finanzen.net
30.12.2019 20:03

Lufthansa-Aktie unbeeindruckt: Flugbegleiterstreik bei Germanwings hat begonnen

180 Flüge gestrichen: Lufthansa-Aktie unbeeindruckt: Flugbegleiterstreik bei Germanwings hat begonnen | Nachricht | finanzen.net
180 Flüge gestrichen
Wegen des Streiks der Kabinengewerkschaft Ufo sind am Montag rund 60 Flüge der Lufthansa-Gesellschaft Germanwings ausgefallen.
Besonders der Flughafen Köln/Bonn war betroffen, wie eine Übersicht auf der Internetseite von Eurowings zeigt. Germanwings führt ihre Flüge für die Lufthansa-Billigtochter Eurowings aus.

Stornierungen gab es zudem in Berlin (Tegel), Düsseldorf, München und weiteren Städten. Am größten deutschen Airport Frankfurt am Main wurden keine Flüge abgesagt. Im Frankfurter Winterflugplan seien keine Verbindungen von Germanwings vorgesehen, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport.

Der Streik soll drei Tage dauern, also einschließlich Neujahr. Insgesamt fallen voraussichtlich 180 Flüge aus. Die Airline betonte aber, dass die meisten Eurowings-Flieger - mehr als 1.000 von 1.200 geplanten - in dem Zeitraum abheben. Viele Passagiere seien auf andere Verbindungen umgebucht worden.

Abgesagt wurden am Montag vor allem innerdeutsche Flüge, aber auch einige nach Wien und Zürichund zurück. Am Airport Köln/Bonn war die Lage ruhig, lange Schlangen am Service-Schalter gab es nicht. Erfahrungsgemäß informierten sich die meisten Passagiere vorab und kämen gar nicht erst zum Flughafen, sagte eine Flughafensprecherin.

Germanwings ist mit rund 30 Flugzeugen und etwa 1.400 Mitarbeitern für Eurowings unterwegs, davon 800 in der Kabine. Die Gesellschaft soll perspektivisch mit dem Eurowings-Flugbetrieb verschmolzen werden. Das Management gebe den Mitarbeitern keine klare Perspektive für die Zukunft ihres Flugbetriebs, hatte Ufo-Vize Daniel Flohr kritisiert.

Lufthansa und Ufo liegen seit längerem im Clinch. Dabei geht es nicht nur um Tariffragen, sondern auch um die Anerkennung der Ufo als Gewerkschaft. Entsprechend sind die Fronten verhärtet. In dem Konflikt hat es einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren im November rund 1500 Flüge mit rund 200.000 betroffenen Passagieren ausgefallen.

Die aktuelle Auseinandersetzung könnte noch länger dauern, drohte Ufo-Vize Daniel Flohr am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". "Wir können das kurzfristig verlängern", sagte er. Sollte seine Gewerkschaft am Ende der drei Tage glauben, "dass es mehr davon braucht", werde sie zu weiteren Streiks aufrufen.

Offizieller Grund für den aktuellen Streik sind Regelungen zur Teilzeit. Ufo fordert einen eigenen Tarifvertrag Teilzeit für die Germanwings, die Firmenspitze bietet die Gültigkeit entsprechender Regelungen der Lufthansa für die Tochter und preist diesen Teilzeitvertrag als den besten, "den es in der Industrie gibt". Den größten Anteil des Kabinenpersonals machen Frauen aus, die mitunter aus familiären Gründen von Vollzeit in Teilzeit wechseln wollen. Diesen Wechselwünschen schob Germanwings in einigen Fällen einen Riegel vor, was zu Unmut auf der Arbeitnehmerseite führte.

Die Firmenspitze hält den Anlass für den Streit für unverhältnismäßig. 2019 seien "nahezu alle" Teilzeit-Wünsche der 800 Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen erfüllt worden, nur 11 Anträge seien "aus operationellen Gründen" nicht gewährt worden, so das Unternehmen.

Die Ufo wiederum pocht auf die grundsätzliche Klärung von Teilzeit-Regelungen im Sinne der Belegschaft. Sie lehnt es ab, den Lufthansa-Teilzeit-Tarifvertrag den Mitarbeitern "aufs Auge" zu drücken, da dieser wesentliche Schwächen habe - so seien einige darin enthaltene Teilzeit-Modelle nur befristet, argumentiert die Ufo.

Gewerkschaft Ufo will bei Germanwings weiter streiken

Die Flugbegleiter bei Germanwings wollen ihren Streik am Dienstag fortsetzen und nehmen dabei den Flughafen Köln/Bonn in den Fokus. Der Ausstand der Kabinengewerkschaft Ufo, der am Montag begann, soll noch bis einschließlich Neujahr dauern. Die Lufthansa-Billigtochter Eurowings erwartet, dass an den drei Streiktagen insgesamt rund 180 Flüge ausfallen. Am ersten Streiktag waren am Airport Köln/Bonn 32 Abflüge und Ankünfte abgesagt worden, in Dortmund sechs und in Düsseldorf vier. Germanwings führt Flüge für Eurowings aus.

Die Lufthansa-Aktie zeigte sich relativ unbeeindruckt vom Streik. Das Papier der Germanwings-Mutter stand am Montag auf XETRA letztlich marginale 0,09 Prozent tiefer bei 16,41 Euro, während auch der Gesamtmarkt nachgab.

/wdw/als/DP/nas

KÖLN/FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf LufthansaDC4U8P
WAVE Unlimited auf LufthansaDC5Q11
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4U8P, DC5Q11. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Nicolas Economou / Shutterstock.com, Sorbis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2020Lufthansa buyUBS AG
18.02.2020Lufthansa HaltenDZ BANK
13.02.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
06.02.2020Lufthansa buyUBS AG
29.01.2020Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
18.02.2020Lufthansa buyUBS AG
13.02.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
06.02.2020Lufthansa buyUBS AG
29.01.2020Lufthansa buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2020Lufthansa buyUBS AG
18.02.2020Lufthansa HaltenDZ BANK
20.01.2020Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.12.2019Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
10.12.2019Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2019Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.01.2020Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
29.01.2020Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2020Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
22.01.2020Lufthansa UnderweightBarclays Capital
14.01.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Fresenius erreicht Ziele -- MTU übertrifft Gewinnziel 2019 -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- Infineon, PUMA, FMC im Fokus

EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort. US-Fed will an Geldpolitik festhalten. OVG prüft zu Tesla-Rodungsstopp Stellungnahmen von Verfahrensbeteiligten. WACKER CHEMIE will wegen Solarflaute sparen. GfK: Virusepidemie verunsichert Verbraucher.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866