13.01.2021 20:08

Ölpreise geben frühe Gewinne ab - die Gründe

Vor US-Daten zu Ölreserven: Ölpreise geben frühe Gewinne ab - die Gründe | Nachricht | finanzen.net
Vor US-Daten zu Ölreserven
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Ölpreise haben am Mittwoch frühe Gewinne nicht halten können.
Werbung
Am Abend lagen die Notierungen klar im Verlustbereich. Ein Barrel (159 Liter) Nordsee-Öl kostete zuletzt 55,97 Dollar. Das waren 61 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 33 Cent auf 52,88 Dollar. Trotz der Verluste bewegen sich die Erdölpreise in der Nähe ihres höchsten Standes seit der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Belastet wurden die Ölpreise zur Wochenmitte vor allem durch den deutlich steigenden US-Dollar. Eine stärkere US-Währung verteuert Rohöl, das in Dollar gehandelt wird, für Investoren außerhalb des Dollarraums. Die ohnehin schwächelnde Rohölnachfrage wird dadurch zusätzlich belastet.

Lagerdaten aus den USA fielen uneinheitlich aus. Zwar sind die Erdölvorräte in der vergangenen Woche abermals spürbar gefallen. Die Reserven an Benzin und Diesel stiegen jedoch deutlich an. Unter dem Strich wurden die Ölpreise durch die Daten belastet.

Bestimmt wird die Lage am Ölmarkt nach wie vor stark durch den Fortgang der Corona-Pandemie. Die Erdölnachfrage wird dadurch erheblich belastet, was die Preise niedrig hält. Unterstützung kam zuletzt vor allem aus Saudi-Arabien. Der Ölgigant hat seine Förderung für die Monate Februar und März deutlich gekürzt.

/bgf/fba

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Kokhanchikov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    7
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.855,90-13,75
-0,74%
Kupferpreis7.993,65-20,65
-0,26%
Ölpreis (WTI)51,98-1,05
-1,98%
Silberpreis25,600,00
0,00%
Super Benzin1,350,00
0,22%
Weizenpreis222,75-9,75
-4,19%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln