18.11.2021 17:52

Conti-Aktie schließt tiefrot: Ermittlungen gegen Ex-Manager von Continental im Abgasskandal

"Defizite" bei Untersuchung: Conti-Aktie schließt tiefrot: Ermittlungen gegen Ex-Manager von Continental im Abgasskandal | Nachricht | finanzen.net
"Defizite" bei Untersuchung
Folgen
Vor dem Hintergrund des Diesel-Abgasskandals bei Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Hannover ihre Ermittlungen im Fall des Zulieferers Continental ausgeweitet.
Werbung
Wegen des Verdachts auf Beihilfe zum Betrug, Untreue sowie einer möglichen vorsätzlichen Aufsichtspflichtverletzung wird gegen drei frühere Conti-Spitzenmanager ermittelt, wie die Justizbehörde am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet. Continental kommentierte den Vorgang mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gab es in der vergangenen Woche Durchsuchungen in der Compliance-Abteilung von Conti sowie in der privaten Wohnung eines Mitarbeiters. Am Mittwoch seien zudem Unterlagen in einer Kanzlei in Frankfurt sichergestellt worden, die Conti mit einer internen Untersuchung beauftragt habe. Die Frage, ob auch Zulieferer von Volkswagen etwas von den Dieselmanipulationen gewusst haben könnten, steht bereits seit Jahren im Raum.

Dem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge richten sich die Ermittlungen nun unter anderem gegen den langjährigen Conti-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer, dessen Abgang der Dax (DAX 40)-Konzern am Mittwochabend verkündet hatte. Für eine Stellungnahme dazu war Schäfer am Donnerstag zunächst nicht zu erreichen. Continental hatte die Trennung damit begründet, dass im Rahmen der Prüfung einer möglichen Mitverantwortung für das Entstehen von "Dieselgate" durch illegale Abschalt-Software "Defizite bei der andauernden Aufklärung" zutage getreten seien.

So reagierte die Conti-Aktie

Die Trennung vom Finanzchef hat die Anleger von Continental am Donnerstag verunsichert. Nachdem die Titel des Autozulieferers seit Anfang Oktober von 90 Euro ausgehend bis nahe an die 112-Euro-Marke gestiegen waren, folgte nun ein Kursrutsch bis auf 104,30 Euro. Letztendlich verloren die Titel im XETRA-Handel 3,05 Prozent auf 107,40 Euro.

Die Nachricht vom Aus für den Finanzchef sei eindeutig negativ und führe zu Unsicherheit, schrieb der Warburg-Analyst Marc-Rene Tonn in einer ersten Reaktion. Wie Continental zur Begründung des Schrittes weiter mitteilte, waren "Defizite bei der andauernden Aufklärung" zutage getreten. "Da Schäfer nicht für die Technologie-Bereiche zuständig war, kam er möglicherweise zu Fall, weil er das Ressort Compliance, Law and Intellectual Property verantwortete", vermutet Frank Schwope von der NordLB.

Analyst Alexander Wahl vom Analysehaus Stifel kommt zu dem Schluss, der Abgang des Managers könnte bei Investoren Sorgen hinsichtlich möglicher finanzieller Belastungen durch eine Ausweitung des Dieselskandals wecken. Zudem gehe es wohl insbesondere um Produkte der abgespaltenen Conti-Antriebstochter Vitesco Technologies. Der Vitesco-Kurs sackte am Donnerstag um 5,03 Prozent auf 47,20 Euro ab.

Die DZ Bank nahm die Nachricht zum Anlass, um die bisherige Kaufempfehlung für Continental aufzugeben. Analyst Michael Punzet hält anhaltend negative Nachrichten zu den Ermittlungen für möglich - und sieht darin eine drohende Belastung für die Anlegerstimmung.

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: Continental

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.01.2022Continental SellGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Continental BuyWarburg Research
29.12.2021Continental HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.01.2022Continental BuyWarburg Research
17.12.2021Continental BuyUBS AG
06.12.2021Continental OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2021Continental BuyWarburg Research
17.11.2021Continental BuyJefferies & Company Inc.
06.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.12.2021Continental HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.12.2021Continental HoldKepler Cheuvreux
18.11.2021Continental HaltenDZ BANK
10.01.2022Continental SellGoldman Sachs Group Inc.
02.12.2021Continental UnderweightBarclays Capital
29.11.2021Continental SellGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2020Continental NeutralUBS AG
22.10.2020Continental ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln