen des Coronavirus auf die Weltwirtschaft aller Voraussicht nach die Ölproduktion weiter kürzen.
Wie das Ölkartell am Montag mitteilte, empfiehlt ein Komitee der "OPEC+" eine erneute Kürzung der Produktion bis Ende Juni. Danach soll diese auf dem derzeitigen Niveau fortgeführt werden. Das Komitee hatte vergangene Woche die für Anfang März in Wien geplante Minister-Konferenz der OPEC und der "OPEC+" vorbereitet.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Coronavirus-Epidemie habe einen negativen Einfluss auf die ökonomischen Aktivitäten, speziell für die Bereiche Transport, Tourismus sowie den Industrie-Sektor, sagte der algerische Energieminister und aktuelle Vorsitzende der OPEC-Konferenz, Mohamed Arkab. Er wolle nun weitere Gespräche mit den Ländern führen, die nicht im Vorbereitungskomitee vertreten sind: "Die Situation ist klar: Es braucht korrigierende Eingriffe im Interesse aller."

Die "OPEC+"-Runde, zu der auch die beiden Schwergewichte Saudi-Arabien und Russland gehören, versucht seit Anfang 2017 den Ölmarkt mit Förderlimits zu beeinflussen. Im Dezember hatten sich die Staaten auf eine Produktionskürzung um weitere 500 000 Barrel pro Tag geeinigt. Mit diesem Schritt wollte die "OPEC+" insgesamt 2,1 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger produzieren als im Oktober 2018.

Der Ölpreis ist in den vergangenen Wochen wohl auch in Folge der Coronavirus-Epidemie und trotz der erneuten Kürzung vom Dezember deutlich gesunken. Am Montag kostete ein Barrel (159 Liter) der Sorte Brent zeitweise weniger als 54 US-Dollar - im Vergleich zu fast 70 US-Dollar Anfang Januar./nif/DP/nas

WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images, Trong Nguyen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Abwärts trotz Ausverkauf bei Aktien und Öl
Trotz des gestrigen Ausverkaufs an den US-Aktienmärkten um mehr als vier Prozent profitierte der Krisenschutz Gold zuletzt davon kaum und tendierte lediglich seitwärts.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.585,85-59,45
-3,61%
Kupferpreis5.617,904,15
0,07%
Ölpreis (WTI)45,26-1,08
-2,33%
Silberpreis16,21-1,40
-7,95%
Super Benzin1,36-0,02
-1,74%
Weizenpreis187,75-3,75
-1,96%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

VW-Lkw-Tochter TRATON strebt Squeeze-out bei MAN an. Fed-Chef Powell: Werden angemessen auf Coronavirus-Ausbruch reagieren. Reisemesse ITB abgesagt. Neuer AUDI-Chef soll im VW-Konzern Forschung und Entwicklung steuern. RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750