finanzen.net
14.04.2020 17:30

Emittentenrisiko: Blick auf die Bonität - Was Anleger wissen müssen

Euro am Sonntag-Zerti-1x1: Emittentenrisiko: Blick auf die Bonität - Was Anleger wissen müssen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-1x1
Folgen
Anleger sollten wissen, wie kreditwürdig der Kapitalmarkt die Zertifikatehäuser einschätzt - und auf den CDS-Wert der Banken achten.
Werbung
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Nach dem Corona-Crash ist das Thema Liquidität wieder in aller Munde. Dies gilt auch für die Zertifikatebranche. Schließlich sind verbriefte Derivate wie Zertifikate, Optionsscheine und Knock-outs rechtlich gesehen nichts anderes als Schuldverschreibungen. Gerät der Emittent dieser Papiere in finanzielle Schieflage, sollten Anleger hellhörig werden. Denn im Insolvenzfall der Bank können sie ihren kompletten Kapitaleinsatz verlieren.

Geht es um die Zahlungsfähigkeit einer Bank, wird häufig auf die Bonitätseinstufungen von Ratingagenturen wie S & P, Fitch und Moody’s verwiesen. Seit der Finanzkrise 2008/09 stehen diese jedoch in der Kritik. Damals wurde ihnen vorgeworfen, riskante Finanzprodukte und angeschlagene Unternehmen zu lange mit guten Noten bewertet zu haben. Zudem beurteilen Ratingagenturen grundsätzlich die Bonität im Auftrag der entsprechenden Geldinstitute. Dies lässt mitunter Zweifel hinsichtlich möglicher Interessenkonflikte aufkommen.

Aussagekräftiger als die herkömmlichen Ratings können deshalb sogenannte Credit Default Swaps (CDS) sein. Dies sind Kreditderivate, mit deren Hilfe die Ausfallrisiken von Krediten gehandelt werden. Als deutsche Bezeichnung für CDS hat sich der Begriff "Kreditausfallversicherung" eingebürgert.

Übersicht im Internet


Der CDS-Wert gibt die Kosten einer solchen Kreditausfallversicherung für Anleihen einer bestimmten Bank an. So bedeutet ein Wert von 100 Basispunkten, dass die Prämie, um einen Kredit zu versichern, jährlich ein Prozent des Kreditbetrags kostet. Bei einem CDS-Wert in Höhe von 200 Basispunkten würde dies zwei Prozent kosten. Je niedriger also der CDS-Wert, desto kreditwürdiger schätzt der Kapitalmarkt zurzeit die jeweilige Bank ein.

Der Deutsche Derivate Verband (DDV) veröffentlicht unter www.derivateverband.de/DEU/Transparenz/Credit-Default-Swaps die aktuellen Werte von CDS mit einer Laufzeit von fünf Jahren für jene Banken, die Zertifikate emittieren.

Zu den bonitätsstärksten Zertifikatehäusern zählen demzufolge momentan die LBBW mit 56 Basispunkten, die Hypovereinsbank (Unicredit) mit 60 und die UBS mit 62 Basispunkten. Zu den Schlusslichtern in der Übersicht gehören dagegen Deutsche Bank mit 165 Basispunkten, Credit Suisse mit 142 und Goldman Sachs mit 128 Basispunkten.

Auch die CDS-Werte der etwas bonitätsschwächeren Banken sind längst nicht so besorgniserregend, dass man eine bevorstehende Insolvenz fürchten muss. Anleger sollten dennoch bei ähnlichen Zertifikaten von verschiedenen Anbietern das Papier bevorzugen, dessen Emittent derzeit den niedrigeren CDS-Wert aufweist.

Die schlechtere Bonität eines Zertifikatehauses kann risikobereiteren Anlegern aber zugleich auch Chancen eröffnen - wenn diese Häuser ihre Produkte zu besseren Renditekonditionen anbieten. Nach dem Prinzip: Größere Risiken werden an der Börse oft besser vergütet.






__________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche BankJC1HPS
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche BankJM6Z9V
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1HPS, JM6Z9V. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Wolfilser / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.05.2020Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
07.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
22.05.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.05.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.04.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
27.05.2020Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
21.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.05.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
30.04.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Carnival Corp & plc paired120100
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L